Im Gespräch: Lilly Roberts

Lilly Roberts - Moderatorin Rock Antenne Hamburg

Wer Rockmusik liebt, kennt ihre Stimme. Moderatorin Lilly Roberts (27) gehört zum rockenden Dreamteam der ROCK ANTENNE Hamburg Frühschicht. An der Seite von Moderator Alex Schmidt präsentiert sie heiße Themen der Stadt, die besten Rocksongs und ihren eigenen Kopf. Lilly Roberts träumte früher davon, als Moderatorin im TV zu landen. Nach ihrem Volontariat blieb sie beim Radio. Der Vorteil: „Hier muss man nicht in die Maske“, sagt sie. Sie ist in Hamburg geboren und groß geworden und weil es hier so schön ist, hat sie auch nicht vor, irgendwo anders hinzugehen. Heute ist sie erstmal im Gespräch bei „Hamburgs Ganze Frauen“:

Wie viel Zeit verbringen Sie pro Woche auf Ihrem „Chefsessel“ /am Arbeitsplatz?

Ich habe eine 40-Stunden-Woche. Das sind aber auch mal 35 und mal 45 Stunden … Es wird gemacht, was anfällt 🙂

„Arbeitstabu“ haben sie zu welchen Zeiten? 

In meinem Job gibt es tatsächlich kein „Arbeitstabu“. Wenn ich eine Veranstaltung moderiere, die am Sonntag stattfindet, dann findet sie eben am Sonntag statt. Fällt mir im Alltag etwas auf, das sich für die Sendung eignet, dann wird es notiert und direkt weitergedacht. Ich schaue nur, dass ich meinen Ausgleich finde und dann ist auch wirklich Ruhe angesagt. Sei es bei einem Wellness-Tag oder im Urlaub.

Wollten Sie schon immer das werden, was Sie jetzt sind?  

Seitdem ich mich genauer mit der Berufswahl befasst habe, ja. Klar, wollte ich als Kind auch mal Tierärztin und Pferdefrau werden, aber der Berufswunsch Moderatorin steht tatsächlich seitdem ich ca. 19 Jahre alt bin.

Wie lautet Ihr wichtigster Rat an junge Frauen, wenn sie ins Berufsleben starten?

Probiert Euch aus! Ich glaube es gibt nichts Schlimmeres, als in einem Job gefangen zu sein, den man eigentlich gar nicht machen will. Macht das, worauf IHR Lust habt und nicht das, was Eure Eltern vielleicht gerne hätten. Drei Semester Jura auf Zwang studieren, bringt keinem etwas. Außerdem solltet Ihr reisen. Das habe ich viel zu wenig gemacht und plötzlich ist man Ende 20 und die einzige Chance auf sechs Monate durch die Weltgeschichte zu reisen, hat man, wenn man seinen Job kündigt. Also husch, husch! Raus in die Welt, solange Ihr noch jung seid!

Was finden wir in Ihrer Handtasche?

Ohweia! Alles oder nichts! Meist habe ich eine riesige Handtasche dabei. Da ist dann mein Handy, Schlüssel und Portemonnaie drin, dazu ein Haufen Müll, alte Kassenbons, Kaugummis, eine Haarbürste, Schminke, Kopfschmerztabletten, eine Pinzette (wieso!?), Handdesinfektionsmittel, Notfall-Schokolade, irgendetwas zu Essen …

Für alles gewappnet: Lilly Roberts Handtascheninhalt

Erfolg setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen. Welchen Rat würden Sie geben, um dorthin zu kommen, wo man hinwill?

Man sollte sich genau überlegen, WAS man will und sich dann mit kleinen Schritten zum Ziel hocharbeiten. Geduld hilft enorm und wenn einem Leute Steine in den Weg legen, einfach die Ruhe bewahren und das Beste draus machen. Einfach dranbleiben und sein Bestes geben. Dann kann kaum etwas schiefgehen. Und seid nett. Niemand mag schlecht gelaunte Menschen um sich herum haben.

Für wie wichtig halten Sie “Networking“ unter Frauen? Und warum?

Ich halte Networking generell für wichtig. Egal, ob unter Männern oder Frauen. Gute Kontakte sind für jeden hilfreich und wenn Frauen untereinander gut Netzwerken, ist das natürlich super!

Welche Frauen begeistern Sie?

Ich finde Barbara Schöneberger unheimlich toll. Eine schlagfertige Frau, die sich selbst nicht zu ernst nimmt und die größten Veranstaltungen Deutschlands moderiert! Hut ab!

Außerdem begeistert mich meine Mutter. Klingt abgedroschen, aber wie sie meine kleine Schwester und mich alleine großgezogen hat – ohne dass es uns jemals an irgendwas gefehlt hat – gebührt größten Respekt. Allgemein begeistern mich Frauen, die sich nicht von Männern oder irgendetwas abhängig machen, sondern ihren eigenen Weg gehen und sehen, dass man als Frau sehr wohl sehr viel erreichen kann.

 „Geld allein macht nicht glücklich“? Wie wichtig ist Wertschätzung für Sie im Berufsleben? Zum Beispiel Feedback der Zuhörer/Zuschauer?

Total wichtig! Ich mache meinen Job ja genau für die Menschen, die morgens mit uns aufstehen. Wenn jemand zu mir kommt und sagt „Mensch toll, ich höre euch morgens so gerne zu und komme gut gelaunt im Büro an“, dann weiß ich, dass wir was richtig gemacht haben und es sich definitiv lohnt um 4 Uhr morgens aufzustehen.

Spielt „Social Media“ in Ihrem Leben eine Rolle?

Ja schon, aber für mich persönlich keine primäre. In meinem Freundeskreis ist das Thema sehr präsent, da viele meiner Freunde in dem Bereich arbeiten. So steckt man automatisch auch mit drin. Aber ob ein Foto auf Instagram von mir jetzt 100 oder 200 „likes“ hat, interessiert mich nicht wirklich. Ich bin „social media“ in erster Linie dankbar für Tier-Videos und um Kontakte aufrechtzuerhalten.  Außerdem hole ich mir viele Inspirationen zum Kochen und Sport treiben.

Sie haben Freunde zu Besuch, das erste Mal in Hamburg. Wo gehen Sie mit ihnen hin?

An die Strandperle. Egal ob die Sonne scheint oder Schietwetter ist, hier ist es immer schön und mehr Hamburg geht kaum.

Was ist IHR Wunschprojekt/Ziel für 2019

Dass es beruflich weiterhin gut läuft natürlich. Außerdem habe ich mir vorgenommen, jedes Jahr einen Ort zu besuchen, an dem ich noch nie war. Dieses Jahr wird es Bali sein – darauf freue ich mich schon sehr!

Welche Fragen hätten wir noch stellen sollen??

Vielleicht ob Ihr euch mal ein Lied wünschen dürft? 😉

Elbe oder Alster?

Elbe! Mit der Elbe verbinde ich einfach meine ganze Kindheit und Jugend, dort bin ich groß geworden. Aber ich liebe auch die Alster und bin froh, dass wir in Hamburg beides haben.

Hamburg im Februar 2019

Lilly Roberts

https://www.instagram.com/lilly__roberts/?hl=de

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial