Stephan Triebe aus Hamburg ist der beste Deutsche Florist

Stephan Triebe Deutscher Meister der Floristen 2016 Foto:

Nach zwei fesselnden Wettkampftagen  in Berlin stand der neue Deutsche Meister der Floristen 2016 mit Stephan Triebe aus Hamburg fest.

Ganz toll, Stephan Triebe (27) holt den Titel als Deutscher Meister der Floristen in die Hansestadt! Es galt fünf knifflige Aufgaben rund um das Motto Rio zu lösen. Davon waren vier vorab bekannt : Raumschmuck im Trendthema „More is More“, Tischdekoration „Welcome to Rio“, Pflanzung „Trost und Hoffnung“ sowie „Rio rockt – Siegerstrauß für den Lieblingsathleten“ sowie „Feuer und Flamme für Rio“. Triebe gewann für drei seiner Werkstücke – bester gebundener Strauß, beste Tisch-Dekoration und beste Überraschungsarbeit – bereits drei Einzelpreise, u.a. eine Reise nach Ecuador.

Klar das der Hamburger sich riesig freute, denn von einem Sieg war Stephan Triebe nicht ausgegangen, als er nach Berlin reiste. Monatelang haben sich die zehn Finalisten auf das wichtigste Branchen-Event vorbereitet, kreative Ideen entwickelt, Probestücke gefertigt und an der Technik gefeilt.

Den Titel wird Triebe zwei Jahren tragen, denn die nächste Meisterschaft der Floristen ist für 2018 angesetzt. Frisch in Hamburg angekommen haben mit mit Stephan Triebe gesprochen:

Wie haben sie sich vorbereitet und haben Sie schon Wettbewerbserfahrung?

„Seit wir im Juni die Aufgabenstellung bekommen haben, sind in meinem Kopf natürlich jede Menge Ideen herangereift – diese wurden dann gefühlte 150 mal komplett umgeworfen und meine Vorstellungen haben sich in eine komplett andere Richtung entwickelt. In den letzten zwei Wochen vor dem Wettbewerb habe ich dann täglich an den Werken, die ich auch bei der Deutschen Meisterschaft der Floristen angefertigt habe, gearbeitet.“ 

„Ich habe bereits diverse Wettkampferfahrung sammeln dürfen – 2014 habe ich beispielweise den „Kölner Frühling“, ein vom Kölner Blumengroßmarkt vor über 25 Jahren ins Leben gerufener Floristwettbewerb, gewonnen.“

Wenn es um Blumen- ode Pflanzendekoration geht, gibt es etwas, was ein absolutes No Go ist?

„Jedes Geschäft und jeder Florist hat natürlich individuelle Ansprüche an sich und seine Werke. So hat natürlich jeder unterschiedliche „No goes“ – Für mich sind das beispielsweise  „Deko-Artikel“ in Sträußen wie Teddybären, Herzen und Co.“

Haben Sie einen Tischschmuck-Tipp für mich? Bald besuchen mich sieben Mädels zu einem gemeinsamen Abendessen. Motto: Wir streifen im Herbst übers Land. Ich werde den Tisch und das Amuse-Gueule stellen. Jede Teilnehmerin bringt einen Gang.

„Ich würde da immer auf unkomplizierte und gelegte Dinge wie Kürbis, Physalis oder buntes Laub zurückgreifen. Duch die kräftigen Farben haben sie eine tolle Wirkung und sind vor allem nicht teuer. So erzeugt man mit Deko-Artikeln, die eher gesammelt wirken, eine zum Motto passende herbstliche Deko.“

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial