Hamburg, ein teures Pflaster oder Klischee?

Altbauten in Hamburg UhlenhorstWohnen in Hamburg © ganz-hamburg.de

Hamburg ist eine der teuersten Städte Deutschlands, zumindest, was die Mieten betrifft. Allerdings ist das Gehaltsniveau auch hoch. Das sind Fakten, an denen nicht zu rütteln ist. Dieser Umstand hat Hamburg inzwischen einen gewissen Ruf eingebracht, nämlich, dass das Leben hier unheimlich teuer ist und man schon zu den Besserverdienenden gehören muss, um seinen Alltag hier bestreiten zu können. Doch was ist dran an diesem Mythos? In Hamburg spricht man über die Elbphilharmonie, die Grundstückspreise, wie die Geschäfte laufen. Doch hat man als Geringverdienender eigentlich keine Chance auf ein gutes Leben in der schönen Elbmetropole? Wir haben nachgeforscht.

Gewusst wo – wohnen in Hamburg

Die Mieten und die Grundstückspreise in Hamburg sind hoch. Doch auch hier gibt es, wie eigentlich in jeder deutschen Großstadt, Unterschiede. Wer nach Hamburg ziehen möchte, jedoch nicht zu den Top-Verdienern gehört, der sollte lieber einen Bogen um die hochpreisigen Viertel machen.

Allen voran Harvestehude, Eppendorf, Othmarschen, Blankenese oder die Walddörfer im Hamburg Norden. Wer hier wohnt ist reich, fährt in der Regel ein Auto aus Süddeutschland geht in den Golfklub. In den Straßen rund um die Villen trifft man die Prominenz, viele sind Mitglied in der Hamburger Memberslounge. Natürlich sind das Klischees, manche davon sind wahr, andere nicht und sicherlich treffen sie nicht auf die kompletten Viertel zu. Doch die exklusive Lage der schicken Wohnhäuser treibt die Immobilienpreise hier in die Höhe.

Miet-Map Hamburg

Eine Zwei Zimmerwohne nahe der U1-Station Klosterstern in Alsternähe kosten 1.243 Euro Miete. Wesentlich günstiger, 60% geringer, ist die Miete bei der U4-Station Mümmelmannsberg mit 497 Euro für Zweizimmer.

Zum Glück verfügt Hamburg aber über 104 Stadtteile, in denen ca. 1,8 Millionen Menschen leben. Und wer weiß, wo er sich umsehen muss, der findet durchaus auch günstigere Wohnungen. Dafür muss man jedoch damit leben, dass die nicht ganz so teuren Gegenden eben auch nicht ganz so zentral gelegen sind.

Das Leben günstig gestalten

Natürlich gibt es vor allem in hochpreisigen Städten wie Hamburg eine breite Zielgruppe für Luxusgeschäfte. Daher ist es nur allzu verständlich, dass sich davon in Hamburg jede Menge finden. Doch wie in jeder anderen Stadt auch, sind genügend Alternativen vorhanden. Am Ende muss jeder für sich entscheiden, ob es denn immer die Luxus-Handtasche, die teure Uhr und das Sternerestaurant sein müssen.

Wer nicht zu den Großverdienenden gehört, kann sich trotzdem auch in Hamburg ein angenehmes Leben gestalten. Die Hansestadt besteht schließlich nicht nur aus teuren Villen und exklusiven Designer-Geschäften. Hamburg verfügt über eine tolle Architektur und bietet an Elbe und Alster schöne Spazierwege.

Es muss nicht im ALDI, LIDL & Co. sein. Günstig kauft man in ausländischen, meist türkischen Supermärkten in Billstedt, Harburg, Wilhelmsburg, St. Georg oder Altona ein. Auch die Asia Shops wesentlich günstiger als Deutsche Supermärkte.

Natürlich, wer an den Touri-Hotspots essen geht, zahlt einen gewissen Aufschlag. Doch wer sich etwas auskennt und einen großen Bogen um angesagte und meist überteuerte In-Restaurants macht, wird mit moderaten Preisen belohnt und ist auch nicht schlechter.

Wer in der inneren Stadt wohnt kann häufig auf sein Auto verzichten. Mit HVV CC-Karte (37,10-74,50 €/Monat) und einem Fahrrad ist man mobil. Oder man nutzt die günstige und leistungsstarke hvv-switch App.

Segelboot auf der Außenalster mit Spazierweg
Spaziergang an der Außenalster © ganz-hamburg.de

Geld verdienen in Hamburg

Jeder ist seines Glückes Schmied – ein Sprichwort, in dem viel Wahrheit liegt. Wie erwähnt gibt es auch in Hamburg die Möglichkeit, mit weniger Geld sehr gut um die Runden zu kommen. Wer aber gerne zu denjenigen gehören möchte, die im Villenviertel leben und Porsche fahren, der sollte sein Glück in die Hand nehmen.

Um Geld zu verdienen, gibt es diverse Möglichkeiten. Allen voran steht natürlich, sich den richtigen Beruf zu suchen. Wer Zeit und Mühe in eine gute Aus- und Weiterbildung steckt, der hat später gute Chancen, zu den Großverdienern zu gehören. Man kann sein Glück aber auch beim Lotto versuchen. Schneller geht es wohl kaum, an viel Geld zu gelangen. Wer das gerne probieren möchte, der sollte aber unbedingt den Lotto Annahmeschluss beachten, bevor er nach Feierabend noch schnell zum Lottokiosk läuft. Vielleicht bringt der nächste Lottoschein ja schon die Villa in Harvestehude.

Print Friendly, PDF & Email