Es bewegt sich was in der Hamburger Kreativ- und Gründerszene

stilisiertes Schiff als Türschmuck über einem Eingang zum Chilehaus in HamburgHamburger Kontorhaus-Viertel: Schmuck über eine Eingangstür im Chilehaus © ganz-hamburg.de

Hamburg ist kreativ und bei den Start ups gut aufgestellt. Viel Wert wird auf wirtschaftlichen Erfolg gelegt.

Hamburg ist seit vielen Jahren eine deutsche Kreativ-Hochburg. Auch wenn Berlin in der Kunstszene ein wesentlich großeres internationales Standing hat und auch viel mehr Start ups in der Hauptstadt gegründet werden. Hamburg hält sich stabil.

Doch Hamburger Start ups sind häufig kommerziell viel besser aufgestellt und schaffen es schneller als Berliner wirtschaftlich zu werden. Dahinter steht wohl die Tradition des gesunden hanseatischen Kaufmannsgeistes.

1 fix 3 – die eigene Bäckerei

Sauerteig ist momentan in aller Munde. Wortwörtlich, denn diese Art des Backens erlebt gerade eine Art Renaissance an der Alster. Man braucht ja auch nicht viel. Einen guten Ofen, den passenden Starterteig, und Geduld. Beim Sauerteig ist eines wichtig, man braucht viel Zeit und mit schnell – schnell geht gar nichts. Wenn man all dies hat, steht der eigenen kleinen Bäckerei nichts mehr im Wege.

Denn Hamburg ist dafür bekannt, dass die Stadt jungen Start ups keine Steine in den Weg legen will. Sofern man die notwendigen Unterlagenund das Gesundheitsformular vorlegen kann, kann man auch relativ schnell die eigenen Backwaren an den Mann, Frau oder den Genderstern bringen. Bekanntlich arbeiten Behörden relativ schnell in Hamburg

Der Markt dafür ist eindeutig geben, denn die Perspektive für Tourismus in Hamburg ist ungebrochen gut, auch wenn der Corona Lockdown einmal vorbei ist. Sei sonntagmorgens auf dem Fischmarkt, ein Blick raus zu den Landungsbrücken oder auch ein Besuch in der Elbphilharmonie: in Hamburg kommen sie alle irgendwie auf ihre Kosten.

Aussenansicht Astra Brauhaus Hamburg
Das Astra Brauhaus auf der Reeperbahn © ganz-hamburg.de

Was Eigenes brauen

Wo wir schon bei Hilfe sind: auch in der Bierbrauerei ist Hamburg in der Republik ganz vorn dabei. Das war zwar in der Vergangenheit nicht immer so; Hamburg hatte nie wirklich einen ganz hochwertiges eigenes Bier. Neben Astra aber gibt es heute jede Menge kleine Craft Beer Brauereien, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, hochwertige Erlebnisse in Flaschen abzufüllen.

Taste Me im Mercedes Me Store
Espresso Ale vom Brauwerk Hamburg mit Carroux Caffee
© ganz-hamburg.de

Schon im Mittelalter war Hamburg das Brauhaus der Hanse. Heute ist eine Craft Beer Metropole. Die junge Hamburger Craft Beer Szene setzt dabei auf Qualität und guten Brauhandwerk und viel Kreativität. Sehr beliebt sind auch immer die Craft Beer Days in den Schanzenhöfen.

Online ein Vorreiter

Was den digitalen Markt betrifft, ist Hamburg deutschlandweit sicherlich als ein Vorreiter zu bezeichnen. Die virtuelle Start-Up Szene rund um Anbieter wie slottyvegas.com/de zeigen immer wieder auf ein Neues, dass man nicht nur auf St. Pauli richtig gern zockt, sondern dass das Verhalten tief in der Kultur des Hamburgers verwurzelt ist.

Als eine der wichtigsten Häfen schon in der Hanse-Zeit Hanse weiß Hamburg schon seit Jahrhunderten was es bedeutet, Fremde und Freunde in den eigenen Stadtmauern zu beherbergen. Dieses Wissen hat sich mittlerweile auch auf den virtuellen Markt ausgeweitet.

Das Containerschiff NYK Venus auf der Elbe im Hamburger Hafen mit Schleppern
Die NYK VENUS läuft in den Hamburger Hafen ein © ganz-hamburg.de

Mehr als nur einen Besuch wert

Es überrascht nicht, dass wir große Fans von Hamburg sind. Denn hier kann man immer noch das Leben in einer Metropole mit einem Ausflug in die Provinz anpassen. Hamburg bietet beides. Auch wenn der Frühling und der Sommer im hohen Norden der Bundesrepublik nicht wirklich allzu viel zu bieten haben, und es auch viel zu viele Regentage gibt, Hamburg ist und bleibt eine der stärksten Kulturszenen des Landes. Was weniger wissen, in München regnet es genauso oft wie in Hamburg.