Die Alstertanne: Das Hamburger Wahrzeichen in der Adventszeit

Die Hamburger Innenstadt wird jedes Jahr in der Adventszeit  für kurze Zeit um ein Wahrzeichen auf der Binnenalster reicher: die Alstertanne. Statt der vertrauten Alsterfontäne glänzen dann ihre vielen Lichter und spiegeln sich auf dem Wasser der Binnenalster. Kein Hamburger möchte den über zwanzig Meter hohen Baum missen. Was wäre die Adventszeit in Hamburg ohne Weihnachtsmärkte, Glühweinstände und die Alstertanne Das funkelnde Lichtermeer auf der Alster begeistert Besucher und Hanseaten gleichermaßen.

Kein Steuergeld: Eine Stiftung finanziert die Alstertanne

Gute hanseatische Tradition ist es, dass keine Steuergelder für die Kosten des Projektes verwendet werden, denn immerhin müssen rund 35.000 Euro finanziert werden umd die Alster zum leuchten zu bringen. Dem finanziellen und ehrenamtlichen Engagement Hamburger Bürger und Firmen ist es zu verdanken, dass die Alstertanne überhaupt realisiert werden kann. Seit über 20 Jahren koordiniert die Stiftung Binnenalster die Planung der Alstertanne und sorgt dafür, dass das Wahrzeichen des weihnachtlichen Hamburgs erhalten bleibt. „Ohne zahlreiche Unterstützer wäre unsere Arbeit nicht möglich“, erklärt Manhard Gerber, Vorstandsvorsitzender der Stiftung. 

Zahlreiche Unternehmen und Privatpersonen unterstützen die Stiftung seit vielen Jahren tatkräftigt und finanziell. Hauptunterstützer der diesjährigen Alstertanne sind Frau Else Schnabel, die Juweliere Gerhard D. Wempe und Brahmfeld & Gutruf, Klein Robotics, die Berenberg Bank und Hapag Lloyd. Aber auch die G.u.L. Powalla Bunny Stiftung, die Hamburger Sparkasse und die P-S-A GmbH sowie viele weitere Kleinspender engagieren sich finanziell für das  Wahrzeichen.

Wie heißt es so schön in Hamburg, „ohne die geit gar nichts“, denn diese Firmen und Organisationen haben tatkräftig angepackt:  Thömen Spedition, Baumpflege Hagen, Starlift, VVL Luckau, Elektro Zacher, Arnold Ritscher, Hans Wolkau sowie die Freiwillige Feuerwehr Berliner Tor und die ATG Alstertouristik, um die Tanne von ihrem Fällungsort zur und auf die Alster zu bringen. Auch das Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten trägt einen wertvollen Beitrag zur Illumination der Alstertanne bei: zum wiederholten Mal finden die Feierlichkeiten auf der Außenterrasse des 5-Sterne-Hotels statt. „Die Alstertanne ist für Besucher und Hamburger im wahrsten Sinne des Wortes ein Highlight. Da ist es selbstverständlich, dass wir die Stiftung Binnenalster unterstützen“, begründet Raimund Schied, stellvertretender Direktor des Hotels, das Engagement. Für das besinnliche Leuchten der Alstertanne sorgt das Energieunternehmen Vattenfall, das 6 Wochen lang unentgeltlich Grünstrom liefert.

 

Aus dem Garten auf die Alster

Im gesamten Stadtgebiet und manchmal auch über die Grenzen Hamburgs hinaus wird bereits Monate vor dem offiziellen Termin nach der geeigneten Alstertanne gesucht. In diesem Jahr kommt der Baum aus Rissen. Familie Jochem Drescher stellt ihren Baum zur Verfügung und freut sich, dass er nun ein Teil der Hamburger Weihnachtstradition ist.  

Ein Tieflader manövrierte den Baum am späten Abend von Rissen an die Alster, nachdem er tagsüber gefällt und sorgfältig verschnürt wurde. Dieses Spektakel bedarf höchster Konzentration aller Beteiligten, damit das Wahrzeichen auch an seinem Zielort, einem Ponton auf der Binnenalster, in voller Pracht aufgestellt werden kann. Dort angekommen, wird er mit rund 1.200 energiesparenden Glühlampen geschmückt. Diese tauchen die Alster und den Jungfernstieg ab dem 30. November 2012 in ein vorweihnachtliches Lichtermeer.

 

 

 

 

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial