Arno Surminski Lesung – Jokehnen oder die Stimmen der Anderen

Arno Surminski Foto: VerlagArno Surminski Foto: Verlag
Am 14. November 2013 um 18.30 Uhr lesen Arno Surminski, seine Frau Traute und der Lektor Dr. Werner Irro im Atrium der HanseMerkur Versicherung, aus Jokehnen oder Die Stimmen der Anderen.

Mit seinem jüngsten Buch Jokehnen oder Die Stimmen der Anderen kehrt der Schriftsteller Arno Surminski an den Ursprung seines literarischen Schaffens zurück. Vor knapp 40 Jahren erschien sein erster Roman Jokehnen oder Wie lange fährt man von Ostpreußen nach Deutschland? Seit Herbst 1974 erreichten ihn dazu unzählige Leserbriefe. Aus fünfzig Aktenordnern hat der Autor diese Zuschriften gesichtet und exemplarische Briefe ausgewählt, die er nun mit seinen Antworten und einordnenden Texten veröffentlicht.

Arno Surminski erreichten in den Jahren nach der Veröffentlichung seines Bestsellers Jokehnen oder Wie lange fährt man von Ostpreußen nach Deutschland?, der mit Armin Müller-Stahl verfilmt und auch ins Französische, Russische und Schwedische übersetzt wurde, Tausende von Briefen. Die Stimmen der Leser, die in Jokehnen ihre eigene Lebensgeschichte wiederfanden, und die Antworten des Autors sind Gegenstand dieses Buches. Zum besseren Verständnis werden außerdem erklärende Texte und Bilder veröffentlicht, die das echte Dorf Jokehnen und seine Bewohner sichtbar machen. Jokehnen steht stellvertretend für das Leben in Ostpreußen und für das Trauma von Flucht und Vertreibung – die Reaktionen der Leser bilden ein authentisches Geschichtsbild und sind ein Beitrag zur Versöhnung.

Über Arno Surminski

Arno Surminski, 1934 in Jäglack, Kreis Rastenburg, geboren, blieb nach der Deportation seiner Eltern 1945 allein in Ostpreußen zurück. Nach Lageraufenthalten in Brandenburg und Thüringen wurde er 1947 von einer Familie mit sechs Kindern in Schleswig-Holstein aufgenommen. Im Anschluss an eine Lehre in einem Rechtsanwaltsbüro und zweijähriger Arbeit in kanadischen Holzfällercamps war er ab 1962 in der Rechtsabteilung eines Versicherungsunternehmens tätig. Seit 1972 arbeitet er freiberuflich als Wirtschaftsjournalist und Schriftsteller. Im Ellert & Richter Verlag hat Arno Surminski die Bände Im Garten des Schönen, Das alte OstpreußenDie masurische Eisenbahnreise und andere heitere Geschichten sowie die Romane Winter Fünfundvierzig oder Die Frauen von Palmnicken sowie Tod eines Richters publiziert. Es ist bereits die 20. Werkvorstellung des Autors in der HanseMerkur.

 

Lesung von Arno Surminiski
Jokehnen oder Die Stimmen der Anderen

Zeit: Donnerstag, 14. November 2013, 18.30 Uhr
Ort: Atrium HanseMerkur, Siegfried-Wedells-Platz 1
20354 Hamburg (Nähe Dammtor-Bahnhof)
Der Eintritt frei

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial