Hagenbeck: Hurra – das Orang-Utan Baby ist da

Urang-Utan Mutter liebkost ihr Affenjunges im Tierpark HagenbeckOrang-Utan Mutter Toba mit Affenjunges Copyright Lutz Schnier

Nach 15 Jahren endlich wieder einmal Nachwuchs. Hamburg hat einen neuen kleinen Orang-Utan. Alles gute dem Tierbaby und der Affen-Mutter.

In der verrückten Corona-Zeit gibt es Nachrichten, die einfach schön sind und das Herz erwärmen. So freute sich ganz bestimmt nicht nur das ganze Team von Hagenbecks Tierpark, als am 24. April ganz unerwartet die Orang-Utan Lady Toba ein kleines Menschenaffenkind geboren hatte.

Genau wie bei den Menschen, besser gesagt – daher haben wir es, besucht nun die Orang-Utan Familie Mutter Toba kurz und berührt den kleinen Affen-Jungen ganz vorsichtig mit spitzen Fingern oder ger bekommte eine Kuss auf seinen kleinen beharrten Kopf.

Urang-Utan Mutter liebkost ihr Affenjunges im Tierpark Hagenbeck
Orang-Utan Mutter Toba mit Affenjunges Copyright Lutz Schnier

Selbst für Reviertierpfleger Tjark Rüther-Sebbel war die Geburt eine
Überraschung:

Da Toba das ranghöchste Weibchen ist und deshalb als Erste zum Fressen kommt, hat sie auch immer ein wohlgerundetes Bäuchlein. Dass diesmal ein Baby dafür verantwortlich war, konnte ja niemand ahnen.“

Was bei unseren Vettern üblich ist, soll ja auch unter uns Menschen dann und wann einmal vorkommen. Plötzlich ist ein Baby da und eine Windbefruchtung gibt es nicht...

So geht es weiter bei den Organ-Utans

Ganz kontrolliert und Schritt für Schritt durften die Affen ihr neues Familienmitglied hinter den Kulissen kennenlernen bevor Toba und ihr Junges zum ersten Mal das Orang-Utan-Haus betraten.

Toba ist mit vier Affenkindern bereits eine erfahrene Mutter. Auch für Affen sind Jungtiere eine ganz große Aufregung. Tuan, der wahrscheinliche Affenvater, hat scheinbar noch nichts von Emanzipation und der neuen Rolle der Vaterschaft gehört, er nahm das alles ganz gelassen hin. Bei uns Mensch ist das mittlerweile anders. Dafür können wir aber nicht so gut klettern.

Die Freude über den Nachwuchs bei den bedrohten Sumatra Orang-Utans (Pongo pygmaeus abelii) ist auch deshalb so groß, weil er so selten ist. Die Trächtigkeit bei Orang-Utans beträgt wie beim Menschen rund neun Monate. Bei der Geburt wiegt das Jungtier etwa 1,5 Kilogramm und verbringt viele Jahre in der Obhut seiner Mutter.

Das Geburtsintervall bei Orang-Utans beträgt sieben bis acht Jahre und ist damit das längste aller Menschenaffen. Mit dieser Geburt leistete auch der Tierpark Hagenbeck wieder einen lang ersehnten Beitrag zum Schutz der bedrohten Menschenaffen im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP).

Für alle Seh-Leute

Das Orang-Utan Haus ist ab sofort auch wieder geöffnet. Allerdings braucht der müde Nachwuchs immer wieder Ruhepausen, die er hinter den Kulissen verbringt. Bestimmt werden wir bald hören, auf welchen Namen der kleine Affenjunge hören wird.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de