Geheim- und Insidertipps für einen Besuch in Hamburg

Hafenfähre im Hamburger HafenHafenfähre im Hamburger Hafen Foto: ganz-hamburg.de

Hamburg ist zwar das „Tor zu Welt“, aber die Hansestadt ist weit mehr als nur eine Hafenmetropole. Die Stadt an der Alster hat ihre Reeperbahn und ist die Stadt der Musicals. Aber zwischen Elbe und Alster warten noch viel mehr Besonderheiten aus Kultur und Architektur auf Hamburg-Besucher, die ein wenig mehr erleben wollen als „nur“ ein Fischbrötchen essen und eine Runde im Hafen drehen.

Hamburg ist die Stadt im Norden Deutschlands die genau so bunt ist wie die Schiffs-Container in ihrem Hafen. Es gibt vieles zu entdecken und vieles, was man als Besucher „must have“ – gesehen haben muss. Dazu gehören erstens der Fischmarkt, zweitens die Speicherstadt und drittens der alte Elbtunnel.

Hamburg zu Fuß

Am besten fängt man erst einmal an, Hamburg auf beiden Beinen durch die historische Speicherstadt mit den Düften der Gewürze zu erkunden. Danach geht es weiter in die junge und moderne HafenCity mit der Elbphilharmonie und den riesigen Container- und Kreuzfahrtschiffen, weiter zum Hamburger Hafen und den St. Pauli-Landungsbrücken und später zur Reeperbahn. Da alle Örtlichkeiten recht nah beieinander liegen, wird der Spaziergang nicht länger als fünf Stunden dauern.

Hamburg im Auto

Gerade im Sommer und bei Sonnenschein macht es Spaß mit dem eigenen Auto Hamburg und die nähere Umgebung zu erkunden. Da bietet sich beispielsweise auch ein Tagesausflug in die holsteinische Schweiz an, bei der man entlang der Elbe fährt. Große Adelsgüter und einige Schlösser kennzeichnen diese landwirtschaftlich geprägte Region zusammen mit vielen wunderschönen Seen. Oder man fährt von Hamburg aus nach Buchholz in der Nordheide über Glückstadt und wieder zurück. Ein weiterer Ausflug kann in das Alte Land sein, in das man in nördliche Richtung über Stade bis nach Glückstadt fährt. Allerdings darf generell bei Auto-Ausflügen und generell bei Autofahrten eine Haftpflichtversicherung nicht fehlen. In Deutschland ist sie für das Auto gesetzlich vorgeschrieben. Wer sich einen neuen Wagen angeschafft hat und auf der Suche nach günstigen Konditionen für eine Haftpflicht ist, kann sich unter dieser Quelle informieren.

„Geheime“ Sehenswürdigkeiten

Das Ohnsorg-Theater – von Richard Ohnsorg 1902 gegründet – am Heidi-Kabel-Platz (beim Hauptbahnhof) mit seinem Ensemble in plattdeutscher Sprache und Wirkungsstätte einer der beliebtesten Schauspielerinnen Deutschlands: Heidi Kabel.

Die Flussschifferkirche kann im Hafenbecken besichtigt werden, das gegenüber der Speichstadt liegt. Das Schiff ist ein echter Insidertipp für Nicht-Hanseaten und Städtereisende. Bis zu 130 Gläubige kommen jeden Sonntag zum Gottesdienst feiern und „schnacken“.

Die HafenCity Hamburg ist das ideale Bild einer lebendigen City mit maritimem Flair und eine großartige Erweiterung der Innenstadt. Auf 157 Hektar entstehen entlang der Elbe immer wieder neue Freizeit-, Tourismus- sowie Kulturangebote.

Sommerfeeling am Sandstrand in Hamburg kann unmittelbar der Hafenstraße und des Fischmarktes erlebt werden. Hier gibt es auf 1.600 Quadratmetern Strand auf einer Dockanlage mit dem Namen „Strandpauli“. Liegestühle, ein Partyzelt sowie Beachvolleyball werden auf der anderen Elbseite in „Veritas Beach“ geboten. Luxuriöser geht es im kurz vor Övelgönne gelegenen Club „Indochine Piano Beach“ zu, der auf einem Steg liegt.

Am Sonntagmorgen gibt es ab 04.00 Uhr in der Frühe gibt es die besten Fischbrötchen am Hamburger Fischmarkt. Entspannung pur gibt`s im Jenischpark und Planten & Blomen (Parkanlage in Hamburg). Kaffeeklatsch auf dem Galao-Strich (Galao: Milchkaffee auf Portugiesisch) auf dem Schulterblatt im Schanzenviertel

Was man sonst noch machen kann in Hamburg? Segeln in der Innenstadt  – das kann man sonst nirgendwo…

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial