Ganz aussichtsreich das neue THE WESTIN in der Elbphilharmonie

Das WESTIN HOTEL in der ElbphilharmonieDas neue The Westin Hotel in der Elbphilharmonie Foto: Hotel/Michael Zapf

Ein neues Highlight am Hamburger Hotelhimmel- das neue The Westin in der Elbphilharmonie beeindruckt durch eindrucksvolle Aussichten und ein puristisch luxuriöses Innendesign.                   

Die Elbphilharmonie, unser neues Wahrzeichen und ein nicht ganz preiswertes Vergnügen, befindet sich im Fertigstellungsendspurt und nimmt Formen an. Gar nicht mehr weit bis zur Eröffnung ist es beim The Westin Hotel, das 21 Etagen gepachtet hat. Am Freitag, den 4. November 2016 werden die ersten Gäste hier übernachten und eines sei jetzt schon gesagt: das Luxushotel bietet einfach spektakuläre Ausblicke. Der Betrachter fühlt sich an die berühmten Wimmelbilder erinnert wenn er die Elbe, den Hafen und die Stadt überblickt.

Das Hotel gehört uns

Die Immobile selbst und auch die festen Einbauten gehören uns Hamburgern, denn die Stadt ist der Eigentümer. So wurde das Hotel in enger Abstimmung mit dem Langzeitmieter (20 Jahre) geplant und realisiert. Bei der Vorstellung des The Westin war nicht nur die sehr charmante Direktorin Dagmar Zechmann sondern auch Tassilo Bost, ein angesehener internationaler Designer, anwesend.

Aussergewöhnliches Hoteldesign

Eines sei schon vorab gesagt. Das Hoteldesign von Tassilo Bost steht nicht für hanseatische Folklore (maritimen Messing/Teakholz-Nippes findet man nirgendwo), und für modische oder trendige Effekte. Hier wurde ein Haus geschaffen, das von innen nach außen ausgerichtet ist. Denn die Ausblicke, die Stadt liegt wirklich zu Füßen des Gastes, alle Fenster sind im XXL-Format bodentief, haben die gesamte geladene Presse beeindruckt. 

„Wir haben einen magischen Ort über dem pulsierenden Hamburger Hafen geschaffen. Dabei war es uns wichtig, das beeindruckende Raumerlebnis, das dank der außergewöhnlichen Glasfronten beinahe sakral anmutet, durch das Design zu stärken“, so Tassilo Bost über das Innendesign des Hamburger The Westin.

Hoch über der Stadt schweift der Blick über den Hamburger Hafen mit Cruiselinern, flinken Barkassen, behäbigen Schuten, bunten Containern, Lagerhäusern, Werft- und Industrieanlagen oder über das Häusergewirr und Straßengetümmel Hamburgs, der Speicherstadt und der HafenCity.

Von draußen kommen Aktivität, Bewegung und Farben. Innen setzt Bost auf Reduktion und nimmt die fließenden Formen der Außenfassade im Inneren konsequent auf. Diszipliniert setzt er auf hochwertiges Material, verzichtet auf vordergründige Effekte und auch Bilder wird der Gast nicht finden. Tragendes Motiv ist die Welle. So wurden viele Elemente des Innendesigns eigens für das The Westin Hamburg entworfen. So wird gestalterisch die Verbindung von Innen und Außen hergestellt, sei es bei den Möbel, den Leuchten oder der Bodengestaltung. 

Die Designprinzipien

Die Leit-Farbtöne im Innendesign sind Sand, Moos und Kupfer mit weißen und blauen Akzenten. Für die festen Einbauten wurde der Industrie zur Entwicklung eine Holzoberfläche vorgegeben, deren Struktur und Farbe an leicht verwittertes, im Flusswasser gelegenes Holz, erinnert. Der Alltag soll vor der Hoteltür bleiben, im Westin sollen sich die Sinne erholen und es soll dem Gast puristischen Luxus bieten, so beschreibt Dagmar Zechmann das Konzept. Denn eine solche Location ist einmalig auf der Welt, ein Hotel an einem so prominenten Ort zusammen mit einem Konzerthaus und mit diesen Ausblicken.

Ohne Frage, damit wird das Westin ein starkes Zeichen im Hamburger Hotelmarkt setzen und ein Player in der Spitzengruppe werden. Daran arbeitet das rund zehnköpfige Startteam mit voller Kraft. Schließlich müssen noch gut 150 Mitarbeiter rekrutiert werden. Auch der Küchenchef für das Restaurant im siebten Stock ist noch nicht eingestellt. Das Ziel ist hochgesteckt, das Restaurant soll ein kulinarisches Highlight werden und die alte Regel, in Restaurants mit guter Aussicht ist die Küche meist mittelmäßig und teuer, widerlegen. 

Das Westin Hamburg öffnet sich zur Stadt

Ziel des The Westin Hotels ist eine Öffnung zur Stadt. Das Hotel will ein Treffpunkt für Hamburger und Gäste werden. Nicht nur das Restaurant, auch der 1.300 Quadratmeter große Wellnessbereich mit 20 Meter Pool soll via Tagesticket viele Hamburger anziehen, die sicher ein 24/7-Angebot auf hohem Niveau zu schätzen wissen.

Das Westin Hamburg liegt im Ostteil der Elbphilharmonie und erstreckt sich auf 21 Etagen mit 205 Zimmer und 39 Suiten. Kein Hamburger Hotel hat mehr Suiten. Jede der neun Zimmerkategorien ist großzügig bemessen. Unter 40 Meter Höhe übernachtet kein Gast im legendären Westin Heavenly BedDabei sind die Zimmerpreise für das Gebotene durchaus im moderaten Bereich mit 220 Euro im Durchschnitt. Das Highlight sind die zweistöckigen Maisonette-Suiten mit ihren mehrere Meter hohen Fenstern. Hier auf der Höhe der Michel-Besucherplattform kann der Gast mitten im Raum die Stadt aus der Badewanne überblicken, allerdings, dafür wird dann die Kleinigkeit von 1.100 Euro pro Nacht fällig. Gut, dass es dann noch den Running Concierge gibt, der mit dem Gast durch die Stadt läuft.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial