Nix mit warm: Die Vonovia dreht bald die Heizung nachts in Hamburg runter

Vonovia Flaggen vor blauem HimmelVonovia Unternehmenszentrale in Bochum (c) Vonovia / Indeed Photography

Die Vonovia ist Deutschlands größter Wohnungskonzern mit über eine halbe Millionen Wohnungen. In Hamburg hat der Konzern knapp 20 Tausend Mieter. Jetzt hat die Vonovia bekanntgegeben, dass die Heizungstemperatur von Wohnungen, die mit Gaszentralheizungen versorgt werden, zwischen 23 Uhr abends bis 6 Uhr morgens auf 17 Grad Raumtemperatur reduziert wird. Tagsüber wird wie gewohnt geheizt. Davon ist nur die Raumheizung, nicht die Warmwasserversorgung fürs Duschen und Baden, betreffen. Der Wohnungskonzern verspricht sich davon eine Reduzierung des Gasverbrauchs um acht Prozent. Im Rahmen der Routinewartungen für die Heizanlagen sollen die Umstellungen sukzessive erfolgen. Auch die Hamburger SAGA plant ähnliches.

Der Hintergrund

Bei einem russischen Gas-Lieferstopp würden nicht gleich die Lichter ausgehen. Es gäbe noch Gasreserven in den unterirdischen Erdgasspeichern. Weiterhin liefern Norwegen und die Niederlande auch noch Gas.

Wobei, Fun Fact: In den Niederlanden wird sehr viel Gast durch Fracking gewonnen. Etwas was die Grünen in Deutschland auf keinen Fall zulassen wollen und in der Vergangenheit bekämpft haben. Auch das US-Gas wird mit Fracking-Technologien gefördert. Daraus lernen wir. Es gibt das böse Frackinggas in Deutschland, das im Boden bleibt, und gutes Frackinggas aus dem Ausland. Das wird gern importieren. Wie in Russland Gas gefördert wird, wird auch gern ausgeblendet.

Nord Grüne: ‘Schleswig-Holstein braucht kein LNG-Terminal’

Noch ein Fun Fact: Insbesondere die Grünen haben sich oft gegen LNG-Terminals engagiert. Noch im Februar 2022 stimmten die Grünen in Schleswig-Holstein ausdrücklich gegen den Bau eines LNG-Terminals in Brunsbüttel. Passenderweise hat Hamburgs Grüner Umweltsenator Jens Kerstan schon laut über Gasrationierungen nachgedacht, dann gibt es Warmwasser nur im Notfall.

Print Friendly, PDF & Email