Wie kann man Cryptocurrency für Mode ausgeben? Let’s Find Out!

Zwei Models mit SonnenbrillePhoto by Molly Mears on Unsplash

Virtuelle Kleidung wird immer beliebter bei Spielern und NFT-Finanziers sowie großen Modeunternehmen, die Handelsforen wie quantumai auch als Einkaufsforum zugelassen haben. Mit dem jüngsten Ausbruch der Epidemie hat der Bereich der virtuellen Welt zusammen mit dem Metaverse einen größeren Aufschwung erfahren, als jemals zuvor bemerkt wurde. 

Es gibt virtualisierte Cloud-Welten, in denen Menschen mit Hilfe von virtueller Währung virtuelle Güter wie Grundstücke, Gebäude und sogar Avatare und ihre Namen kaufen und verkaufen können. Aus diesem Grund gibt es bereits einen Markt für “NFT Wearables”, also digitale Mode. Echtes Geld kann im Metaversum für virtuelle Güter ausgegeben werden, auch wenn das Konzept, Kleidung zu kaufen, die nicht existiert, einigen seltsam erscheint.

Die steigende Popularität von Krypto-Mode 

Die gesamte Marktgröße für NFT-Wearables ist schwer zu schätzen. Laut NonFungible.com, einer Website, die die NFT-Branche verfolgt, erreichte das Verkaufsvolumen von Wearables in Dezentraland in der ersten Hälfte des Jahres 2021 750.000 US-Dollar, was einem Anstieg von 267.000 US-Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres entspricht.

NFTs, eine neue Art von Vermögenswerten, die den Besitz von Online-Objekten wie digitalen Gemälden, Sammelkarten und Eigentum in virtuellen Welten widerspiegeln, sind Anfang dieses Jahres in der Popularität in die Höhe geschnellt, da Spekulanten und Krypto-Aficionados sich beeilten, diese neue Art von Ware zu erwerben.

Es ist keine Überraschung, dass die meisten der weltweit führenden Modemarken ebenfalls an den digitalen Nischenwährungen interessiert sind, da sie mit einer jüngeren Generation von Spielern in Verbindung gebracht werden wollen.

Krypto-Model sitzt am Boden mit Sonnenbrille
Fashion Photo by Brooke Cagle on Unsplash

Ist NFT eine nachhaltige Alternative für schnelle Krypto-Mode? 

Online-Shopping kann das Einkaufen im Laden nicht vollständig ersetzen, wenn es um die Bedürfnisse der NFT-Fans in Sachen Garderobe geht. Paula Sello & Alissa Aulbekova, die Mitbegründerinnen des digitalen Start-ups, sind jedoch der Meinung, dass NFT das Potenzial hat, eine nachhaltigere Alternative zu Fast Fashion zu sein. Vor allem, wenn es um den Handel mit Aktien über tragfähige Foren wie Quantumai und andere geht, die einen Weg für Krypto-Mode schaffen. 

Die Kunden haben die Möglichkeit, ihre Kleidung digital zu personalisieren, indem sie dem Unternehmen ein Foto von sich schicken, das im Designprozess verwendet wird. Sello ist der Meinung, dass die Idee eines virtuellen Kleidungsstücks die Abfallmenge reduzieren kann, die dadurch entsteht, dass Kunden Kleidungsstücke nur kaufen, um sie in den sozialen Medien zu tragen.

Wie hat die Modeindustrie Käufe über Krypto-Währungen ermöglicht? 

Es gibt einen virtuellen Bereich auf der Blockchain, der als Decentraland bekannt ist und in dem Avatar-“Kleidungsstücke” gekauft und mit Token gehandelt werden können, die nicht fungibel (NFT) sind. Mehrere große Modehäuser, darunter Louis Vuitton, haben virtuelle Waren produziert, die mit NFTs gekauft werden können.

Wearables” und Online-Shopping in virtuellen Geschäften könnten nach Ansicht einiger Branchenkenner die Zukunft des Einzelhandels sein.

Einige der weltweit größten Modemarken interessieren sich für die spezialisierten Krypto-Assets, weil sie mit einer zukünftigen Gruppe von Spielern in Verbindung gebracht werden wollen. Große Modelabels haben in den letzten Monaten in NFTs investiert. Eines von ihnen hat NFT sammelnde Metaverse-Spiele eingeführt, während andere Wearables für Gaming-Plattformen entwickelt haben.

Die digitale Modeplattform DressX hat sich gerade mit einem NFT-Handel zusammengetan und ermöglicht es Sammlern und Liebhabern von NFT, ihre eigene digitale Garderobe über das Handelsforum quantumai zu nutzen – eine, die sowohl modisch als auch einzigartig ist.

Die Quintessenz 

In Anbetracht des jüngsten Wachstums der NFT in den Bereichen Kunst, Musik und nun auch Mode entwickeln große Modelabels einen Markt für Verbraucher, die durch die Nutzung des Metaversums mit ihren Produkten interagieren. Es ist ermutigend zu sehen, dass Kunstwerke nicht mehr veraltet sind und nicht mehr nur etwas sind, das man auf sozialen Netzwerkplattformen teilen kann.

Print Friendly, PDF & Email