Fashion-Tipps – dem Hamburger Schietwetter trotzen

Bild: © Digital Vision/Photodisc/ThinkstockBild: © Digital Vision/Photodisc/Thinkstock
Der milde Hamburger Winter bringt leider auch negative Begleiterscheinungen mit sich. Derzeit sind das vor allem Niederschläge. Glücklicherweise sind wir in Hamburg nicht aus Zucker. Wir wissen, wie man sich modisch gegen Regen und Sturm wappnet!

Menschen, die unsere schöne Stadt zum ersten Mal besuchen, klagen nicht selten über das typische Hamburger Schietwetter inklusive Nieselregen und unangenehmem Wind. Dem Jammern begegnen wir höchstens mit einem müden Lächeln, schließlich sind wir mit diesem Wetter aufgewachsen und haben uns mittlerweile damit arrangiert. Und wie sagt man so schön: Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur die falsche Kleidung.

Bei schlechtem Wetter ist’s an der Elbe besonders schön

Das bekannte Sprichwort haben wir uns in der Hansestadt zum Motto gemacht und wissen daher, wie man die schönen Seiten unserer Stadt auch bei schlechtem Wetter genießen kann. Und von denen hat Hamburg bekanntlich einige! Manch einen Hamburger zieht es sogar gerade an den windigeren, regnerischen Tagen an die Elbe. Anders als bei strahlendem Sonnenschein sind die Spazierwege entlang des Flusses dann fast leer, zudem hilft die steife Brise zuweilen auch dabei, den Kopf einmal richtig freizubekommen. Als besonders wertvoll erweist sich an den entsprechenden Tagen das Wissen, dass ein Regenschirm hier keine guten Dienste leistet. Aufgrund des starken Windes kommt der Regen aus allen Richtungen und so mancher Knirps gibt bereits bei der ersten Windböe den Geist auf.

Das perfekte Outfit für den Elbspaziergang

Besser beraten ist man hier mit einer wind- und wasserdichten Jacke mit Kapuze, wobei sich Outdoorjacken eindeutig der größten Beliebtheit erfreuen. Die Trendsetter unter den Spaziergängern tragen stattdessen einen Parka. Fast ebenso wichtig ist jedoch, was man unter der Jacke trägt. Um die empfindlichen Nieren zu schützen, ist man gut damit beraten, eine längere Strickjacke unter der Jacke zu tragen. Ein wärmendes Modell mit Kapuze haben wir zum Beispiel auf http://www.adlermode.com/damenmode/jacken/cardigan/ gesehen. Gemäß dem Zwiebelprinzip wird die Bekleidung am Oberkörper durch ein Longsleeve sowie ein Tanktop oder Unterhemd abgerundet.

Am Unterkörper entscheidet das persönliche Kälteempfinden über die Kleiderwahl. Wer schnell friert, trägt unter der Hose am besten Strumpfhosen oder Kniestrümpfe. Lediglich bei den Schuhen haben wir wieder einen Tipp, an den man sich besser halten sollte. Da man nicht jeder Pfütze aus dem Weg gehen kann, empfehlen wir Schuhe mit höherem Schaft, die aus einem möglichst wasserdichten Material gefertigt sind. Auch Gummistiefel sind hier eine gute Alternative. Modische Varianten finden Sie zum Beispiel in den Schuhgeschäften der Hamburger Meile.

Bild: © Digital Vision/Photodisc/Thinkstock

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial