Achtung Abzocke: Dreisten Telefonbetrügern in Hamburg das Handwerk legen!

Nepper, Schlepper, Bauernfänger: Telefonbetrüger treiben täglich ihr Unwesen. 60.000 Brötchentüten warnen vor Telefonbetrügern. Die Hamburger Bäcker-Innung kooperiert mit der Polizei Hamburg.

Das Telefon ist eines der Lieblingskommunikationsmittel von Betrügern. Im Kampf gegen Telefonbetrüger, die vorzugsweise Senioren mit allen möglichen miesen Tricks um ihr Erspartes bringen, greift die Polizei Hamburg nun zu neuen Mitteln, um mögliche Opfer gegen die Maschen der gewissenlosen Abzocker zu wappnen. Geradezu generalsstabsmäßig und arbeitsteilig arbeiten die hoch professionellen kriminellen Betrügerbanden, die zumeist ihren Sitz im Ausland haben, und suchen sich ahnungslose Opfer.

Die Polizei Hamburg wird ihre Aufklärungsarbeit in Sachen Telefonbetrug in diesem  Jahr noch einmal verstärken. Nachdem im letzten Jahr bereits Beiträge in regionalen und überörtlichen Fernsehprogrammen, im Radio und in Hamburger Printmedien umgesetzt  wurden, kooperiert sie in diesem Jahr mit der Bäcker-Innung Hamburg.

Hierzu wurde extra eine eine spezielle Brötchentüte kreiert, die informiert und warnt: ACHTUNG TELEFONBETRUG!  Insgesamt 60.000 Brötchentüten werden von den Innungsbäckereien in Hamburg  rund um acht Aktionstage in den Hamburger Stadtteilen für die Abgabe ihrer Backwaren genutzt und finden so Einzug in viele Hamburger Haushalte. 

Misstrauen und Vorsicht schützen gegen Betrüger

Die Brötchentüte macht aufmerksam, warnt in aller Kürze über die verschiedenen Facetten des Telefonbetrugs und gibt Tipps zum Schutz für sich und andere. Denn auch wenn man meint, dass alle „Tricks“ inzwischen hinlänglich bekannt sind, sprechen die Zahlen leider eine  andere Sprache: So führten allein in Hamburg im letzten Jahr fast einhundert dieser Art von Taten zu einem  Schaden von insgesamt über zweieinhalb Millionen Euro!

Achtung: Telefonbetrüger sind innovativ und sehr erfinderisch. Sie entwickeln ihre miesen Tricks immer weiter und trainieren geschickt die Gesprächsführung. Dabei manipulieren sie ihre Gesprächspartner und schüchtern diese auch gezielt ein. Denken Sie immer daran, die Polizei, die Staatsanwaltschaft oder ein Gericht rufen Sie nie an! Besonders nicht zu unmöglichen Tageszeiten.

Die Polizei Hamburg führt die Aktionstage im gesamten Stadtgebiet durch, mit dem Ziel, mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen, um auf diesem Wege auf breiter Basis zu informieren.  Die Auftaktveranstaltung findet statt am Mittwoch, dem 20. April 2022 ab 12.00 Uhr in der Europa Passage auf der Aktionsfläche im Erdgeschoss. Dabei sein werden der Leiter des Landeskriminalamts Hamburg, Mirko Streiber sowie die Landesvorsitzenden des Opferhilfe-Vereins WEISSER RlNG e.V., Kristina Erichsen-Kruse. Als weitere Gäste erwartet werden Werner Jantosch, Vorsitzender des Polizeivereins Hamburg e.V., Wolfgang Sielaff, Präventionsbeauftragter des Polizeivereins Hamburg e.V. und Katharina Daube, Obermeisterin der Bäcker-Innung  Hamburg. 

Print Friendly, PDF & Email