BLOCKBRÄU – Hamburg hat mit Katrin Schubert seine erste Hamburger Bierkönigin

BLOCKBRÄU: Die elf Kandidatinnen für die Hamburger BierköniginDie elf Kandidatinnen für die Hamburger Bierkönigin im BLOCKBRÄU Foto: Anna- Lena Ehlers

Hamburgs erste Bierkönigin wurde im BLOCKBRÄU an den Landungsbrücken gekürt. Katrin Schubert setze sich gegen zehn andere Kandidatinnen durch!

Hamburger Bierkönigin? – Bekommen wir jetzt in Hamburg eine Monarchie, schließlich sind wir eine jahrhundertealte Stadtrepublik? Nein, an der Hamburger Verfassung wird nicht gerüttelt, Olaf Scholz als erster Bürgermeister muss keine Angst haben. Aber, was es bisher noch nie in Hamburg gab, gibt es jetzt ab gestern Abend.

Die Hamburger Bierkönigin

Wir haben als Freie und Hansestadt Hamburg erstmals eine Hamburger Bierkönigin. Dahinter steht kein Geringerer als Eugen Block mit seinem BLOCKBRÄU an den St. Pauli Landungsbrücken. Er rief heuer erstmalig zu dem Wettbewerb auf und eine berufene Fachjury kürte Katrin Schubert zur ersten „Hamburger Bierkönigin“ im Brauhaus an den St. Pauli Landungsbrücken.

Die sympathische 26-Jährige wird das BLOCKBRÄU nicht nur für ein Jahr repräsentieren, sie kann sich auch über ein professionelles Fotoshooting an der Elbe sowie über ein monatliches Taschengeld in Höhe von 250 Euro freuen.

„Die Wahl zur ersten Hamburger Bierkönigin hat mir sehr viel Spaß gemacht, ich freue mich auf eine aufregende Zeit.“, betonte die gelernte Musicaldarstellerin.

Hamburger Bierkönigin 2017

Die drei Siegerinnen bei der Wahl zur Hamburger Bierkönigin

In drei Runden ging es bei Wahl zur Hamburger Bierkönigin rund

In drei Runden kämpften elf Finalistinnen um die Krone: In der ersten Runde stellten die Kandidatinnen sich in ihrem Lieblingsoutfit vor. Prädikat: alles sehr fein.

In der anschließenden Fragerunde müssten sie dann ihre Schlagfertigkeit beweisen. Holla die Waldfee, die Fragen der Jury hatten es teilweise ziemlich in sich, aber die meisten bewiesen, dass sie nicht auf den Mund gefallen sind und gut antworten konnten. Prädikat: durchgehend hafentauglich, weil intelligent und schlagfertig. 

In der zweiten Runde, nach dem Willy Freibier mit Gitarre und vielen Oldies die Bühne rockte, wurden Anleihen beim bajuwarischen Brauchtum genommen. Die elf Teilnehmerinnen trugen Dirndl. Prädikat sehr fesch, wobei hier schon der Sissy-Dirndl-Style überwog.

Auch High Heels zum Dirndl wurden gesehen. Wobei bajuwarische Fashion-Spezialisten darin ein No-Go sehen. Prädikat: wir Hamburger sind tolerant und liberal – deshalb alles schick.

Zünftig bekleidet startete die Spielrunde. Im Dirndl mussten die Teilnehmerinnen zwei Mass beim Masskrugschieben erfolgreich über zehn Meter ins Ziel manövrieren. Prädikat: Bier in vollen Maßkrügen kann wunderbar schwappen! Leider hatte nicht jede Dame da das richtige Händchen.

In der letzten Runde wurde es glamourös. Jetzt präsentierten sich die elf Kandidatinnen in eleganter Abendrobe. Hier ging es um Authentizität und Sympathie. Denn in Hamburg heißt es bekanntlich: Mehr sein als scheinen, daher sind Modelmaße  in Hamburg kein Bierköniginnenmaß(stab). Prädikat: trés chic – auf geht es zum nächsten Ball…!  

Es war alles in allem eine gelungene Auftaktveranstaltung im BLOCKBRÄU. Was besonders wichtig war, alles mit einem kleinen Schuss Ironie und viel Humor. Souverän war auch die Jury mit der Schauspielerin Andrea Lüdke, Ella Deck (Hamburger Modedesignerin), der amtierenden Miss Hamburg 2017 Rebecca Coners, dem Banker Thies Reimers (Jyske Bank in Hamburg) und sehr zünftig gekleidet(!), Mehrzad Marashi (Sänger). In den einzelnen Runden haben Hannelore Lay (Stiftung Kinderjahre) und  Thorsten Laussch (Hausmeister Rudi)die Arbeit der Jury unterstützt.
Als Robbie-Williams-Double begeisterte Mario Nowack die Gäste. Sänger Mehrzad Marashi überraschte das Publikum später noch mit einem Auftritt. Vorher hat er sich noch Sylvie Kollin die Karten legen lassen.

„Wir freuen uns, diesen schönen Brauch in den Norden und ins BLOCKBRÄU zu holen“, sagt Geschäftsführer Ralf Hansen gegenüber ganz-hamburg.de „Schließlich hat das Bierbrauen auch in Hamburg eine lange Tradition. Daher hat das ‚Brauhaus der Hanse‘ auch eine eigene Bierkönigin verdient. Wir sind uns sicher, dass Katrin Schubert als Gesicht des BLOCKBRÄU uns künftig ‚königlich‘ vertreten wird. Die Wahl ist eine sehr zünftige und stimmungsvolle Veranstaltung, die wir ebenso wie die Braukunst zu einem Wahrzeichen der Hansestadt werden lassen.“

Sponsor Bijou-Brigitte stellte für die 11 Kandidatinnen Schmuck bereit, aus welchem die Kandidatinnen das passende Accessoire für ihre Outfits auswählen und anschließend behalten konnten.

Darüber hinaus stattet Bijou-Brigitte die Gewinnerin während ihrer Amtszeit mit Schmuck aus. Viele tolle Inhalte für den perfekten Mädelsabend enthält die BARBARA Box, die alle 11 Teilnehmerinnen von der metacrew group überreicht bekamen.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial