Blauer Ball 2016: Tanzen für die gute Sache.

Blauer Ball Hotel Atlantic 2016Blauer Ball 2016: Morris Teschke und Paul Janke © Andreas Bonné

Blauer Balll im Hotel Atlantic, der Ball der Superlative

von Markus Becker
Es war ein Fest der Superlative: Noch niemals zuvor war ein „“ so früh ausverkauft – schon Mitte Februar gab es keine Karten mehr. Noch nie waren so viele Ballgäste ins Hotel „Atlantic“ gekommen, und noch nie gab es so viele Gewinne bei der Tombola: Die Sponsoren des „Blauen Balls“ hatten Preise im Gesamtwert von über 91.000 Euro gespendet. „Irgendwas müssen wir wohl richtig gemacht haben“, schmunzelt daher auch Gastgeber Günter Ehnert, der gemeinsam mit seiner Frau Marianne den legendären Ball ins Leben gerufen hat. Offensichtlich, denn es gab noch einen Rekord zu vermelden: In neunzehn Jahren hat das Ehepaar Ehnert mit seinem Team eine Million Euro für die Kinderkrebsstation des Universitätsklinikums Eppendorf gesammelt.

Von daher gab es also genug Gründe, um ausgelassen zu feiern. Auf der Bühne sorgten Schlagersängerin Saskia Leppin (die wohl einzige singende Botschafterin der Welt, denn sie vertritt den „Blauen Ball“ auch abseits der Bühne bei öffentlichen Anlässen), die „Soulisten“ mit Tanzmusik von Walzer bis Disco, Darryll Smith mit Soul und Chris Andrews – der dankenswerterweise kurzfristig für die erkrankte Ireen Sheer eingesprungen war – mit Hits aus den Sixties für Stimmung im Saal. Kurz: Es war richtig was los.

Und dann war da ja noch die ganz spezielle Atmosphäre, die den „Blauen Ball“ schon seit nahezu zwei Jahrzehnten auszeichnet. „Es ging los mit ein paar Freunden, die dann ihrerseits wieder ein paar Freunde mitgebracht haben“, erinnert sich Günter Ehnert, „und so ist es im Grunde bis heute geblieben. Wer einmal beim Ball war, kommt wieder und bringt seine Freunde mit.“ Man kennt sich also – und entsprechend familiär ging es selbst bei 1.000 Gästen zu. Wer neu hinzu kommt – wie beispielsweise Ex-Topmodel-Kandidatin Julia Wulf – wird mit offenen Armen aufgenommen und gehört quasi mit zur „Familie“. Für die zwanzigjährige Wulf, die wegen Krankheit bei „Germanys Next Top Model“ aufhören musste, vielleicht ein kleines Trostpflaster. Auch Model Patrizia Pati, die mit „Promistadt“-Chefredakteur Markus Becker zum Ball kam, war von der Atmosphäre sichtlich angetan: „Was für ein wunderbarer Abend, es hat richtig Spaß gemacht.“

Emotionales Highlight des Abends war zweifellos die sehr bewegende Ansprache von Boxer Ismail Özen, der bei dieser Gelegenheit auch die Börse seines nächsten Profi-Boxkampfs für die gute Sache spendete. Im geflügelten Wort vom „Herz eines Boxers“ steckt also mehr als nur ein Körnchen Wahrheit.

„Tuschelthema“ des Abends war Moderatorin Maren Gilzer, die mit ihrem neuen jungen Freund Clemens (der Maren begeistert filmte) angereist war. Und auch der prominenteste Dauergast des „Atlantic“, Udo Lindenberg, wurde – wie schon im letzten Jahr – wieder gesichtet. Sozusagen der „gute Geist“ des Balls, denn offizieller Gast war er bislang leider noch nicht.

Aber die restliche Hamburger Szene war nahezu komplett vertreten. Schauspielerin Sandra Quadflieg (seit diesem Jahr auch offizielle Botschafterin des Balls) tanzte mit ihrem Ehemann bis in den frühen Morgen zur Musik von DJ Morris Teschke, Modedesignerin Flora S. feierte mit Unternehmer Lorenz Wriedt (Q10) und vielen Freunden, Schlagersänger Pascal Krieger wurde gesehen, ebenso PR-Expertin Claudia Schulz, Moderatorin Susan Stahnke, Janina Otto, Brita Segger (Society Communications), Indira Weis (Bro´Sis), Ex-Boxerin Ina Menzer, Modedesignerin Ella Deck, Moderatorin Jule Gölsdorf, die „Missen“ Verena Weiner (Miss Hamburg), Dana Schäfer (Miss Bremen) und Francesca Oru (Vize-Miss Germany), Buchautor Peter Brandl (der extra aus Berlin angereist war) und, und, und.

Kann man da noch eins draufsetzen? Man kann! „Nächstes Jahr werden wir Zwanzig“, sagt Günter Ehnert, „und da lassen wir es richtig krachen.“ Mit „Thank You For The Music“ wurde für diesen zwanzigsten Geburtstag schonmal der Partyknaller schlechthin verpflichtet: Eine ABBA-Cover-Band, welche die Hits der legendären Schweden wieder lebendig werden lässt. Da gerät wohl nicht nur Ex-Profitänzerin Christine Deck ins Schwärmen: „Zur Musik von ABBA haben wir eine Kür getanzt, mit der wir Vize-Deutscher Meister im Profi-Standardtanz geworden sind“, verrät sie, „damit verbinde ich also angenehme Erinnerungen.“ Wobei „Dancing Queen“ Christine sicherlich nicht die einzige sein wird, die so empfindet.

Nach dem Blauen Ball ist vor dem Blauen Ball

Der Vorverkauf für den 20. „Blauen Ball“, der am 25. März 2017 wie immer im Hotel „Atlantic“ stattfindet, hat bereits begonnen.
Karten gibt es unter www.blauerball.de

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial