Ganz viele Helden des Alltags geehrt

Helden des AlltagsHelden des Alltags die Preisverleihung im Kehrwieder Theater Foto: ganz-hamburg.de

Kleines Jubiläum in Hamburg, zum dritten Mal hat die Programmzeitschrift „Alles im Blick“ die „Die Helden des Alltags“ im Kehrwieder Theater ausgezeichnet. Hier werden Menschen, die in alltäglichen Situationen durch ihren Einsatz und Handeln zu Vorbildern wurden, geehrt. Sie zeigen uns, wie auch schwere Schicksalsschläge durch Einsatz und Empathie gemeistert werden können.

Durch den Abend führte Jörg Pilawa, der sehr angemessen und persönlich moderierte, und die musikalischen Akzente setzte Yvonne Catterfeld & Band sowie die Darsteller aus dem Musical Das Wunder von Bern.

Wir haben Menschen ausgezeichnet , die in unfassbaren Situationen waren, aber nicht aufgaben, sondern über sich hinauswuchsen. Sie zeigen uns etwas ganz Wichtiges: Jeder kann ein Held sein!“ sagte Jan von Frenckell (Chefredakteur Alles im Blick) in seiner kurzen Begrüßungsansprache, die stimmungsvoll auf dem Punkt gehalten wurde.

Die Hauptpersonen des Abends waren die Preisträger

Der Kommissar mit Herz Carlos Benede (51) aus München erhielt den Hauptpreis in Höhe von 5.000 Euro. Vor fünfzehn Jahren war er im Opferschutz tätig, als er auf den elfjährigen Alex traf, der die Ermordung seiner Mutter durch seinen Vater miterleben musste. Carlos Benede betreute den schwerst traumatisierten Jungen. Das Verhältnis wurde enger, er übernahm die Pflegschaft und auf dessen Wunsch hin adoptierte er ihn. Heute hat Carlos Benede der Polizei den Rücken gekehrt und engagiert sich im Verein Weitblick Jugendhilfe in Dachau bei München. Hier wird Kindern und Jugendlichen  in zwei heilpädagogischen Wohngruppen ein Zuhause geboten.

Der 28-Jährige Christoph Rickels aus Friedeburg in Niedersachsen erhielt den zweiten Preis über 3.000 Euro. Vor sieben Jahren wurden er grundlos vom einem Schläger niedergeschlagen, lag vier Monate im Koma und ist seitdem schwerstbehindert und halbseitig spastisch gelähmt. Doch er kämpft für ein friedliches Miteinander und setzt sich vehement gegen Gewalt ein. Er hat schon in ganz Deutschland vor Tausenden von Schülern gesprochen. Christoph hat an diesem Abend einen Termin beim Verein von Carlos Bende vereinbart. Zum Schluß zeigte Christoph Jörg Pilawa noch wer fitter ist, bei den zwanzig Liegestützen konnte der Moderator kaum mithalten.

Der dritte Preis ging ebenfalls nach Niedersachsen. Maike Martens aus Wardenburg rettete mit ihrer Knochenmarkspende ein Leben. Die Sonderpreise der Redaktion gingen an die Familie Bollmann. Ihre Tochter Emilie (damals 5 Jahre) stürzte im April 2014 von den Landungsbrücken in die 12° kalte Elbe und blieb 30 Minuten unter Wasser bis ein Feuerwehrmann sie entdeckte. Die lange Sauerstoffunterversorgung beeinträchtigt Emilie immer noch. Aber, wer dieses putzmuntere Mädchen auf der Bühne gesehen hat, fühlt: es geht wirklich weiter. Auch Familie Marx aus Hennef bei Bonn lässt sich nicht unterkriegen. Ihre Tochter Antonia (14) leidet seit der Geburt an der unheilbaren Erbkrankheit Mukoviszidose. Doch aufgeben kommt weder für Antonia, die einen beeindruckenden Lebensmut hat, noch für ihre Familie und ihren großen Bruder Mathias in Frage, einfach toll!

Von ganz-hamburg.de an diesem sehr stimmungsvollen Abend gesehen: Birgit Schrowange, Hubertus Meyer- Burckhardt (Fernsehproduzent), Jo Brauner, Hinnerk Baumgarten,  die Schauspielerinnen Yasmina Filali, Birte Glang, Rhea HarderFlorentine LahmeWanda Perdelwitz, Alexa Maria SurholtValentina Pahde, die Sängerin Zoé Anna Weiland, Wolke Hegenbarth (Musiker), die Schauspieler Timothy Boldt, Fabian Harloff, Helmut Zierl, Wolfgang Stumph

Alles in allem ein stimmungsvoller, festlicher Abend, der gerade von der intimen Atmosphäre des Kehrwieder Theaters lebte und hoffnungsfroh stimmt, wenn man vielleicht einmal selbst in die Situation gerät über sich hinauswachsen zu müssen.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial