Brennpunkt Hauptbahnhof: Mann will unbedingt Damen-Klo entern

Zuganzeigentafel am Hamburger Hauptbahn SüdsteigWenn man auf die Zuganzeigentafel schaut, weiß man noch nicht, wer mit im Waggon sitzt © ganz-hamburg.de

Der Hamburger Hauptbahnhof ist durchaus ein beliebter Treffpunkt von Menschen, die um es freundlich auszudrücken, ein eigentümliches Sozialverhalten haben.

Die Frage ist, warum polizeibekannte aggressive Männer scheinbar ungestört Deutschlands verkehrsreichsten Bahnhof zum ihrem “zweiten Wohnzimmer” machen können und Reisende sowie Passanten belästigen. Bis nach einer langen Reihe von Strafverfahren sie für eine gewisse Zeit aus dem Verkehr gezogen werden.

Lag es daran, dass bald Weltfrauentag ist?

So auch gestern Abend um 22:30 Uhr, da mussten Bundespolizisten einen 24-jährigen Somalier im Hamburger Hauptbahnhof am Betreten der Damentoilette hindern. Das gefiel dem jungen Mann aus Afrika scheinbar überhaupt nicht, denn erst verlor er seine Beherrschung, dann warf mit einer Getränkedose in Richtung der Polizisten, trat und spuckte um sich.

Es kam wie es leider Routine ist, der wegen ähnlich gelagerter Delikte bereits polizeibekannten Aggressor wurde gefesselt, bekam eine Spuckschutzhaube aufgesetzt und wurde in das Bundespolizeirevier abgeführt.

Gerade am Tag vorher war der Somalier selbst Opfer einer Körperverletzung am Hauptbahnhof geworden und hatte Beamte, die sich ihn kümmern wollten, tätlich angegriffen.

Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass er ein gefragter Mann bei der deutschen Justiz ist. Mehrere Staatsanwaltschaften fahnden, u.a. wegen Bedrohung und Körperverletzung, zur Ermittlung des Aufenthaltsortes nach ihm. Über die Staatsanwaltschaft wurde eine Blutprobenentnahme angeordnet. Heute steht auf seinem Terminplan eine die Haftprüfung bei einem Haftrichter.

Quelle: ots/presseportal.de/blaulicht/pm/70254/4856145

Print Friendly, PDF & Email