Message on a box – Kunst, die um Welt reiste hilft Seemännern

Kunstcontainer auf dem SchiffDer Container wird in Hamburg auf die Cap San Maleas verladen (c) Jeannine Platz

Der Message on a box Kunstcontainer von Jeannine Platz der einmal die Welt umrundete hilft jetzt ganz konkret Seemännern.

Mit dem letzten Hammerschlag von Auktionatorin Dr. Katharina Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein (Sotheby‘s) war es sozusagen amtlich. Kunst zahlt sich aus. Auf jeden Fall hat der Kunstcontainer Message on a box von Jeannine Platz nicht nur einmal die Welt umrundet und Kunst an Orte gebracht, an denen es normalerweise keine Kunst gibt.

Versteigerung Message on a box Kunstcontainer
Rainer Horn von Hamburg Süd, Inken Zorn und Arnt Vespermann ersteigerten jeweils eine Seite des Containers,
in der Mitte Jeannine Platz und Katharina Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein. (c) Stephan Wallocha

Der Container hat viel Gutes bewegt und darf in Hamburg bleiben. Einen spannenden, freundschaftlichen Wettstreit hatten sich bekannte maritime Hamburger Größen geliefert: Inken Zorn mit Hamburg Süd hatte bei 12.500 Euro den Zuschlag für die Hafenszene des Kunst-Containers erhalten, bei der Kalligraphie hatten die Bieterfreunde Arnt Vespermann, Claus-Peter Offen und Christian Hinneberg mit 8.000 Euro die Nase vorn.

Der Kunst-Container von Jeannine Platz darf unzerschnitten als Gesamtkunstwerk erhalten bleiben und wird in Zukunft sein neues Zuhause am Duckdalben finden, dem Seemannsclub der Deutschen Seemannsmission im Hamburger Hafen. Die Reederei Hamburg Süd, die der Künstlerin den Container für das Projekt zur Verfügung stellte und deren Mitarbeiter bei einer Firmenaktion bereits 2.000 Euro gesammelt hatten, verdoppelte die Gesamtspende nach der Auktion noch auf 45.000 Euro.

Ich habe auf meinen Reisen so viele Seeleute kennenglernt und alle sind sich einig, der Hamburger Hafen ist der schönste der Welt. Auch weil sie mitten in der Stadt sind und im Duckdalben ein zweites Zuhause haben, gerade in diesen Zeiten, in denen viele seit Monaten und Jahren nicht mehr nach Hause konnten. Und ich finde den Gedanken schön, dass der Kunst-Container als Selfie-Hintergrund und Social Media Post weiter um die Welt reist.

Jeannine Platz
Roter Hamburg Süd Kunstcontainer vor dem Maritimen Museum
Der Message on a Box Container vor dem Maritimen Museum in der HafenCity (c) Florian Schade

Über Message on a box

Im Mai 2020 benötigte die bekannte Hamburger Künstlerin Jeannine Platz vier Tage um einen roten Hamburg Süd-40′-Trockencontainer in ein etwa zwölf Meter langes und zweieinhalb Meter hohes Kunstwerk zu verwandeln. Danach war der Container als monumentale Kunstwerk anderthalb Jahre, auf 13 Schiffen und einmal rund um die Welt unterwegs. Anfang November 2021 kam er zurück in die Hansestadt. Die eine Seite ziert mit dem Hamburger Hafen eines ihrer Lieblingsmotive und zugleich der Heimathafen von Hamburg Süd. Auf der anderen Seite schickt eine Kalligrafie eine verbindende Botschaft in die Welt: „You dip your finger into the sea and you are in touch with the whole world.“ Nach der Rückkehr hatte Jeannine Platz des Kunst-Containers die Reiseroute und die Schiffe künstlerisch festhalten.

Print Friendly, PDF & Email