X
    Categories: Stadtleben

Das Block House spendet 10.000 Euro der Stadtteilschule Stellingen

Block House und die Schulbehörde spenden der Stadtteilschule Stellingen - Stephan von Bülow, Schulsenator Ties Rabe, Schulleiter Bernd Mader (sitzen ohne Krawatte),Projektleiter Ralf Hinke (Sporttrikot) © Patrick Piel

Engagierte Spender helfen der Schule schnell und direkt nach einem Einbruch. Die Täter hat die Polizei gefasst.

Es ist eine leider eine Tatsache, Ganoven und andere lichtscheue Elemente brechen bevorzugt in Schulen oder ähnliche öffentliche Einrichtungenein. Immerhin kann man hier relativ einfach und ziemlich risikolos sich beträchtliche Sachwerte unrechtmäßig aneignen. Selbst wenn die Täter gefasst werden, die Justiz ist zumeist sehr milde, wenn Staatseigentum, also unser aller Eigentum, gestohlen wird. Steuerhinterzieher werden wesentlich konsequenter und zu höheren Strafen verurteilt.

So der jüngste Fall in der Stadtteilschule Stellingen. Hier wurde vor rund zehn Tagen in die Werkstatt eingebrochen und es wurden 17 hochwertige Sporträder der Fahrradgruppe samt Ersatzteilen gestohlen. Damit hätte die Sportradgruppe vor dem vorläufigen AUS gestanden. Der satte Gesamtschaden belief sich auf rund 20.000 Euro.

Doch, dann Glück im Unglück. Es fanden sich schnell engagiert Spender. Auch Stephan von Bülow (Geschäftsführer der Block Gruppe) hatte aus der Zeitung von dem Diebstahl erfahren:

Wir waren gerade bei einer Filialeröffnung in Erfurt. Block House engagiert sich seit vielen Jahren für den Mannschaftssport. Als wir vom Diebstahl erfuhren, wollten wir sofort ein Zeichen der Verbundenheit mit den Schülern und Betreuern der Radsportgruppe setzen. Mit unserer Spende von 10.000 Euro ermöglichen wir den sofortigen Kauf neuer Räder.“

Mittlerweile hat die Hamburger Polizei auch zwei 24 Jahre alte Verdächtige wurden ermittelt. Beamte des Einbruchdezernats durchsuchten ihre Wohnungen in Schnelsen und Eimsbüttel. Elf der 17 gestohlenen Fahrräder wurden gefunden. Dabei wurden auch Betäubungsmittel sichergestellt.

 

Norbert Schmidt:

Comments are closed.