Nacht der Löwen – die Cannes Lions waren Delphi Showpalast in Hamburg Eimsbüttel los

Deophi Showpalas Moderation Cannes Lions 2019Steven Gätjen zusammen mit Florian Weischer (vl) (c) Weischer.Media / Sarah Porsack

Bitter: Berlin räumte bei der Nacht der Lösen ab und Hamburg machte Nase. Nur zwei Cannes Lions gingen an die Alster.

Nacht der Löwen – nun, es waren es nicht die Bewohner von Hagenbecks Tierpark, sondern die Cannes Lions, die weltweit die besten Werbekampagnen auszeichnen, die am Donnerstag im Delphis Showpalast in Anwesenheit von zahlreichen vor zahlreichen überreicht wurden. Moderiert wurde der Abend an dem sich die Aftershow Party anschloss von Steven Gätjen zusammen mit Florian Weischer.

Cannes Lions 2019 – Hamburg schwächelt

In diesem Jahr stand Berlin bei der Nacht der Löwen als großer Sieger fest. Das ist ein wenig überraschend, denn jahrelang war Hamburg Deutschlands Kreativ Metropole Nummer Eins. Doch, die Werber aus der Hauptstadt konnten heuer die meisten Lions an die Spree entführen. Die kreativsten Köpfe arbeiten bei der dort ansässigen Werbeagentur Scholz & Friends, die, kleines Trostpflaster für Hanseatenseelen ihre Wurzeln in Hamburg hat.

Nicht zu Unrecht gelten die Cannes Lions als der Oscar der Werbung und haben damit einen entsprechenden Stellenwert in Agenturen sowie auf Kundenseite.

Cannes Lions sind durchaus ein wichtiges Auswahlkriterium bei der Vergabe von Etats. Schließlich können sich Agenturen, die mit Cannes Löwen ausgezeichnet worden sind, sich zur internationalen Spitze zählen. Alljährlich werden beim International Festival of Creativity in Cannes von einer renommierten Jury die Preisträger bestimmt.

Im Delphi Showpalast konnte Florian Weischer (Chairman von Weischer.Media) 32 Löwen in Gold, Silber, Bronze und Titanium überreichen. Darunter waren zwei ganz besonders wertvolle Preise.

The Tampon Book – Scholz&Friends Berlin – The Female Company

Berlin herausragend

Der Grand Prix ging an die Berliner Agentur Scholz&Friends für ein Buchprojekt, mit dem die ‚gefällige‘ Tatsache kritisiert wurde, dass Tampons höher besteuert werden als Kaviar (ist ein Lebensmittel steuerlich gesehen). (Allerdings, auch beim Toilettenpapier schlägt der Staat mit dem normalen Steuersatz von 19% zu. Die Besteuerung basiert auf EU-Recht)

Der rare Titanium Lion ging an die Kreativen von DDB Berlin für das Projekt „The Uncensored Playlist“. Bei diesem Projekt für die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ werden Texte kritischer Journalisten in Popsongs umgewandelt.

Damit gelang den Berlinern eine Premiere, denn noch nie ging ein Titanium Lion an eine Deutsche Agentur. Allerdings, bei beiden Projekten handelt es sich wohl mutmaßlich um pro bono-Arbeiten der Agenturen. Was natürlich die Kreativität keinesfalls mindert.

„Im Jahr zuvor haben die deutschen Agenturen in Cannes vielleicht mehr Lions mit nach Hause nehmen können. Doch der Titanium Löwe zeigt, dass unsere Kreativen nach wie vor in der höchsten Liga mithalten können.“

Florian Weischer

Hamburg spielte in der zweiten Liga

So groß der Jubel vielleicht in Berlin ist. Der Werbestadt Hamburg ging es in Cannes ähnlich dem HSV und spielt nur in der zweiten Liga mit zwei Lions.

Publicis Pixelpark: „9,58 Sekunden“ für Puma

Ein Silver Lion ging an die Agentur Publicis Pixelpark für den Film „9,58 Sekunden“. Darin wurden die Seiten des Jahresberichts von Puma über den Lauf des Sprinters Usain Bolt gelegt. Fazit: „Forever faster: Puma“.

Mutabor U-Werk Karoline

Die Design Agentur Mutabor erhielt einen Bronze Lion für eine Markenarbeit für das U-Werk Karoline.

Mehr über den Hamburger Veranstalter Weischer Media finden Sie hier.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial