Gelungene Premiere von voce:divino in der Handelskammer

Voce Divinoin der Hamburger Handelskammer Foto: Marija Kanizaj

voce:divino – wenn Wein und Klassik aufeinander treffen – sorgte in Hamburger Handelskammer erstmalig für magische Genuss-Momente

voce:divino, das ist mehr als nur ein Konzert oder eine Weinprobe: noch nie sind Musik und Wein auf diese Art und Weise kombiniert worden und noch nie haben Musik und Wein sich besser ergänzt, sind mehr ineinander verschmolzen und haben die Zuhörer stärker berührt. Am Samstag, den 28. März 2015 fand das erste öffentliche Konzert von voce:divino im Rahmen der SAVOIR VIVRE Messe in Hamburg statt. Im wunderschönen Ambiente des Hamburger Börsensaals hat das einzigartige Genuss-Konzept den Gästen einen Abend reich an magischen Erlebnissen beschert.

voce:divino erfreut sich schon seit einigen Jahren in österreichischen Insiderkreisen großer Beliebtheit. Nun hat sich das außergewöhnliche Konzertformat letzten Samstag erstmals in Deutschland der Öffentlichkeit präsentiert und das mit großem Erfolg: rund 90 Gäste genossen einen Abend voll von überraschenden Genussmomenten. Das Klassik-Ensemble TRIO ALBA spielte ausgewählte Stücke, u.a. von Johannes Brahms und Felix Mendelssohn Bartholdy. Top-Sommelier Rakhshan Zhouleh präsentierte dazu jeweils perfekt zum Musikstück abgestimmte, edle Weine.

voce:divino

voce:divino Foto: Marija Kanizaj

Durch den Abend führte gekonnt voce:divino Gründer, Univ. Prof. Chia Chou. Kulinarisch wurden die Gäste vom Dresdner Gourmetkoch Mario Pattis verwöhnt, der in den Pausen kulinarische Köstlichkeiten servieren ließ. Alle Anwesenden waren sich einig: Es war ein köstlicher Abend für alle Sinne und eine Erfahrung von einzigartiger Intensität! Das Besondere an voce:divino ist, dass es als einziges Konzertformat auf der Welt, zwei der faszinierendsten Genusswelten auf ganz neue Weise kombiniert und somit ein völlig neues Hörerlebnis schafft. Zu jedem neuen Musikstück wurde den Gästen ein anderer Wein serviert, der von den Wein- und Musikexperten zuvor perfekt auf die Musik abgestimmt wurde. Das Ziel dabei ist es, dass die Gäste die Musik „schmecken“ und den Wein „hören“.

Begrüßt wurden die ankommenden Gäste mit einem Riesling-Sekt vom renommierten Weingut Kallfelz an der Mosel und kleinen Köstlichkeiten von Mario Pattis. Anschließend folgte das eigentliche Genuss-Erlebnis auf höchstem Niveau: Insgesamt wurden drei Stücke gespielt und drei erstklassige Weine serviert. Vor jedem neuen Musikstück erklärte Top-Sommelier Rakhshan Zhouleh kurz die Auswahl der Weine. Nach jedem Werk gab es dann eine kleine Pause, um allen Anwesenden Zeit und Raum zu geben, das Erlebte zu resümieren und sich auf die nächste abgestimmte Präsentation von Musik und Wein einzustimmen.

Philipp Comploi, Chia-Chou Livia-Sellin, Rakhshanhouleh, Inna-Knaus, Georg-Rittstieg, Chengcheng, Zhao Foto: Marija Kanizaj

Philipp Comploi, Chia-Chou Livia-Sellin, Rakhshanhouleh, Inna-Knaus, Georg-Rittstieg, Chengcheng, Zhao Foto: Marija Kanizaj

Eröffnet wurde das Konzert vom TRIO ALBA mit den berühmten Ungarischen Tänzen von Johannes Brahms, Eröffnet wurde das Konzert vom TRIO ALBA mit den berühmten Ungarischen Tänzen von Johannes Brahms, die mit einem Merler Königslay Terrassen 2013, Riesling Spätlese trocken vom Weingut Kallfelz begleitet wurden. Während des Stücks probierten die Gäste in unterschiedlichen Momenten den Wein. Je nach Verlauf der Musik veränderte sich auch der Geschmack des Weines. Dieser variierte so radikal und  verblüffend, je nachdem, was die Musik in eben diesem Augenblick an Gefühlen und Stimmungen transportierte. Gleichzeitig intensivierte der Wein aber auch die Sensibilität für die Nuancen und die Vielschichtigkeit der Musik. Nach einer kleinen Pause folgte ein Stück von Kelly-Marie Murphy, Give Me Phoenix Wings To Fly (1997), das mit dem Ex Vero II 2008, einer Cuvée aus Sauvignon Blanc und Morillon vom österreichischen Weingut Werlitsch, wunderbar harmonierte. Zum krönenden Abschluss begeisterte das TRIO ALBA mit dem Klaviertrio d-Moll, op. 49 von Felix Mendelssohn Bartholdy. Dazu hat Top-Sommelier Rakhshan Zhouleh einen Spiga 2005, Tempranillo vom Weingut Bodegas O. Fournier ausgewählt, der auch hier perfekt zur Musik passte. Kurz zuvor ließ auch hier Prof. Chou das TRIO ALBA ein anderes Musikwerk zu diesem Wein anspielen. Zum Erstaunen aller Anwesenden schmeckte der Spiga 2005, Tempranillo plötzlich anders, für viele sogar verblüffend anders. Dieser Effekt verschwand sofort, sobald die Musik Mendelssohn wieder erklang. 

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial