MINT-Startups punkteten beim Darboven IDEE-Förderpreis 2021

Die diesjährigen Preisträgerinnen des Darboven IDEE-Förderpreis 2021 mit Adi Darboven im BesenbinderhofDie Gewinnerinnen Dr. Anne Lamp und Johanna Baare mit Stifter Albert Darboven (© Offenblende / Jonas)

Förderung von Unternehmerinnen: Der diesjährige Darboven IDEE-Förderpreis bleibt in Hamburg.

Heute wurden im Musiksaal des Besenbinderhofes beim Darboven IDEE-Förderpreis 2021 die drei innovativsten und tragfähigsten Gründungskonzepte von Frauen ausgezeichnet. Bemerkenswert, alle drei Konzepte kamen dabei aus dem MINT-Bereich.

Dr. Anne Lamp & Johanna Baare aus Hamburg gewinnen im ihrem Unternehmen der traceless materials GmbH den ersten Preis und 50.000 Euro Förderung sicher. Mit 10.000 Euro wurde die Zweitplatzierte Dr. Beatrix Förster, die heute leider nicht dabei sein konnte, ihrer Doderm GmbH aus Alpenrod ausgezeichnet. Dr. Katrin Schuhen mit der Wasser 3.0 gGmbH aus Karlsruhe wurde als Dritte geehrt. Sie erhält 5.000 Euro Preisgeld.

Die Siegerinnovation von Dr. Anne Lamp & Johanna Baare. Sie bringen mit traceless materials neuartige, natürliche und innovative Materialien auf den Markt, die mit Blick auf Qualität, Funktionalität und ihren Preis eine echte Alternative zu konventionellen (Bio-)Kunststoffen darstellen.

Die Zweitplatzierte Dr. Beatrix Förster, hat ein biotechnologisches Verfahren, um therapeutisch wirksame antibakterielle Antikörper kostengünstig aus Kuhmilch zu gewinnen, entwickelt.

Die Drittplatzierte Dr. Katrin Schuhen hat mit ihrem Team das erste filterfreie Verfahren zur Entfernung von Mikroplastik und Mikroverunreinigungen aus Wasser entwickelt.

Der Weg ins Finale

Insgesamt wurden in diesem Jahr 144 Bewerbungen eingereicht. In mehreren Sitzungen sichtete die Jury die eingereichten Konzepte der Gründerinnen und forderte weitere Unterlagen an. Durch zusätzliche Businesspläne, Gewinn-und-Verlust-Rechnungen, Handelsregisterauszüge, Gesellschafterlisten und Patente konnte sich die Jury ein umfassendes Bild der Unternehmenskonzepte machen.


Vier der fünf Gründerinnen bzw. Gründerinnen-Duos haben sich auf direktem Wege ein Ticket für die finale Runde gesichert. Neben den Preisträgerinnen waren es Dr. Christina Linke und Patricia Griem aus Berlin mit der Clean Ocean Coatings GmbH, die neuartige Schiffsfarben entwickeln. Die Hamburgerinnen Alexandra Herget und Franziska Altenrath haben sich mit der TUTAKA GmbH im Publikumsvoting gegen acht weitere Bewerberinnen behaupten und den fünften Platz im Finale sichern können. TUTAKA ist ein Hospitality-Portal für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen.

Über den Darboven IDEE-Förderpreis

Seit 24 Jahren ist der Darboven IDEE-Förderpreis die nationale Auszeichnung für innovative Ideen für Unternehmensgründungen von Frauen. 1997 hat der Hamburger Unternehmer Albert Darboven den Darboven
IDEE-Förderpreis ins Leben gerufen und überreicht ihn persönlich an die Gewinnerinnen. Seit 2001 wird der Preis alle zwei Jahre vergeben und kürt dieses Jahr zum 15. Mal die innovativste Gründerinnen-Idee in Deutschland. Es können sich Existenzgründerinnen und Unternehmerinnen, die nicht länger als drei Jahre selbstständig sind, bewerben. Die
Neuartigkeit ihres Konzepts, der bereits erzielte beziehungsweise zu erwartende Erfolg, die Nachhaltigkeit der Gründungsidee und das persönliche Engagement sind die entscheidenden Kriterien der Jury.

Print Friendly, PDF & Email