Im Gespräch: Nadine Meyer, Professional Organizer

Ein blonde Frau vor einem Fenster sitzendNadine Meyer, Ordnungsberaterin aus Hamburg Foto (c) Julia Tiemann @juliacreations.de

Die Hamburgerin Nadine Meyer ist Professional Organizer und sorgt für mehr Ordnung und Struktur im eigenen Zuhause – und damit auch für Klarheit im Kopf. Mit ihrem Ordnungsservice hilft sie Menschen in Hamburg und Umgebung dabei, mehr Klarheit zu gewinnen, indem man Dinge loslässt, die physisch, wie mental, belasten und unglücklich machen. Ziel ist es, ein organisiertes und aufgeräumtes Zuhause zu erschaffen, indem man wieder aufatmen und zur Ruhe kommen kann.

Nach Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau und BWL-Studium in Kiel wohnt die Norddeutsche seit 2017 wieder im schönen Hamburg-Eppendorf. Die Ausbildung zur Ordnungsberaterin absolvierte sie in New York bei Netflix-Star und Bestsellerautorin Marie Kondo und fasste dann den Entschluss, ihre Leidenschaft für das Organisieren und Gestalten von Räumen endgültig zu ihrem Beruf zu machen. Anfang 2019 wurde der Job als Projektmanagerin gekündigt und the organized gegründet. Nadine Meyers Herzenswunsch ist es, Wohnräume zu so zu organisieren, dass sie – vor allem Frauen – dabei unterstützen, ihr Leben zu vereinfachen und ihre eigenen Träume zu verwirklichen.  Heute beantwortet sie aber erstmal die Fragen von ganz-hamburg:

Wie viel Zeit verbringen Sie pro Woche mit Ihrer Arbeit?

Die Themen Ordnung & Struktur sind in meinem Alltag rund um die Uhr präsent, weil sie uns alle betreffen und beeinflussen. Ich liebe es einfach, mehr Klarheit in die Räume und Köpfe (!) meiner KundInnen zu bringen. Dabei zähle ich keine Stunden, sondern genieße jeden Moment… Okay, okay…60 Stunden sind es bestimmt.

 „Arbeitstabu“ haben sie zu welchen Zeiten?

Bei Dingen, die einen wirkliche Freude bereiten, gibt es eigentlich kein „Tabu“. Aber am Sonntag steht bei uns grundsätzlich nichts im Kalender. Da „muss“ ich gar nichts – es wird ausgeschlafen, lange gefrühstückt und dann mal sehen, was der Tag so bringt.

Wollten Sie schon immer das werden, was Sie jetzt sind?  

Jein. Ich wusste schon immer, dass ich selbstständig arbeiten und etwas mit „Ordnung & Organisation“ machen wollte. Deswegen war ich wohl auch viele Jahre als Event- und Projektmanagerin tätig. Aber ich wollte das Leben der Menschen noch nachhaltiger verändern. Letztes Jahr habe ich mich dann in New York von der japanischen Aufräumexpertin Marie Kondo zur Ordnungsberaterin ausbilden lassen. Seitdem ist es mein größter Wunsch anderen dabei zu helfen, mehr Einfachheit und Klarheit in ihr Leben zu bringen. Das schaffe ich jeden Tag mit meinem Ordnungsservice in Hamburg. Denn das Leben ist einfach zu kurz, um es mit ständigem Suchen und Aufräumen zu verbringen.

Sitzen Sie wegen der Corona-Pandemie gerade im Homeoffice?

Teilweise. Die Recherche der perfekten Ordnungsprodukte, die Erstellung individueller Schrankkonzepte oder auch das Beantworten von Emails klappt wunderbar bei einer Tasse Kaffee vom Schreibtisch aus. Home-Organizing-Projekte, wie z.B. ein komplettes Küchen-Makeover oder die Neuorganisation des Kleiderschrankes, setze ich aber weiterhin, unter den entsprechenden Hygienevorschriften, direkt beim Kunden vor Ort um. Das ist auch das, was am meisten Spaß macht.

Wie lautet Ihr wichtigster Rat an junge Frauen, wenn sie ins Berufsleben starten?

Finde für dich heraus, was dir wirklich (!) Freude bereitet und lasse dich niemals (!) davon abbringen, das zu tun, was du liebst. Aber erwarte auch nicht, dass andere dir deinen Traumjob auf einem Silbertablett servieren. Es ist harte (Kopf-)Arbeit herauszufinden, was man wirklich im Leben will und ein laufender Prozess mit Höhen und Tiefen. Das Leben ist ein Marathon – kein Sprint. Genieße den Weg und die Aussicht! Glaub an dich und lass dich nicht entmutigen, wenn du mal vom Weg abkommst oder einen kleinen Umweg einlegst. Vielleicht machst du dabei eine überraschende Entdeckung!

Was finden wir in Ihrer Handtasche?

Ich leere meine Handtasche immer sofort aus, wenn ich nach Hause komme und lege alles wieder an seinen Platz. Ja, wirklich! Es hilft mir, mich zu sortieren und den Überblick zu behalten. Probiert es mal aus! Wenn ich meine Tasche für einen „Für-alle-Fälle-Tag“ packe, dann ist meistens folgendes dabei: Deo, Kompaktpuder, Lippenstift, Taschentücher, Kopfhörer, Tüddelband für die Haare, Notizbuch samt Stift, mein absolutes Lieblings-Portemonnaie (Erbstück), Schlüssel und ganz wichtig – ein gesunder Snack (am liebsten ein knackiger Apfel aus dem Alten Land ❤).

Handtaschen-Inhalt von Nadine Meyer - schön geordnet
Handtaschen-Inhalt von Nadine Meyer – schön geordnet 😉

Erfolg setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen. Welchen Rat würden Sie geben, um dorthin zu kommen, wo man hinwill?

Dazu muss man erstmal wissen, wo man hinwill! Das ist schon mal gar nicht so einfach. Mein größter „Aha“-Moment war, als ich verstanden habe, wirklich (!) zu 100% die Verantwortung für mein Leben (und mein eigenes Glück) zu übernehmen. Niemand, wirklich niemand, ist für dein persönliches Glück verantwortlich, außer DU selbst. Jammere nicht über äußere Umstände, vergleiche dich nicht mit anderen und warte nicht darauf, dass jemand kommt und dich rettet. Wie heißt es so schön? „You are the CEO of your own life“.

Für wie wichtig halten Sie “Networking“? Und warum?

Ein gutes Netzwerk macht vieles einfacher. Wenn man z.B. schon jemanden kennt, der einen ähnlichen Weg gegangen ist, mit dem man sich austauschen und den man um Hilfe bitten kann, fühlt man sich weniger allein mit seinem Problem und kommt schneller zu einer Lösung. Aber es ist immer ein Geben und Nehmen – wie eine große Überraschungstüte: Du gibst etwas hinein und bekommst irgendwann etwas zurück, womit du vorher gar nicht gerechnet hast. Das liebe ich so daran. Es haben sich schon so viele tolle Verbindungen und Projekte aus meinem Netzwerk ergeben. Dafür bin ich sehr dankbar und ich freue mich immer, wenn auch ich wieder etwas zurückgeben kann.  

Was halten Sie von Challenges wie #womensupportwomen #challengeaccepted die gerade mit s/w-Frauenporträt-Foto viral auf Instagram präsent sind?

Ich finde den Gedanken dahinter unglaublich wertvoll. Wir sollten keine Angst vor Konkurrenz haben. Neid ist für mich nur ein Indikator dafür, dass man selbst nicht zufrieden ist. Dann sollte man sich schleunigst selbst reflektieren und hinterfragen „Warum reagiere ich gerade so?“, „Was löst bei MIR gerade diese Unzufriedenheit aus?“. Statt mit Missgunst zu reagieren, sollten wir lieber viel verschwenderischer mit Komplimenten umgehen und besser einmal zu oft sagen, wie toll wir eine andere Frau finden. Damit schläft es sich nachts auch viel besser😉

Welche Frauen/Menschen begeistern Sie?

Generell begeistern mich offene Menschen, die ihr Herz auf der Zunge tragen und sich ihre Worte nicht erst zurechtlegen, sondern einfach „gerade heraus“ sagen, was sie denken. Bei Frauen bewundere ich besonders, wenn sie keine Angst haben Fehler zu machen und eine innere Ruhe und Zufriedenheit ausstrahlen. Frauen, die wissen, wer sie sind und mit sich im Reinen sind. Ich denke, das ist eine spannende Lebensaufgabe.

 „Geld allein macht nicht glücklich“? Wie wichtig ist Wertschätzung für Sie im Berufsleben?

„Glücklich ist nicht der, der alles hat, sondern der, der wenig braucht.“ Dieser Spruch hängt bei mir am Schreibtisch. Am Ende des Tages brauche ich die Gewissheit, etwas Wertvolles für jemand anderes gemacht zu haben. Sei es noch so klein –  Sich bewusst Zeit für jemand anderes zu nehmen, der Person zuzuhören, ihr ein Lächeln zu schenken oder einfach für sie da zu sein, ist am Ende viel wertvoller, als ein schnell gekauftes Etwas von Amazon Prime, das wir dann „Geschenk“ nennen.  Es sind die Momente, für die wir uns, gerade im hektischen Alltag, bewusst für andere Zeit nehmen, die uns wirklich glücklich machen und an die wir uns erinnern werden. Verpasst man diese Momente, lassen sie sich auch mit Geld nicht mehr rückgängig machen.  

Spielt „social media“ in Ihrem Leben eine Rolle?

Ja. Aber auch erst, seitdem ich mich in Vollzeit als Professional Organizerin selbstständig gemacht habe. Vorher habe ich zwei Jahre lang neben meinem Hauptjob als Eventmanagerin anderen Menschen nur „nebenbei“ geholfen, mehr Ordnung in ihr Leben zu bringen. Da hatte ich nicht einmal eine Website und alles lief über Weiterempfehlungen. Aber ich möchte noch viel mehr Menschen erreichen, mich mit ihnen austauschen und ihnen zu einem aufgeräumten Leben verhelfen. Dabei hilft mir Social Media – insbesondere Instagram – sehr.

Wie hat sich die Corona-Pandemie auf Ihre Tätigkeit ausgewirkt und was sind die Aussichten?

Während des Lock-Downs haben sich viele Menschen intensiver mit ihrem Besitz und ihren eigenen Ordnungssystemen Zuhause auseinandergesetzt. In dieser Zeit habe ich per Video-Chat und Telefon viele Tipps gegeben und versucht beim Ordnen und Strukturieren, im Rahmen der neuen Lebenssituation, zu helfen. Gerade in solchen Zeiten ist es wichtig, dass wir unsere Räume so organisieren, dass sie uns im Alltag unterstützen und sie uns nicht noch zusätzlich belasten. Wir haben alle ein Zuhause verdient mit dem wir uns rundum (auch beim Blick hinter die Schranktüren) wohlfühlen. 

Was ist IHR Wunschprojekt/Ziel für 2020/21? 

Die perfekten Ordnungslösungen, die sowohl funktional als auch ästhetisch ansprechend sind, habe ich für viele Bereiche noch nicht gefunden. Ich träume deshalb von einer eigenen Produktreihe für Küche, Bad, Kleiderschrank, Office & Co, die das Leben nicht nur leichter, sondern auch schöner machen. Außerdem möchte ich noch viel mehr Menschen dabei helfen, statt Überforderung wieder mehr Klarheit in ihrem Zuhause zu erfahren. Aktuell bin ich noch eine „One-Wonderwomen-Show“, aber wenn es weiterhin so gut läuft, brauche ich bald Verstärkung.  

Sie haben Freunde zu Besuch, das erste Mal in Hamburg. Wo gehen Sie mit ihnen hin?

Gutes Wetter: Eine Runde mit unserem Kanu über die Alster paddeln und dabei *natürlich* ein Alster genießen. Schlechtes Wetter: In der U3 einen Fensterplatz sichern und einfach rausschauen. Da aussteigen, wo man spontan die Lust dazu verspürt. Hamburg ist aus jeder Perspektive ein Erlebnis!   

Welche Fragen hätten wir noch stellen sollen??

Wie schafft man es dauerhaft Ordnung zu halten? Ich verrate es dir! Schreib´ mir einfach auf Instragram @theorganized.de oder kontaktiere mich über meine Website! Ich freue mich über JEDEN Austausch zu diesem Thema! Wir haben alle unsere eigene Story, wenn es um das Loslassen von Dingen und mehr Ordnung im Leben geht: Umzug, Trennung, neuer Job, Geburt… Ich liebe es jede einzelne Geschichte zu erfahren, voneinander zu lernen und mein Wissen zu teilen ❤. Veränderung beginnt mit dem ersten Schritt!

Elbe oder Alster?

Alster. Wir wohnen direkt am Hayns-Park in Eppendorf und im Sommer springe ich morgens gerne mal direkt ins Wasser oder mache draußen Sport mit Blick auf die Alster. An der Elbe bin ich leider viel zu selten, dabei ist es dort auch so schön.

Hamburg, im August 2020

Nadine Meyer

Website: https://theorganized.de/ Instagram: @theorganized.de)

Print Friendly, PDF & Email