Andy Grote beim N Klub: Wir kämpfen um die Zukunft unserer Gesellschaft“

Andy Grote im Gepräch mit Lars Meier (rechts)Lars Meier im Gespräch mit Andy Grote(vl) (c) Gute Leude Fabrik

Das 40. Meeting des Nachhaltigkeits-Netzwerks N Klub im Jufa Hotel.

Diesen Dienstagabend hatte das Nachhaltigkeitsnetzwerkes N Klub zu seinem mittlerweile 40. Meeting in das neue kinder- und familienfreundliche JUFA Hotel in der HafenCity eingeladen. Als Gast konnte der N Klub-Initiator Lars Meier dieses Mal den Hamburger Innensenator Andy Grote (SPD) begrüßen.

Andy Grote bei der „Der N Klub fragt nach?!“

Andy Grote stellte in der Diskussion mit Lars Meier um die zukünftige Deutungshoheit in politischen Debatten fest:

„Wir befinden uns in einer Kampfsituation. Wir kämpfen um die Zukunft unserer Gesellschaft.“
Trotz des schlechten Abschneidens der Volksparteien, sieht Grote eine Chance, diesen Kampf zu gewinnen: „Am Ende hatten immerhin in beiden Bundesländern die regierende Volkspartei es noch ein Stück weit abgefangen. Das zeigt, dass noch eine Chance besteht, etwas entgegenzusetzen.“
Sehr gefährlich sei allerdings, dass Menschen aus den neuen Bundesländern das Gefühl haben, nicht in dem gesamtdeutschen politischen Diskurs vorzukommen:
„Damit müssen wir schon ernsthaft umgehen.“

Grote sieht auch im Nachhaltigkeitsfeld harte Kämpfe und neue zukünftige Selbstverständlichkeiten.

Einiges werde zurzeit in der Stadt neu ausprobiert. So nimmt Hamburg den ersten Peterwagen mit Wasserstoffantrieb in Europa in Betrieb. Oder, die Innenbehörde arbeitet mit einem Hamburger Traditions-Segelclub an der Idee, die Alster CO² frei zu machen.

Ob allerdings die geschätzt gut 30 Motorboote der Segel- und Rudervereine, die ja nur zu den Trainingszeiten in Betrieb sind, ein gewichtiges Problem sind, ist eine andere Sache. Ein weit größeres Problem sind die Faulgase (besonders das wesentlich klimaschädliche Methan) die aus der verschlammten Alster entweichen.

Markus Sauerhammer beim N Klub in Hamburg
Die Impulsrede des 40. N Klub hielt Markus Sauerhammer
(c) Gute Leude Fabrik

Die Impulsrede

In seiner Impulsrede am Anfang des N Klubs Abend gab Markus Sauerhammer (1. Vorsitzende des Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland) Anregungen für mehr nachhaltiges Denken und Handeln.

Markus Sauerhammers Thesen:

„Obwohl wir so viel zu bieten haben, sitzen wir da, verwalten den Status Quo und glauben, damit Zukunft gestalten zu können.“

In Deutschland gehe es nur um die Maximierung der Investorenrendite. Selbst bei sozialen Start-ups gäbe es keine Förderung und keine Möglichkeit, das Start-up auszubauen.

Markus Sauerhammer beim N Klub in Hamburg
Die Impulsrede des 40. N Klub hielt Markus Sauerhammer (c) Gute Leude Fabrik

Die 100 Sekunden Vorträge oder rauf die Kiste!

Richtig kurzweilig wurden die traditionellen „100 Sekunden“-Kurzvorträge bei diesem Netzwerkevent. Heuer stellten sich vier Hamburger Initiativen mit ihren Projekten vor.

  • Ralf Portugall präsentierte die Initiative PFIFF. Der Fachdienst für Familien setzt sich seit 1991 dafür ein, dass Kinder sich gesund, kind- und altersgerecht entwickeln können. Verwurzelt in der Pflegekinderhilfe werden hier Herkunftsfamilien wie auch Pflegefamilien und Paten beraten und begleitet.
  • Chrisdian Wittenburg vom Verein UTE warb für den engagierten Umgang mit Behinderten.
  • Alexandra Herget war für die Initiative TUTAKA dabei.Sie wollen das professionelle Gastgeben in Hotels, Restaurants, Bars oder bei Events nachhaltiger machen.
  • Simone Sukstorf vom Verein Freunde alter Menschen e.V. haben es sich zur Aufgabe gemacht, alte Menschen vor Einsamkeit und Isolation zu bewahren. Ein Thema, dass gerade in Zeiten von sozialen Medien und Digitalisierung immer aktueller wird.
Frank Neitzel, Frederike Seithel, Jan Lackmann auf dem N Klub mit Scheck
Frank Neitzel mit den Gewinnern des PSD Bank Förderpreise Frederike Seithel
und Jan Laackmann (c) Gute Leude Fabrik

Der PSD Bank Nord-Förderpreis

Über den neunten PSD Bank Nord-Förderpreis in Höhe von 2.500 Euro konnte sich das Büro für Kultur- und Medienprojekte für das Projekt „creACTIv für Klimagerechtigkeit“ freuen. Hamburger Schüler befassen sich bei creATCIv im Austausch mit Jugendlichen des globalen Südens mit den weltweiten Auswirkungen des Klimawandels. Gemeinsam werden künstlerische Präsentationen und kreative Aktionen zur Klimagerechtigkeit entwickelt.

Von ganz-hamburg.de unter den rund 120 Gästen bei eifrigen netzwerken u.a. gesehen:

Mathias Adler (Hamburger Tagesjournal), Christoph Behrens (Alchemist Hub), Prof. Dr. Michael Braungart (Gründer epea), Olaf Dechow (CSR Otto), Christian Freitag (Pressesprecher Hamburg Messe), Joachim Hartz (HKS Handelskammer Hamburg Service), Varena Junge (Geschäftsführerin enyway), Frank Neitzel (Pressesprecher PSD Bank Nord), Mathis Neuburger (Hamburger Morgenpost), Christian Priemer (Hamburger Hochbahn), Britta Rolle (Geschäftsführerin CASA VERDE Immobilien), Kristina Sassenscheidt (Denkmalverein Hamburg), Mariann von Redecker (Ratherrn Brauerei).

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial