Gammelfleisch, Kadaver – die Hamburger Sülze-Unruhen erschüttern die Stadt

Die Fleischerei des GrauensDie Kadaver Revolte im Hamburg Dungeon oder die Fleischfabrik des Grauens Foto: HH Dungeon

Aufgedeckt in der Speicherstadt: Ein ekeliger skandalöser Lebensmittelskandal sorgt für heftige Unruhen in Hamburg, da waren die G20 Krawalle harmlos!

Engagierte Veganer wissen es schon lange, Fleischessen ist nicht nur moralisch und ethisch verwerflich, es ist wahrhaftig grauenhaft und bisweilen ekelerregend! So wie Hamburgs beste Sülze, die mit Fleischabfällen, Häuten, halb verwesten Hunde, Katzen und Ratten zubereitet wurde.

Aber, das Ganze fand schon vor hundert Jahren statt. Wir schreiben Juni 1919, der Krieg war seit einem guten halben Jahr verloren, doch in Hamburg herrschte Hunger und Elend, auch weil die Lebensmittelblokade der Siegermächte weiter anhielt! Krisenzeiten sind immer die besten Zeiten für gewissenlose Geschäftemacher, Gauner und Schieber aller Couleur.

So kam es zu den Hamburger Sülze-Unruhen

Wie macht man Sülze ohne Fleisch und vor allem nicht vegan? Ganz einfach, man nehme alles, was nach Tier aussieht und billigst zu haben ist. Dann ab durch den Fleischwolf, koche es auf und fertig ist die Lecker Sülze, genauer gesagt die HAMBURGER DELIKATES SÜLZE!

Das Hamburg Dungeon lädt ein in der Fleischfabrik des Grauens. Hier sorgt der Inhaber „Starck“, skrupellos dafür, das Gammelfleisch und Tierkadaver auf den Tellern der armen Hamburger kommen.

Das Hamburg Dungeon dreht die Uhr zurück und führt die Besucher direkt zur Wurzel allen Übels: in die Fabrik, die diesen Skandal verursacht hat.

„Für diese Show braucht man definitiv starke Nerven, denn auch heute noch werden Verbraucher mit gepanschten Lebensmitteln betrogen.“

Dungeon Chef Andreas Köller

Starcks skandalöse Geheimnis fliegt auf!

Auf Hamburger Straßen ist es unruhig, Demonstrationen und Polizeieinsätze wechseln sich ab und der Hunger macht die Menschen aggressiv. In der Dungeon Show werden die akuten Probleme von Sülzehersteller Starck schnell klar: Aufgrund von Demonstrationen vor der Fabrik verlieren immer mehr Mitarbeiter die Nerven.

Warnung – nichts für Veganer und Katzenfreunde!

Dann kommt es am 23. Juni zu einer Panne: Ein Pferdewagen verliert ein Fass, das in eine Hamburger Fleischwarenfabrik gebracht werden soll. Das Fass platzt und der Inhalt ist so ekelerregend, dass einige Arbeiter beschließen in die Fabrik einzudringen und zu schauen, was dort genau zu Sülze und Wurst verarbeitet wird. Tja, was danach geschah ist als Hamburger Sülze Unruhen in die Stadtgeschichte eingegangen.

Im Dungeon kann man es live, in Farbe und Stereo erleben! Das ist nichts für schwache Nerven. Auch empfindliche Veganer*Innen oder Katzenlieber*Innen sind gewarnt, denn hier geht es nicht wehrlosen Soja-Bohnen an den Kragen!

„Kadaver Revolte 1919“ ist eine temporäre Show im Hamburg Dungeon anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Sülze Unruhe. Die Show läuft bis zum 31. August 2019.

Übrigens, bei den Hamburger Sülze-Unruhen starben 80-90 Menschen. Nach den Unruhen wurde der Verursacher, der Fabrikant Jacob Heil, zu drei Monaten Gefängnis und 1.000 Mark Geldstrafe verurteilt. Bald darauf hat er eine neue Fleischwarenfabrik eröffnet.

Mehr unter

www.thedungeons.com/hamburg
www.instagram.com/hamburgdungeon/
https://www.facebook.com/HamburgDungeon/

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial