Hamburg: Zwischen Kultur und Unterhaltung

Hamburger Hafen am Abend. Blick auf die Überseebrücke mit ElbphilharmonieHamburger Hafen, die Überseebrücke mit der Cap San Diego und der Elbphilharmonie in der Abendsonne © ganz-hamburg.de

Die Hansestadt Hamburg ist nicht nur Deutschlands zweitgrößte Metropole, sondern darüber hinaus ein kultureller Hotspot in den verschiedensten Bereichen. Mit seinen Museen und Musicals ist die Stadt weit über die eigenen Grenzen hinaus bekannt. Berühmt-berüchtigte Orte wie die Reeperbahn genießen sogar weltweite Bekanntheit. Weniger bekannt ist, dass Hamburg – schon aufgrund seiner Geschichte als Hafenstadt – auch ein Zentrum des deutschlandweiten Glücksspiels ist. Wer also mit dem Reload Casino Bonus von https://librabet.com/de/promotions/ auf den Geschmack gekommen ist, kann sich hier auch einmal ein echtes Casino der Spitzenklasse ansehen. Hamburg hat nämlich weit mehr zu bieten als Hafen, Elbphilharmonie und Michel.

Hamburg als kulturelle Hauptstadt des Nordens

Es sind vor allem die vielen Musicals, die viele Besucher in die Stadt locken, die bisher kaum etwas über Hamburg wissen. Schon seit Jahrzehnten bietet die Hansestadt mit ihren vielen Bühnen und Theatern den richtigen Rahmen für eine unglaubliche Zahl an Aufführungen und fast immer sind es die Hamburger Musikhäuser, die für die Deutschlandpremieren von neuen Musicals genutzt werden. Darüber hinaus gibt es auf den verschiedenen Bühnen auch noch ganz andere Werke zu sehen. Das Theater spielt hier beispielsweise eine große Rolle aber auch die Kleinkunst, die besonders rund um die Reeperbahn präsentiert wird, genießt weit über die Stadtgrenzen hinaus einen sehr guten Ruf. Der Poetry Slam ist ebenfalls in den letzten Jahren zu einem Trend geworden und erfreut sich nicht nur beim jungen Publikum einer sehr großen Beliebtheit.

Natürlich spielt gerade in Hamburg das Nachtleben eine ganz besondere Rolle. Die Reeperbahn ist nicht umsonst in der gesamten Welt bekannt – auch wenn die “sündige Meile” heute eigentlich kaum noch etwas mit Erotik zu tun hat, sondern primär eine Straße mit Clubs und Bars ist, die von wenigen Strip-Lokalen wie dem Dollhouse unterbrochen wird. Zudem verlagert sich das Nachtleben immer mehr in das Szeneviertel Schanze, wo die alternativen Bars mit relativ günstigen Preisen locken und eine ganz besondere Atmosphäre entstanden ist, die man so bisher in Hamburg nicht kannte. Gerade in Verbindung mit dem nahen Casino und den großen Kinos zieht es die Feiernden in Hamburg immer häufiger in das alternativ angehauchte Viertel.

Museen und Kunst spielen eine große Rolle

Weniger bekannt ist Hamburg für seine Museen, dabei gibt es doch gerade hier eine Auswahl und eine Qualität, mit der nur wenige Metropolen in Europa mithalten können. Das Museum für Hamburgische Geschichte alleine kann Besucher den gesamten Tag fesseln und bietet umfassende Informationen und Ausstellungsstücke. Auch das Museum rund um die Hafengeschichte, das Museum fürs Volkskunde und nicht zuletzt das Gewerbe- und Arbeitsmuseum sind gute Beispiele dafür, dass auch die kulturelle Bildung in der Stadt nicht auf der Strecke bleiben muss. Darüber hinaus gibt es auch in der Hamburger Speicherstadt noch unterhaltsame Formen von Museen zu sehen – etwa das Miniaturwunderland oder das Hamburg Dungeon.

Es mangelt also nicht an unzähligen Möglichkeiten, wie man die Zeit in der Stadt verbringen kann. Wer einen Besuch in der Hansestadt plant, sollte daher ein bisschen Zeit mitbringen, um einen Blick in all diese möglichen Aktivitäten zu werfen.