Die grüne Oase mitten in Hamburg: Der Planten un Blomen Park

Impressionen aus dem planten un blomen Park in Hamburgplanten und blomen, die grüne Oaste in der City von Hamburg© ganz-hamburg.de

Planten un Blomen ist der eigentliche Stadtpark Hamburgs, denn er liegt mitten in Stadt zwischen Dammtor und St. Pauli.

Der 47 Hektar umfassende Park Planten un Blomen ist aus dem historischen Wallanlagen, dem Festungrings, entstanden und verbindet das noble Dammtorviertel mit dem vielfältig bunten und lauten St. Pauli. In Richtung Westen grenzt der Park an das szenige Karolienviertel und östlich in Richtung City an die Neustadt.

Impressionen aus dem planten un blomen Park in Hamburg Blick auf das Radisson Hotel
Blick auf das Radisson Blu Hotel © ganz-hamburg.de

Gleich nebenan liegt das Heiligengeistfeld. Hier findet dreimal jährlich der Hamburger Dom, Norddeutschlands größtes Volksfest und Jahrmarkt statt. Im Millerntorstadion spielt der FC St. Pauli in der 2. Bundesliga. Durch seine Lage ist er der eigentliche Stadtpark, denn der Hamburger Stadtpark liegt im Nordteil Hamburgs.

Planten und Blomen ist nicht nur eine Hamburgensie. Er ist ein bunter beliebter Großstadtpark: Büromenchen, die Mittagspause machen, auf den Spielplätzen Kinder aus den umliegenden Vierteln, Studenten, Leseratten, Picknicker, Jogger, Flaneure, Messebesucher und Touristen. Kurz gesagt: Die Parkanlage im Herzen von Hamburg bietet jedem etwas – das ganze Jahr zum kostenfreien Eintritt.

Planten un Blomen
Planten un Blomen der Park in der Mitte von Hamburg Foto: ganz-hamburg.de

Zur Beliebtheit des Parks tragen viele gepflegte und großzügige Liegewiesen, Sitzmöbel, Tehmengärten sowie urige und lauschige Plätze bei. Ideal wenn zum Entschleunigen, ob in der Mittagspause, zum Lesen oder einfach zum Verweilen und Entspannen.

Impressionen aus dem planten un blomen Park in Hamburg - ein Wegweiser
Wegweiser in planten und blomen © ganz-hamburg.de

Die Planten un Blomen Highlights

Der Apothekergarten

Hier werden den „Sieben Höfen der Gesundheit“ Heilpflanzen und -kräuter gezeigt. Im Apothekergarten wird die Bedeutung von Pflanzen als Arznei und Heilmittel von der alten Naturheilkunde bis hin zur modernen Pharmazie informiert. Es gibt auch Info-Tafeln in Braille-Schrift.

Der Japanische Garten

Zwischen dem CCH und der Hamburg-Messe befindet sich der strenggestaltete Japanische Garten. Er ist der größte in Europa und wurde 1990 nach einem Konzept des japanischen Landschaftsarchitekten Yoshikuni Araki angelegt. Mittelpunkt ist ein kleiner See mit einem rustikales japanische Teehaus. Die Teehaus-Terrasse öffnet sich zur Wasserfläche hin. In der warmen Jahreszeit gibt es Veranstaltungen und Teezeremonien

Die Mittelmeer Terrassen

Der Gartenbau macht es möglich, die sonnige Pflanzenwelt des Mittelmeers im eher kühlen Hamburg. Die Gartenarchitekten Plomin, Raderschall und Schulze haben zur IGA 1963 diesen Garten mit geschichtete Schieferplatten, die die Sonnenwärme speichern, angelegt. Ideale Bedingungen für viele mediterrane Pflanzen, wie etwa Clematis, Feigen, Hibiskus, Limonen oder Mammutblatt und Limonen.

Der Rosengarten

Der Dauerbrenner Rosengarten wurde 1993 im klassischen Stil neu angelegt. Auf 5.000 Quadratmeter Fläche gibt es rund 300 verschiedene Rosensorten; historische, Englische- ,  Beet-, Hochstamm-, Kletter-, Strauch- Wildrosen und Teehybride. Mehrere Sitzecken laden zum Verweilen ein. Im Zentrum des Rosengartens steht ein offener Pavillon.

Troparium
Eingang zum Troparium in Planten un Blomen © ganz-hamburg.de

Das Tropenhaus

Mitten im Zentrum des Parks liegt das Tropenhaus, die Gewächshäuser wurden 1963 zur IGA (Internationale Gartenausstellung) eröffnet. Auf einer Fläche von 2.800 qm beherbergt der Gewächshauskomplex fünf verschiedene Klimazonen: Tropen, Subtropen, ein Kakteen- und Farnhaus. Die Gewächshäuser sind so gebaut, dass es innen keine tragenden Elemente gibt. Die Besucher haben so freie Sicht. Der Komplex und die anliegenden Mittelmeerterassen stehen unter Denkmalschutz. Momentan ist das Tropenhaus aus technischen Gründen gesperrt.

Kinderspielplätze im Planten un Blomen Park

Auch wenn die Umgebung von Planten un Blomen alles andere als ein Kinderparadies ist. Der Park gleicht das mit seinen beliebten Spielplätzen Bullerberg, der mit bunten Hügeln, die zum Klettern und Rutschen einladen, dem großen Spielplatz Wallanlagen am Eingang Glacischaussee, der Rollschuh- und Skatebahn (kostenlos von Mitte April – Ende September) und der Eisarena (im Winter), aus. Dazu gibt es noch Minigolf, eine Trampolinanlage und die Schachgärten.

Die Parkgastronomie

  • Das Café Seeterrassen
    Der Publikumsrenner seit 1953 liegt mitten im Park und ein Ort für Events und Partys bei denen es ausgelassen zur Sache geht. Das Cafè ist täglich von 11.00 – 18.00 Uhr geöffnet.
  • Très Chic: das Parkcafé Schöne Aussichten
    ist seit zig Jahren ein angesagter Treffpunkt und eine beliebte Partylocation. Tagsüber der klassische Café-Betrieb und Abends und am Wochenende finden Partys und Events statt. Das Cafe liegt direkt am Holstenwall im nördlichen Teil des Parks.
  • Das Café See Pavillion
    liegt direkt am Parksee und hat ein kleines Imbissangebot.
  • Eiscafé Tropengarten
    befindet sich oberhalb der Wasserkaskaden zwischen den Eingängen am Messeplatz
Impressionen aus dem planten un blomen Park in Hamburg - Bachlauf
Ein Bachlauf mitten in der City im planten und blomen © ganz-hamburg.de

Die Geschichte

Nachdem die Hamburger Stadtbefestigung Anfang des 19. Jahrhunderts aufgegeben wurde, entstand zwischen 1820 – 1837 ein Landschaftspark nach Vorbildern aus der Natur. Er war ein neuer Weg der engen überfüllten Stadt zu entfliehen, Licht und Luft zu genießen, zu flanieren und sich zu begegnen. Entsprechend populär war er auch.

Ab 1930 wurde dann das Areal der Wallanlagen zu einem Volks- und Vergnügungspark umgestaltet. Sein Name wurde 1935, als hier die große Niederdeutsche Gartenschau stattfand, geprägt. Planten un Blomen, ist niederdeutsch (Plattdeutsch) und heißt ganz simpel: “Pflanzen und Blumen” auf Hochdeutsch.

Im 2. Weltkrieg zerstörten etliche Bomben Teile Anlage und einige Gebäude. Die erste Wiederaufbauphase war mit der IGA 1953 (Internationale Gartenbau Ausstellung) abgeschlossen. Mit der IGA 1963 kamen dann weitere Gärten und Gebäude hinzu. Damit waren die Narben des Krieges weitgehend verheilt.

Die Öffnungszeiten und Preise

In Hamburg ist die Parkbenutzung grundsätzlich kostenlos. Das ist ein Erbe der unserer sprichwörtlichen Anglophilie und politisch wurde es von den SPD-Senaten durchgesetzt. Der Planten un Blomen Park ist ganzjährig geöffnet. Jahrezeitlichbedingt gelten die folgenden Park-Öffnungszeiten:

  • Im Sommer von Mai bis September 07.00 Uhr – 23.00 Uhr
  • In den dunkleren Monaten von Oktober bis März 07.00 Uhr – 20.00 Uhr
  • die Ausnahme macht der April von 07.00 Uhr – 22.00 Uhr
  • Die Wasserlichtspiele finden von Mai bis Semptember täglich um 22:00 Uhr am Parksee statt, (im September bereits um 21:00 Uhr). Auch bei Tageslicht kann man die Wasserspiele bewundern um 14:00, 16:00 und 18:00 Uhr.

Alle Angaben ohne Gewähr