Verkauf von Gebrauchtem in Hamburg

Marktstand Hamburg Foto: ganz-hamburg.deMarktstand Hamburg Foto: ganz-hamburg.de

Es ist wieder so weit: Keller, Speicher und Schränke werden entrümpelt. Aber wohin mit aussortierten CDs oder Kleidungsstücken, die nicht mehr passen? Wer gerne verkauft und persönlichen Kundenkontakt liebt, ist auf einem Flohmarkt richtig. Secondhandshops nehmen die Waren in Kommission und gegen eine Gebühr die Arbeit ab. Bequem und schnell wird man Gebrauchtes auf Internetplattformen wie momox.de los – zum Festpreis.

Flohmärkte und Secondhandshops

Angefangen beim Turmweg-Flohmarkt in Rotherbaum über die Flohschanze am U-Bahnhof Feldstraße bis hin zum Lehmweg-Flohmarkt zwischen der Hoheluftchaussee und der Hegestraße bietet Hamburg für alle Gebrauchtwaren einen geeigneten Verkaufsplatz. Der Eimsbütteler Anwohnerflohmarkt rund um den Else-Rauch-Platz überzeugt durch seine entspannte Atmosphäre, während die Flohmärkte auf dem Gänsemarkt Großstadtcharme versprühen. In Uhlenhorst lädt der Markt am Immenhof mit einer herrlichen Kulisse am Kuhmühlenteich zum Feilschen ein. Ein Dach über dem Kopf haben Verkäufer und Kunden beim Indoor-Flohmarkt im Wandsbek Quarree. Alle, die beim Handeln die Schönheit der Hansestadt genießen möchten, verkaufen unter den alten Arkaden der Colonnaden oder auf dem Großneumarkt mit Blick auf den Michel, das Wahrzeichen Hamburgs. Bis in die Nacht wird in Altona getrödelt: Trendige Clubs an der Max-Brauer-Allee unter der Sternbrücke öffnen privaten Verkäufern ihre Türen.

Weniger Arbeit macht die Abgabe an einen Secondhandshop, der in fast jedem Hamburger Stadtteil zu finden ist. Im „Kilo-Shop“ in Altona wird nach Gewicht verkauft. Gebrauchte Kleidung wechselt im „Second Moments“ am Schlump den Besitzer. Renommierte Marken sind bei „Secondprimo“ im Eppendorfer Weg gefragt. „Stilbruch“ nimmt gebrauchte Haushaltsgegenstände und Möbel an.

Internet-Portale

Entspannt und zeitsparend ist der Verkauf über das Internet. Hier stehen grundsätzlich 3 Möglichkeiten zur Verfügung: der Direktverkauf bei Anbietern wie Amazon, die Auktion bei Ebay oder die Abgabe an Ankaufsportale wie momox.de. Bei Amazon kann der Verkäufer die Gebrauchtwaren zu einem selbst festgelegten Preis anbieten. Gegen eine Gebühr, die sich unter anderem nach dem Verkaufspreis richtet, übernimmt Amazon die Abwicklung des Handels und der Bezahlung. Ebay stellt 2 Varianten zur Verfügung: das Schalten einer Kleinanzeige oder die Auktion, bei der Interessenten das Produkt ersteigern können. Bei beiden Anbietern erfolgt der Versand der verkauften Gegenstände per Post. Ankaufsportale wie momox.de sind ideal für Verkäufer, die viele Artikel in kürzester Zeit in Geld verwandeln möchten. Momox.de besticht durch eine schnelle, sichere und einfache Abwicklung: Bis zu 50 Artikel können auf einmal eingegeben werden. Für die per Post eingeschickten Gebrauchtwaren gibt es Festpreise. Die Versandkosten übernimmt momox.de. Die Abgabe an Ankaufsportale eignet sich daher bestens für Bücher, CDs und DVDs. Darüber hinaus nimmt momox.de Spiele, Technik-Artikel und Kleidung an. Ob auf dem Flohmarkt oder über das Internet: Der Verkauf von Gebrauchtem schafft neuen Platz in der Wohnung und füllt den Geldbeutel auf.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial