Im Gespräch: Christina Block

Christina Block eine Hamburger UnternehmerinDie Unternehmerin Christina Block Foto: Block Holding

Sie ist eine der bekanntesten Unternehmerinnen in Hamburg: Christina Block (45J). Sie ist Mitgesellschafterin und im Aufsichtsrat der Eugen Block Holding (Block Gruppe), die in 2018 mit 2.500 Mitarbeitern einen Umsatz von 380 Mio Euro erzielte. Die gebürtige Hamburgerin lernte das Hotelfach im Bayerischen Hof in München und startete damit in die Welt der Hotellerie und ins Business.

Denn auch wenn für viele in der Hansestadt der Name „Block“ bekannt ist und gleich mit dem Familienunternehmen verknüpft wird, reicht Tochter sein Christina Block nicht aus – und wird ihr auch nicht gerecht. Sie ist aktive Geschäftsfrau, alleinerziehende Mutter von vier Kindern und Botschafterin des Grand Elysée Hotels, um den Gästen und Mitarbeitern zu zeigen, dass es ein Familienunternehmen ist. Perfekte Organisation und straffe Taktung des Arbeitsalltages sind da – wie bei jeder Working Mum – Programm. Zeit genommen für unsere Fragen hat sich Christina Block auch noch und ist heute im Gespräch bei Hamburgs GANZE Frauen:

Wie viel Zeit verbringen Sie pro Woche auf Ihrem „Bürostuhl“ ?

Viel zu wenig, ich arbeite quasi „on the run“.

„Arbeitstabu“ haben sie zu welchen Zeiten?

An jedem zweiten Wochenende, wenn die Kinder da sind.

Wollten Sie schon immer das werden, was Sie jetzt sind?  

Ich wollte immer unabhängig und selbständig sein.

Wie lautet Ihr wichtigster Rat an junge Frauen, wenn sie ins Berufsleben starten?

Das Ziel vor Augen haben, einen Schritt nach dem nächsten gehen und hartnäckig am Ball bleiben.

Was finden wir in Ihrer Handtasche oder Businesstasche?

Handy, Portemonnaie, Visitenkarten, Schlüssel, Taschentücher, Handcreme, Lippenpflegestift, Mascara und Puder (meist schminke ich mich nach dem Sport im Auto), Sonnenbrille.

Die Handtasche Christina Block

Wenn Sie Kundengespräche führen, was ist für sie wichtig?

Unser Unternehmen in seiner Gänze vorzustellen und dem Kunden mindestens einen Bereich zu zeigen, in dem wir ihm helfen können.

Erfolg setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen. Welchen Rat würden Sie geben, um dorthin zu kommen, wo man hinwill?

Ehrlichkeit und Disziplin – vor allem sich selbst gegenüber.

Für wie wichtig halten Sie “Networking“ unter Frauen? Und warum?

Ich halte Networking generell für wichtig, ich habe da keinen speziellen Fokus auf Frauen. Warum? Weil ich immer dazu lernen kann und neue Menschen und andere Ansätze bereichern.

Welche Frauen begeistern Sie?

Familienunternehmerinnen, die es erfolgreich schaffen das ihnen anvertraute Unternehmen weiter zu entwickeln und voranzutreiben. Zum Beispiel Nicola Leibinger-Kammüller von Trumpf, Alexandra Schörghuber von der Schörghuber Unternehmensgruppe, Angelique Renkhoff-Mücke, die Warema führt.

 „Geld allein macht nicht glücklich“? Wie wichtig ist Wertschätzung für Sie im Berufsleben?

Wertschätzung ist immer wichtig, sie muss nicht immer in Form von Geld erfolgen, nicht umsonst ist Danke das wichtigste Wort im Führen von Mitarbeitern.

Sind Sie schon mal gescheitert?

Natürlich, und jedes Scheitern macht stark, weil ich mich und mein Tun hinterfrage. Es führen ja bekanntlich immer mehrere Wege nach Rom….. 

Spielt „social media“ in Ihrem Leben eine Rolle?

Privat nur informativ, für das Unternehmen ist es allerdings ein wichtiger Kanal, um mit unseren Gästen in Kontakt zu treten.

Sie haben Freunde zu Besuch, das erste Mal in Hamburg. Wo gehen Sie mit ihnen hin?

Natürlich in die Block Bräu, unserem Brauhaus an den Landungsbrücken. Einen schöneren Terrassenplatz mit Blick auf den Hafen gibt es nicht.

Was ist IHR Ziel für 2019?

Die Nachfolge unseres Familienunternehmens mit meinen Brüdern gemeinsam voranzubringen.

Elbe oder Alster?

Beides.

Hamburg im April 2019

Christina Block

https://www.block-gruppe.de/homepage/

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial