Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Der HamburgerBademantelSo sieht Hamburg richtig gut aus. Tanja im Schumann très chic im Hamburger Bademantel Foto: Der Hamburger Bademantel / Ingo Boelter

 Hamburger Bademantel & Co. sind zur Weihnachtszeit nicht ganz ungeeignet als Geschenk

„Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft“, das dürfen Sie im Zeitalter der Compliance-Beauftragen gerade noch denken, aber niemals laut in Ihrer Firma äußern. Es sei denn, Sie haben vor ihren Job zu wechseln… Moderne Zeiten, jede Menge Ramsch wird unter sklavenähnlichen Arbeitsbedingungen in der Dritten Welt als billige Wegwerfware produziert und überschwemmt hier unsere Läden. Wir sorgen für „saubere Verhälnisse“ und reglementieren die Anzahl bzw. den Wert der Kugelschreiber die verschenkt werden dürfen bzw. zählen die getrunkenen Kaffeetassen bei Bewirtungseinladungen. Wer glaubt, dass davon die Welt garantiert besser wird, hat sicherlich in den 50er oder 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts geglaubt, dass Aktentaschen über den Kopf bei Atombombenexplosionen schützen.

Trotzdem sollte es kleine Geschenke geben, denn sie sind ein Ausdruck von Freundschaft und Mitmenschlichkeit und beides sollte beständig sein. So wie z.B. der Hamburger Bademantel, der nicht nur kultig, sondern auch ziemlich langlebig ist. Hinter seiner Wiederbelebung steht der Hamburger Thomas Mühlnickel, der mit viel Verve, Energie und Ideenreichtum rund um den Hamburger Bademantel ein kleines Produktpalette: Handtücher, Badetücher und Badelatschen geschaffen hat.

Thomas Mühlnickel

Thomas Mühlnickel Vater des Hamburger Bademantel Foto: T.Mühlnickel

ganz-hamburg.de hat mit Thomas Mühlnickel gesprochen. Auch wenn das Weihnachtsgeschäft für den Hamburger Bademantel etwas hektisch ist. Thomas Mühlnickel hatte Zeit für ein kurzes Interview.

Auch wenn wir Anfang Dezember haben, wie ist denn der erste (bzw. dieses) Jahr gelaufen, konnte Sie Ihre Ziele erreichten?

„Wir sind derzeit sehr zufrieden. Wir haben unseren Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 50% steigern können. Unsere diesjährige Werbekampagne wird äußerst gut angenommen. Die Wahl von RTL-Star Tanja Schumann und dem unverwechselbaren Big Harry für unsere Werbung war zweifelsfrei richtig. Auf Amazon sind wir inzwischen für unseren Bereich als TOP100-Produkt gelistet. Zudem ist unser braun-weißes Editionsmodell auf Anhieb ein Verkaufsschlager geworden. Es macht viel Spaß, die positive Entwicklung unseres Hamburger Bademantels zu sehen. Unsere Kunden haben Spaß mit den Produkten und schätzen die hohe Qualität.“

Da sind wir als ganz-hamburg.de gespannt. Wie schaut denn das nächste Jahr aus, was planen Sie denn?

„Wir haben wie immer viele Ideen im Köcher: Im Frühjahr planen wir ein ganz besonderes Event rund um den Bademantel. Näheres teilen wir hierzu gern mit, wenn die Planungen feststehen.  Unsere Vertriebsoffensive mit einem eigenen Vertriebsleiter in Hamburg wollen wir fortsetzen, um unsere Produkte weiter im Hamburger Einzelhandel zu etablieren.  Ende des ersten Quartals wird der Hamburger Bademantel wahrscheinlich in einem beliebten TV-Format auftauchen… Im Sommer wollen wir mit einer eigenen T-Shirt und Polo-Shirt Kollektion unser Sortiment erweitern. Und für den Hamburger Bademantel könnte man auch weitere Farbeditionen auflegen. Die braun-weiße Edition wollen wir dauerhaft ins Sortiment aufnehmen.“

Der Hamburger Bademantel auf der Großen Freiheit

Auch in der Großen Freiheit kleidsam – Harry im Hamburger Bademantel Foto: Hersteller

Also ein Feuerwerk von Ideen und Aktionen. In der Redaktion haben wir uns gefragt, ist der Hamburger Bademantel mehr für etwas Jungs oder Deerns?

„Aktuell wird das Herrenmodell häufiger gekauft als das Damenmodell, also mehr für Jungs. Aber die Deerns kaufen inzwischen auch vermehrt. Wir sind gespannt auf die weitere Entwicklung des Damenmantels.“

Prima, die Frauen holen auf. Sagen Sie mal, warum soll denn eigentlich Mann/Frau einen Hamburger Bademantel tragen?

„Der Hamburger Bademantel ist der einzige Bademantel in Deutschland, der nicht langweilig und auf die immer gleiche Weise beworben wird. Unser Mantel hat einen einzigartigen Auftritt. Er ist kultig und typisch hanseatisch zugleich. Sei Kult / Sei Hamburg – bei uns ist der Name Programm.“

Das ist auch unser Eindruck, ein Kultfaktor ist schon dabei. Die Menschen mögen einfach wieder Dinge die eine Geschichte und Herkunft haben. Darf man denn in einem Hamburger Bademantel ein Restaurant besuchen?

„Wenn schon im Bademantel, dann im Hamburger Bademantel  Vielleicht sollten Sie mal Ihre Leser auffordern, das zu testen und die Ergebnisse zurückzumelden.“

In diesem Sinn, seit Dittsche ist der Bademantel durchaus ein Bestandteil des Dresscode, wenn man ein Imbiss besucht und mit dem Wirt über Gott und die Welt parlieren will. Liebe Leser, wir freuen uns sehr über Ihre Erfahrungen und ihre ganz persönlichen Hamburger Bademantelgeschichten. Schreiben Sie uns gern!

Mehr Informationen unter www.hamburger-bademantel.de