Galerie GUDBERG NERGER – Rising oder zur Geschichte des Lichts

Bild von Sebastian Menzke: HieronymusSebastian Menzke: Hieronymus, 2017, Tusche, Öl, Vinyl auf Leinwand © Sebastian Menzke

Wie kommt das Licht ins Bild? Was wäre ein Bild ohne Licht? In der Kunst hat das Licht eine ebenso lange wie außergewöhnliche Geschichte. Wir können es nicht sehen, doch es ist da. Ohne Licht kein Schatten, ohne Schatten kein dreidimensionaler Tiefenraum – oder doch? Kann man Licht einfangen? Eigentlich nicht, denn bekanntlich sind schon die Schildbürger mit ihrem fensterlosen Rathaus an dieser Aufgabe trotz Fleiß und Einsatz grandios gescheitert. 

Von Licht ist hier die Rede

Licht ist das Thema des 40-jährigen Sebastian Menzke aus Wismar. In seinen Bildern wird Licht auf eine ganz und gar erstaunliche Weise anders gedacht. Ihm gelingt es Licht mit transparentem Epoxidharz geradezu einzufangen. Bis zum Grund des Bildes dringen die Lichtstrahlen durch verschieden eingefärbte Schichten. Der Effekt ist verblüffend, das Bild wird von innen heraus zum Leuchten gebracht.

Unter dem Ausstellungstitel „Rising“ fängt  Sebastian Menzke den magischen Moment des Schimmerns und Glimmens ein, der wie ein kleiner Sonnenaufgang in der Tiefe eines farbigen Meeres erscheint.

Bild von Sebastian Menzke: Gefüge 2

Sebastian Menzke: Gefüge 2, 2018, Öl auf Leinwand, © Sebastian Menzke

Die Geschichte von Licht und Schatten

Die klassische Malerei wählte bis ins 18. Jahrhundert einen aufwendigen und arbeitsintensiven Weg um mit Lasuren Licht und Plastizität zu erzeugen. Sebastian Menzke geht mit seinen Epoxidharz-Bildern einen anderen Weg. Seine samtig schillernden Oberflächen der eröffnen neue Lichtspiele. Doch auch den klassischen Umgang mit Licht und Schatten beherrscht Menzke. Seine Leinwandarbeiten sind geprägt von auffällig fesselnden Lichtstimmungen.

Dass der Künstler auch den klassischen Umgang mit Licht und Schatten beherrscht, zeigen seine Malereien auf Leinwand. Auch hier dominiert eine auffällige und fesselnde Lichtstimmung, die den Betrachter in ihren Bann zieht und ihn emotional ins Bild eintreten lässt. Das Licht moduliert die Figuren und den Bildraum und verleiht der Komposition eine Gesamtatmosphäre, die teilweise an die starken Hell-Dunkel Kontraste eines Caravaggio oder Rembrandt erinnert. Die Kunstgeschichte nennt diese dramatischen Lichteffekte ‚Chiaroscuro’ mit der auch der Film Noir der 1940er und 50er Jahre eine beispiellose Atmosphäre, die heute noch fesselt,  erzeugte.

Ob sanftes Leuchten und tiefe Dramatik, nur aus dem Licht heraus wird eine ganze Stimmungswelt, die uns in ihren Bann nimmt, geschaffen. Die mal abstrakten und mal figurativen Bilder erzählen von Menschen und Mythen, mixen modernes Bildrepertoire aus den Medien mit Verweisen auf Ikonen der Kunstgeschichte, teils durchaus kritisch, teils eher aus Interesse am Motiv selbst. Immer aber erzählen sie auch vom Licht, von seiner Magie, seiner Macht und seinen Möglichkeiten.

Die sehenswerte Ausstellung findet in Kooperation mit der Galerie Kristine Hamann in Wismar statt.

Rising – Arbeiten von Sebastian Menzke in der Galerie GUDBERG NERGER

Wann:
Eröffnung am Freitag, den 3. August 2018 um 19.00 Uhr
Öffnungszeiten: Mo. – Fr. von 10.00 – 18.00, Sa. 12.00 – 18.00
Laufzeit der Ausstellung bis zum 26. August 2018
Wo:
GUDBERG NERGER, Poolstraße 8, 20355 Hamburg Neustadt
Mehr Infos unter www.gudbergnerger.de

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial