Die lange Nacht der Museen Hamburg 2012 am 28.04.2012

Die Lange Nacht der Museen HamburgDie Lange Nacht der Museen Hamburg

 

Schaut man ein paar Jahrzehnte zurück, da waren Museen langweilige. leicht staubige Orte, die man mit seiner Schulklasse besuchen „mußte“.  Wir schreiben ein neues Jahrtausend und die Lange Nacht der Museen Hamburg ist ein Erfolgsevent und die Museen werden von bis zu 30.000 gutgelaunten und interessierten Besuchern geradezu gestürmt.
Die Erfolgsformel ist einfach: ein unterhaltsames und umfangreiches Programm sowie die große Vielfalt der Museen lockt nicht nur Kunstliebhaber und Museumsfreunde an. Gerade die Museumsfernen kommen und nutzen das vielfältige Programm.


Die Lange Nacht der Museen Hamburg 2012 

Fast 50 Museen werden an der Langen Nacht der Museen in Hamburg 2012 teilnehmen. Die Besucher erwartet kurzweilige Führungen oder spannende Vorträge, interessante Mottos; dazu gibt es ein buntes Programm: Musik, Tanz, Theater und vieles mehr; insgesamt sind 600 verschiedene Veranstaltungen geplant.

Das gerade eröffnete St. Pauli Museum in der Davidstrasse, das in Bildern, Installationen und Filmen die Geschichte des Stadtteils mit der sagenumwobenen Reeperbahn zeigt, ist neu dabei. Nach einer Pause von zehn Jahren präsentiert sich das „electrum“ – exklusiv an einem neuen Standort in Harburg. Über 10.000 Exponate zeigen die Geschichte der Stromversorgung und von elektrischen Geräten.

HafenCity
Eine Schiffsbesichtigung des 28 Meter langen Zollkreuzer „Oldenburg“ wartet auf die Besucher des Zollmuseums, im Maritimen Museum kann man einen Rettungskreuzer-Simulator testen. Im Miniatur Wunderland können die Geheimnisse des Wunderlands mit einer exklusiven Führung enthüllt werden.

Die Museen, die seit vielen Jahren dabei sind, zeigen sich berraschend und wandelbar: Nacht teilnehmen: Der Kunstverein verwandelt sich in einen Jahrmarkt mit Akrobaten, Feuerschluckern, Jongleuren, Stelzenläufern, Zauberern,  und vielen Spielbuden. Im Museum für Kunst und Gewerbe verwandeln sich rund 150 historische ;ixer, Staubsauger, und Waschmaschinen in ein Sinfonieorchester und das Museum Bergedorf verwandelt sich in ein Rock-Schloß, in dem während der Langen Nacht verschiedene Bands zur Mucke aufspielen.

Hier eine Aufstellung von einigen Teilnehmer der Langen Nacht der Museen 2012 in Hamburg :
  • Altonaer Museum – Museumstraße 23, Hamburg Altona
    Wer sich für die Kunst- und Kulturgeschichte Norddeutschlands interessiert ist hier richtig. Die Sonderausstellungen  „ALLES IM FLUSS  Ein Panorama der Elbe“ „Vermessenes Altona“ und  „Zahlen-Reise. Mathe macht Spaß!“ machen Lust auf das diesjährige Motto „Zahlen bitte!“
  • Astronomiepark Hamburger Sternwarte – Gojenbergsweg 112, Hamburg Bergedorf
    Für die Sternenfreuden, das Motto 2012 lautet: „100 Jahre Hamburger Sternwarte“ . Den Besucher erwarten   Einblicke in die astronomische Wissenschaft und in das um 1900 erbaute kulturhistorisch bedeutsame Ensemble von internationalem Rang aus denkmalgeschützten Gebäuden und einem Bestand an wertvollen Teleskopen.
  • Automuseum Prototyp – Shanghaiallee 7, Hamburg HafenCity
    Für Besucher mit Benzin im Blut: Das Automuseum Prototyp zeigt Renn- und Sportfahrzeuge mit Schwerpunkt auf Prototypen. Das Thema der Sonderausstellung ist gleichzeitig das Motto des Abends „KönigsKlasse“ und bestimmt somit diesen Museumsbesuch.
  • Die Ballinstadt – Auswandererwelt Hamburg – Veddeler Bogen 2, Hamburg  Veddel
    Hamburg war für viele Auswanderer die Zwischenstation nach Übersee für Deutsche und Menschen aus Osteuropa. Hier geht es um die Auswanderergeschichte Der Abend steht unter dem Motto „Zwischen Vieh und Heuballen“.
  • Beatlemania – Nobistor 19 / Reeperbahn, Hamburg St. Pauli
    Yeah, Yeah, Yeah: Ohne die Reeperbahn und Große Freiheit würde die Musikgeschichte etwas anders aussehen. Das Motto lautet: „50 Jahre StarClub“ freuen sich auf viele noch nie gezeigte Exponate und Raritäten der Beatles.
  • Bucerius Kunst Forum – Rathausmarkt 2, Hamburg City
    Direkt neben dem Rathaus wartet gediegene Kunst auf den Besucher. Rund um die Freundschaft der beiden Schweizer Künstler Cuno Amiet und Ferdinand Hodler und und ihrem Schaffen, dreht sich aktuell alles im Buccerius Kunstforum. „Der Berg ruft!“ lautet das Motto und wer die Kletterwand bestiegen und das Vesperbrett verspeist hat, der ruft sicher zurück.
  • Cap San Diego – Überseebrücke, Hamburg Hafen
    Gibt es ein schöneres Frachtschiff als ein Cap San-Schiff? Selbst Kenner der Seefahrt müssten lange überlegen und wüssten doch keine Antwort. Das Motto 212: „Der >weiße Schwan< träumt blaues Meer“. Auf die Besucher wartet ein vielfältiges Kulturprogramm mit spannenden Gästen.
  • Museumsschiff Rickmer Rickmers – Bei den St. Pauli Landungsbrücken, Hamburg Hafen
    Fast in Leinenwurfweite von der Cap San Diego ist die Rickmer Rickmers vertäut und zum einem Wahrzeichen von Stadt und Hafen geworden. Das Motto lautet: „Vom Wrack zum schwimmenden Wahrzeichen Hamburgs“.
  • Deichtorhallen Hamburg – Deichtorstraße 1-2, Hamburg Innenstadt
    In den Deichtorhallen lautet das Motto an diesem Abend „Freestyle“ . Die Besucher erwartet eine siebeneinhalb Meter hohe, spiegelnde Ebene die Ausstellung HORIZON FIELD HAMBURG nicht entgehen, Breakdancer der HipHop Academy Hamburg, der britischen Künstler ANTONY GORMLEY undGUTE AUSSICHTEN mit Herrn Fischer.
  • Ernst Barlach Haus – Jenisch-Park, Baron-Voght-Straße 50A, Hamburg Nienstedten
    „Feste feiern – 50 Jahre Ernst Barlach Haus“ lautet das Motto. Die Schau zum 50. Geburtstag des Ernst Barlach Hauses präsentiert den berühmten Maler Emil Nolde.
  • Hamburg Museum – Holstenwall 24, Hamburg Neustadt
    Das Hamburg Museum hat die größte stadtgeschichtliche Ausstellung Deutschland. Anlässlich des 50. Jahrestages der Sturmflug von 1962 lautet das Motto „Pegel halten“ und zuzeigt die Ausstellung »Die große Flut – Katastrophe, Herausforderung, Perspektiven«.
  • Hamburger Kunsthalle – Glockengießerwall, Hamburg City
    Für alle die mit dem Zug an der Kunsthalle vorbei fahren, jetzt sollten sich u.a. Werke von Louis Bourgeois anschauen.  
  • Helms-Museum – Harburger Rathausplatz 5, Hamburg Harburg
    Ab in den Süden von Hamburg, begeben Sie sich auf eine Zeitreise in das Europa unserer Vorfahren in der Steinzeit, die Sonderausstellung: „Abenteuer Eiszeit“.
  • HSV Museum – Sylvesterallee 7 (Imtech Arena)
    Das alte Volksparkstadion die Wohnstube von „Uns Uwe“, hat nicht fast jeder Hamburger die Raute im Herzen? Wie wäre es mit einer Stadiontour, die „Arena bei Nacht“ und einen Ausflug in die Geschichte des HSV im HSV Museum?
  • KL!CK Kindermuseum Hamburg – Achtern Born 127
    Hier werden Inder aktiv: Ausprobieren, verstehen und begreifen durch Handeln. Das ist bestimmt etwas für Familien.
  • Museum der Arbeit – Wiesendamm 3, Hamburg Barmbek
    Nach der Bürozeit wird hier eine „Spätschicht“ geschoben. Auf die Gäste wartet die neue Abteilung „Das ABC der Arbeit“.
  • Museum für Kunst und Gewerbe – Steintorplatz, Hamburg Innenstadt
    Das Museum für Kunst und Gewerbe ist im „Aufbruch!“ und lockt mit rund 500.000 Objekten aus 4.000 Jahren auf 13.000 Quadratmetern.
  • Museum für Völkerkunde Hamburg – Rothenbaumchaussee 64, Hamburg Rotherbaum
    Im Museum für Völkerkunde stehen „Bewegte Welten“ auf dem Programm.
Weitere Teilnehmer an der Langen Nacht der Museen 2012 in Hamburg:
  • Bergedorfer Mühle
  • Brahms-Museum Hamburg
  • Bucerius Kunst Forum
  • Deutsches Maler- und Lackierer-Museum e.V.
  • Deutsches Zusatzstoffmuseum
  • electrum – Das Museum der Elektrizität
  • Freie Akademie der Künste in Hamburg
  • Geologisch-Paläontologisches Museum
  • Gut Karlshöhe
  • HafenCity NachhaltigkeitsPavillon
  • Hafenmuseum
  • Hamburger Rathaus
  • Hamburger Schulmuseum
  • Internationales Maritimes Museum Hamburg
  • Jenisch Haus
  • Kirchlicher Kunstdienst St. Jacobi
  • Das Klingende Museum
  • Kunstverein in Hamburg
  • Kunstverein Harburger Bahnhof
  • KZ-Gedenkstätte Neuengamme
  • Mineralogisches Museum der Universität Hamburg
  • Museum Elbinsel Wilhelmsburg
  • Museum für Bergedorf und die Vierland
  • Rieck Haus
  • Sammlung Falckenberg / Phoenix-Fabrikhallen
  • Speicherstadtmuseum
  • Das Stadtmodell
  • St. Pauli Museum
  • Telemann Museum
  • Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe
  • Zoologisches Museum der Universität Hamburg
Verkehr und Transfer

Lassen Sie ruhig ihr Auto in der Garage. Um die Museen in der Langen Nacht schnell und bequem zu erreichen, gibt es einen Bus-Shuttle: 11 Museumslinien verbinden die Museen von der Innenstadt bis nach Bergedorf und Harburg.

  • Der Deichtorplatz ist wieder in diesem Jahr der zentrale Abfahrtsplatz.
  • Der Museumszug der Hamburger S-Bahn auf der Strecke Barmbek – Altona. 
  • Die beliebten Alsterschiffe werden wieder vom Jungfernstieg zum Anleger des Museums der Arbeit fahren.
  • Auf der Elbe ist eine Shuttleverbindung mit Barkassen zur BallinStadt und dem Hafenmuseum eingerichtet.
  • StadtRAD
    Erstmals in diesem Jahr von Museum zu Museum mit einem StadtRAD radeln: Zur langen Nacht der Museen stehen allen Lange Nacht-Besuchern die StadtRÄDer in der Zeit von 18 bis 2 Uhr kostenlos zur Verfügung (Anmeldung einmalig im Internet unter www.stadtradhamburg.de, direkt am Entleihterminal oder telefonisch unter 040 82218810-0.) Die 5 € Startkosten, die bei der Anmeldung anfallen, werden in gleicher Höhe als Fahrtguthaben eingerichtet. 
Termin

Samstag, den 28.04.2012 von  18.00 bis 02.00 Uhr

Die Karten

Die Eintrittskarten kosten 12 Euro / ermäßigt 8 Euro und sind erhältlich:
– An allen Museumskassen
– In der Haspa-Hauptgeschäftsstelle am Jungfernstieg
– Im Oldie 95 Ticket-Center, der BILD BOX in der Europa Passage
– In der Hamburger Tourismuszentrale am Hauptbahnhof
– In allen Konzert- und Vorverkaufskassen
– Im Internet über eventim.de

Das Ticket enthält den Eintrittspreis für die teilnehmenden Museen sowie die Berechtigung zur Nutzung der Museumsnacht-Busse und aller HVV-Linien zur An- und Abreise von Samstag 17.00 Uhr bis Sonntag 10.00 Uhr.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial