Eaton Place, das ist Tea Time and more „very british“

Die Inhaber des Eaton Place Cafe in Hamburg Ottensen mit PappfigurDie beiden Inhaber Jörg Schröder (links) und Antonio da Silva Oliveira mit einem Royal Guard. Der lebensgroße Pappkamerad ist sozusagen Schutzpatron des „Eaton Place“ (c) Angelika Fischer

Der Eaton Place Tearoom – eine britische Insel mitten in Ottensen.

von Angelika Fischer
Hamburg gilt seit jeher als die britischste Stadt in Deutschland, und augenzwinkernd wird behauptet, dass anglophile Hanseaten bereits den Schirm aufspannen, wenn es in London zu regnen beginnt…

Auch wenn der Brexit die traditionell engen Beziehungen künftig ein wenig zu trüben droht, lassen sich echte Freunde britischer Kultur und Lebensart die Freude daran so schnell nicht verderben. Denn die „Rettungsinsel“ liegt ja quasi vor der Haustür: Statt über den Kanal zu jetten oder zu schippern, begibt man sich einfach nach Hamburg-Ottensen ins „Eaton Place“ – einer selbst ernannten „britischen Insel“ diesseits des Kanals. Dort gibt es alles, was das anglophile Herz höher schlagen lässt: Vor dem Eingang wird jeder Gast von der Queen höchstpersönlich begrüßt – in voller Lebensgröße, mit Hut und Handtasche. Wen stört es da schon, dass Ihre königliche Majestät aus Pappe und nicht aus Fleisch und Blut sind?

Alles Weitere ist dafür umso authentischer: Nicht weniger als 16 (!) Sorten Tee gibt es, jeweils auf den Punkt zubereitet mit der perfekten Ziehzeit und Stärke, stilecht serviert in einer Silberkanne, deren Größe entweder für eine oder für zwei Personen bemessen ist.

„Unser Wasser wird durch eine spezielle Filteranlage vorbereitet und mit der perfekten Temperatur für jeden Tee gezapft“, erläutert Inhaber Jörg Schröder, der das „Eaton Place“ zusammen mit seinem Geschäftspartner Antonio da Silva Oliveira betreibt. Er kommt ursprünglich aus der Unternehmensberatung und hat sich mit der Selbstständigkeit als Gastronom einen Traum erfüllt. „Das gilt so für uns beide“, erläutert er. „Und zusammen hatten wir dann auch den Mut, diesen Traum für uns wahr zu machen.“

Im Mai 2018 haben sie den kleinen, aber feinen Tea Room mit seinen 28 Innenplätzen plus 16 Plätzen Außengastronomie in den Räumen einer ehemaligen Tapas Bar in der Bahrenfelder Straße 80-82 eröffnet. Seitdem gibt es hier klassische Cakes und täglich selbst gebackene Scones, Sandwiches fürs Frühstück oder den Nachmittag, von herzhaft mit Gurke, Ei oder Lachs bis süß mit verschiedenen Konfitüren.

16 Sorten Tee, Fine Spirits und Craft Beer

Außer den 16 Sorten Tee gibt es Kaffee oder auch heiße, mit frischer Milch zubereitete Cadbury-Schokolade sowie diverse englische Fentimans-Limonaden. Auf Bierliebhaber wartet schottisches Craft Beer aus der Brauerei Brewdog, auf Genießer von Hochprozentigem ein exklusiver Single Malt Whisky von der Isle of Skye oder eine der Gin-Spezialitäten aus der Warner Edwards Distillery im englischen Harrington.

An der Bar des „Eaton Place“ werden auch Cocktail-Klassiker gemixt wie beispielsweise „Pimm‘s No. 1“ oder „Royal Dubonnet“ aus Vermouth, Gin und Grand Marnier, der als Lieblingsdrink der Queen gilt.

„Fast alles, was an Speisen auf der Karte steht, produzieren wir selbst, und ansonsten arbeiten wir mit auf Großbritannien spezialisierten Importfirmen zusammen,“ betont Jörg Schröder.

Gebacken wird morgens ab 6 Uhr bis kurz vor 10 Uhr, wenn wir öffnen. Durchschnittlich gehen bei uns pro Woche rund 600 Scones über den Tresen – entweder Plain Scones, zu der wir die echte Roddas Clotted Cream aus Cornwall mit unseren hauseigenen Marmeladen wie Erdbeer-Lavendel, Orange-Whisky oder Feige-Portwein servieren, oder aber herzhafte Eigenkreationen wie unsere Cheddar- oder Bacon-Scones. Für die Herstellung unserer Gebäckspezialitäten haben wir extra eine gelernte Konditorin eingestellt.“

High Tea im Tearoom

Einmal im Monat, immer donnerstags um 18 Uhr, veranstaltet das „Eaton Place“ eine original „High Tea“-Zeremonie in geschlossener Gesellschaft für 40 Euro pro Person. Dieses besondere Event findet entweder mit Untermalung durch Live-Gitarrenmusik oder auch in Kombination mit einer literarischen Lesung statt. Anmeldungen und Reservierungen sind erbeten unter Tel. 040-55641892.

Ansonsten  hat der Tea Room an sechs Tagen in der Woche von 10 bis 19 Uhr geöffnet. „Pünktlich um 18.45 Uhr, also eine Viertelstunde vor Schluss, läutet bei uns die Bell, dann wird ‚Rule Britannia‘ gespielt, und wer möchte, darf auch mitsingen“, berichtet Jörg Schröder.

Um Punkt 19 Uhr kommt dann als  Kehraus ‚God save the Queen‘, und dann weiß auch der letzte Gast, dass es für heute ‚time to say good-bye‘ heißt…“  

Eaton Place – Tearoom & Café

Bahrenfelder Straße 80-82, 22765 Hamburg Ottensen
Telefon: 040 5564 1892 – www.eaton-place.de      
Öffnungszeiten: Di. – So. 10:00 bis 19:00 Uhr