Hereinspaziert zum Ratsherrn Hoffestival

Erstes rundes Jubiläum, oder Kinder – wie schnell die Zeit doch vergeht. Man glaubt es kaum, doch es stimmt, die Ratsherrn Brauerei feiert ihr 10-jähriges Jubiläum mit einem Hoffestival in den Schanzenhöfen.

Brauereien wissen, wie man Feste feiert und die Geselligkeit pflegt, denn Bier schmeckt immer am besten in Gesellschaft. Wenn gutes Essen und Ohrenfutter hinzu kommen, dann trifft sich das, was zusammen gehört. So steht Freitag, der 26. und Samstag, der 27. Augst im Zeichen des Ratsherrn Hoffestival bei dem das 10-Jährige gebührend gefeiert wird. Der Anlass ist ganz einfach: In den Hamburger Schanzenhöfen wurde vor genau 10 Jahren erstmalig Bier gebraut und Ratsherrn war wieder zurück in Hamburg.

Das Ratsherrn Hoffestival

In den Gläsern zischt reichlich frisches gut gekühltes Tankbier und viele weitere Ratsherrn Bierspezialitäten. Für die Ohren gibt Live Musik und DJs. Zu gucken gibt es Kunst, jede Menge Spiel- und Spaß für große und kleine Menschen. Natürlich gibt es auch etwas zum Verknuspern. Im Ratsherrn Museum wird ein Blick in der Vergangenheit geworfen.

Timetable Ratsherrn Hoffestival 2022

Freitag, 26.08.2022Künstler
15-16 UhrNick Heymann
16-18 UhrKhalil Kry
18-24 UhrEVER’SO Music
Samstag 27.08.2022Künstler
12-14 UhrNick Heymann
14-16 UhrKhalil Kry
16-18 UhrMartin Oberleitner
18-20 UhrMartin Oberleitner mit Band
20-24 UhrLuis & Conrad lucidinthemix

Heute zählt das Ratsherrn Team 50 Köpfe. Als größte inhabergeführte Brauerei Hamburgs gehört es zu den Pionieren der Craft Beer Bewegung und braut nach eigener Aussage das frischeste Bier Hamburg.

„Historisch war Bier immer ein Kirchturm-Geschäft, diese Tradition greifen wir nun gerne wieder auf und freuen uns auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher anlässlich unseres 2-tägigen Hoffestivals. Besonders stolz sind wir, dass mit Finanzsenator Dr. Andreas Dressel ein echter „Ratsherr“ den exklusiven Festakt eröffnen wird.“

Niklas Nordmann, Mitglied der Inhaberfamilie und verantwortlich für das Marketing

Was eigentlich auch für unseren Finanzsenator Ehrensache sein sollte. Immerhin ist die inhabergeführte Brauerei mittlerweile Hamburgs zweitgrößter Braubetrieb. Noch wichtiger, der zweitgrößte Biersteuerzahler der Stadt. Die Biersteuer ist eine Ländersteuer und geht komplett an Hamburg.

Über Ratsherrn

Ratsherrn, das ist eine bewegte Biergeschichte, von einer angesehenen Brauerei ging es einmal in Richtung Markenfriedhof und noch ein paar Jahre und die Marke wäre wie so viele anderen Biermarken nur noch bei Bierfilz- und Etikettensammlern bekannt gewesen.

Doch es ist ganz anders gekommen, die Nordmann Gruppe hat die Marke übernommen. Schon 2005 wurden die Vertriebsrechte erworben, darauf folgend die Markenrechte. Dann reifte der Plan einer eigenen Brauerei. Eine mutige Entscheidung, denn eigentlich nahm die Konzentration in der Brauwirtschaft immer weiter zu. So wurde viel Geld in eine neue Brauerei mitten in der Stadt und den Markenstart investiert. Das war eine mutige Entscheidung und der Erfolg wurde hart erarbeitet.

Am Anfang war ein große Baustelle Allerdings vorher musste der denkmalgeschütze Schlachthof aufwendig umgebaut werden. Dazu kamen noch jede Menge Auflagen, deutsche Gesetze und Behörden sind besonders regelwütig und detailverliebt. Vor zwei Jahren wurde eine nächste Stufe mit einer
eigenen Flaschenabfüllanlage in Billstedt gezündet. Die letzten zwei Jahre galt es die Folgen des Corona-Lockdowns zu meistern.

Ratsherrn hat den teilweise sehr erstarrten Biermarkt aufgemischt. Ein unkonventionelles kreatives Marketing, ein Feuerwerk an Bierstilen und saisonalen Spezialitäten, vielen Bierevents, den Craft Beer Tagen und mit einer eigenen Gastronomie (Altes Mädchen, Ratsherrn Bar, Ratsherrn Lokal), die alle drei Biergastronomie neu definierten.

Print Friendly, PDF & Email