Junge Hamburgerin wusste mit karibischer Mode zu überzeugen

Moda Brugal WettbewerbErster Platz Moda Brugal Julia Kubitza und Mariella Ahrens ©Brugal

Edelfettwerk Hamburg, 30.11.2011
Das Hamburger Edelfettwerk war die Location für ein heißes Finale im Herbst: Die Teilnehmer des Abschlusswettbewerbes  „Selección Moda Brugal 2011“ am 29.11.2011 warben um die Gunst der Jury. Die zehn ausgewählten Nachwuchsdesigner transportierten in ihren Entwürfen nicht nur karibisches Lebensgefühl, sondern sie beeindruckten auch so prominente Juroren wie Mariella Gräfin von Faber-Castell und mehr als 300 Gäste mit ihrer pforessionellen und ideenreichen Arbeit. Was uns besonders stolz macht, Julia Kubitza aus Hamburg: Sie belegte den ersten Platz und sicherte sich eine Design-Ausbildung an der Paris American Academy – gefördert von Brugal, dem Nr. 1 Rum in der Karibik.

Karibische Lebensart im herbstlichen Hamburg
Hamburg, Ende November, das Glühweinwetter beginnt und draußen wehen die bunten Herbstblätter über den Gehweg, drinnen brodelte „la Esencia del Caribe“ auf dem Laufsteg: Beim Finale des bundesweiten Mode-Wettbewerbs „Selección Moda Brugal 2011“ war die karibische Lebensart zum Greifen nah – in den besonderen Kreationen von einigen der besten Nachwuchsdesigner Deutschlands, in den feurigen Rhythmen der Show-Acts und nicht zuletzt bei der After-Show-Party mit coolen Brugal-Cocktails. Mehr als 300 Gäste verfolgten im Hamburger Edelfettwerk das Spektakel rund um Mode, Models, Mixgetränke. „Hot Banditoz“-Star Silva Gonzales moderierte das glamouröse Schaulaufen auf dem Catwalk, seine „Banditoz“-Kollegin Gabriela Gottschalk sorgte für die inspirierende und mitreißende Choreographie, die die Gäste des Abends zu fesseln wusste.

Die Entdeckungen im Hamburger Herbst
Drei Läufe, zehn Models und 30 Entwürfe wurden präsentiert, darunter viele Outfits in den Farben Weiß, Blau und Rot. Diese Kombination repräsentiert die Nationalfarben der Dominikanischen Republik und zugleich die Farben der beliebtesten Rum-Marke des Inselstaats. Denn neben ihrer individuellen Mode zeigten Deutschlands Design-Talente auch ihren ganz persönlichen Brugal-Look ¬- und ernteten dafür jede Menge Applaus. Gesehen wurden prominente Gäste wie André Borchers, Tokessa Martinius und Ato Yanka sowie Hamburger Vertreter aus Sport, Wirtschaft, Kultur und Politik ließen sich diesen in doppelter Hinsicht geschmackvollen Abend nicht entgehen. Während die Schnitte der Designer und Choreographien der Tänzer auf der Bühne für Aufsehen sorgten, wurden an der Bar die Cocktails Pink Mojito und Brugal Santo Libre als heißeste Entdeckungen dieses Herbstes gehandelt.

Julia Kubitza gewinnt Wettbewerb
Eigentlicher Star des Abends aber war Julia Kubitza aus Hamburg. Die Jury – bestehend aus Mariella Gräfin von Faber-Castell, Petra-Chefredakteurin Nina Maurischat und Manfred Jus, Managing Director Beam Deutschland GmbH – vergab Bestnoten für die Präsentation der 28-Jährigen, die ihren Brugal-Look wie alle anderen Teilnehmer eigens für diesen Wettbewerb entworfen hatte. Ihr Preis: eine Ausbildung am Pariser Mode-Institut Paris American Academy. Maximilian Messler erreichte mit seinen Entwürfen den zweiten Platz und damit ein persönliches Porträt in der PETRA. Die Drittplatzierte Sylvia Schmidt gewinnt die Produktion eines Lookbooks.

Rum-Dynastie unterstützt Designer-Talente
Leidenschaft, höchste Qualität und Authentizität kennzeichnen die Erfolgsgeschichte der dominikanischen Rum-Dynastie Brugal seit ihrer Gründung im Jahr 1888. Diese Leitwerte gelten ebenso für jeden, der sich auf den steilen Weg in Richtung Mode-Olymp begibt: Für Brugal ist das Grund genug, um den deutschen Design-Hoffnungen mit dem Förderwettbewerb „Selección Moda Brugal 2011“ eine inspirierende Starthilfe zu geben. Der ungewöhnliche Mode-Wettbewerb fand in diesem Jahr erstmalig in Deutschland statt.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial