Ein Abend in der Gutsküche mit Maria Groß

GutskücheSchleswig-Holstein Gourmetfestival: Maria Groß mit Matthias Gfrörer von der Gutsküche Foto: ganz-hamburg.de

Der Reichtum der heimischen Küche – Maria Groß kochte in der Gutsküche vom Gut Wulksfelde beim Schleswig-Holstein Gourmetfestival auf

Einen sprichwörtlichen Steinwurf von der nördlichen Hamburger Landesgrenze entfernt liegt das Gut Wulksfelde. In wenigen Jahren ist hier am Oberlauf der Alster aus einem abgewirtschaften Staatsgut mit vielen baufälligen Gebäuden ein erfolgreicher konsequent ökologischer Gutsbetrieb mit Bäckerei, modernen Hofladen, Onlineshop, Lieferservice und seit 2009 mit einem eigenen Bio-Restauran der Gutsküche entstanden.

In der gehobenen Gastronomie hat schon vor einigen Jahren ein nachhaltiger Umschwung eingesetzt, die Region wurde wieder entdeckt. Regionalen Erzeuger begannen auf die Qualität zu setzen. Gemeinsam mit den Erzeugern haben engagierte Köche gezeigt, dass Bio und  Geschmack zusammengehören. Die Gutsküche von Rebecca und Matthias Gfrörer ist ein bestes Beispiel für diese erfreuliche Entwicklung. Die Gutsküche glänzt durch ihr solides Küchenhandwerk und ihrem gelungenem Mix aus der internationalen Küche, saisonalen regionalen Produkten und einen ökologisch einwandfreien Hintergrund. Kein Wunder, dass die Gutsküche sich schnell in Hamburg einen guten Namen erkochen konnte.

Die Gutsküche mit ihrer offenen Küche und dem große Gastraum im modern ländlichen Stil passt von ihrer Philosophie gut in das Ensemble des Schleswig-Holstein Gourmet Festival. Genau wie Mitteldeutschlands erste Sterneköchin, Maria Groß (Restaurant Bachstelze – Erfurt), die im November hier im Hamburger Norden als Gastköchin die Küche leitete. Im besten Sinn des Wortes bodenständig und geerdet ist ihre Küche, denn Maria Groß ist tief verwurzelt in der kulinarischen Geschichte ihrer Heimat Thüringen. Ihre herzliche Lebensfreude spürt jeder Gast, wenn sie zeigt, wie sie aus Tradition, Bodenständigkeit und Einfachheit eine reiche Küche an Ideen und Aromen entwickelt.

Selten hatten wir einen so warmen und freundlichen Novemberbeginn wie heuer in diesem Jahr. Ein Wetter, wie es um diese Jahreszeit eigentlich in Burgund aber nicht in Holstein üblich ist. Maria Groß hatte deutsches herbstliches auf der Menükarte gesetzt als sich die rund 120 Gäste des Schleswig-Holstein Gourmet Festival in der Gutsküche an langen Tischen, die das Gespräch und die Begegnung der Gäste untereinander förderten, einfanden.

Mit einem herbstlichen Amuse bouche startete der Abend und stimmte die Gäste auf das kommende Menü ein. Daran schloss Wulksfelder bunte Beete, Walnuss und handgeschöpfer Ricotta als Vorspeisensalat an und wußte durch seine ausgewogene Aromenvielfalt zu überzeugen. Einen ersten kräftigen Herbstakzent setzte eine Suppe von Waldpilzen und Thymian, intensiv und kräftig zugleich. Es folgte ein Zitat aus der bäuerlichen Küche: Guts-Kartoffeln mit jungem Kohl und Ferkelspeck.

Das sich die Gäste auf einem Gut befanden, wurde dann beim nächsten Gang deutlich. Reh aus dem heimischen Wald, schließlich grenzt das Gut Wulksfelde an den Wohldorfer Wald , dem ältesten Hamburger Forstrevier. Holsteiner Boskop und Sellerie waren die Begleiter des Rehs an diesem Abend. Das Menüe klang mit Hhf-Hokkaido, Vanile, Muskat und Petit fours von der Gutsküche aus. Die einhellige Meinung der Gäste, ein Abend so wie er sein soll, kulinarische Freude, gute Gespräche und trefflich ausgesuchte Weine. Ein Abend in bester Tradition des Schleswig-Holstein Gourmetfestivals.

Mehr Informationen zur Gutsküche in Wulksfelde.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial