Afghane mischte den S-Bahnhof Jungfernstieg auf und sitzt jetzt im Knast

Bahnsteig der S-Bahnstation Hamburg JungfernstiegNicht immer geht es in der S-Bahnstation Jungfernstieg so friedlich zu © Norbert Schmidt

Die Zeiten als Hamburgs Vorzeige-Boulevard eine feine und noble Adresse war sind vorbei. Der Jungfernstieg ist ein beliebter Treffpunkt der Hamburger erlebnisorientierten Partyszene geworden und beschäftigt die Hamburger Polizei und die Sicherheitsmitarbeiter von Hochbahn und S-Bahn. So auch gestern kurz vor Mitternacht als gegen 23:50 Uhr Bundespolizisten tätig werden mussten.

Der Grund ein 25-jähriger Mann belästigte lautstark die Fahrgäste auf dem S-Bahnsteig. So geriet er ins Visier einer Präsenzstreife, die seine Personalien überprüfte.

Bingo: Nach dem 25-jährigen Afghanen wurde mit einem Haftbefehlt werden uneidlicher Aussage vor Gericht (§153 StGB) gesucht. Der Verurteilte hatte die geforderte Geldstrafe in Höhe von rund 2000 Euro nicht gezahlt. So stand die Verbüßung einer Ersatzfreiheitsstrafe von 150 Tagen an.

Doch das war nicht alles, gegen den jungen Mann gab es noch zwei weitere Fahndungsnotierungen (Aufenthaltsermittlungen der Staatsanwaltschaft) wegen gefährlicher Körperverletzung und Diebstahl. Auch wurde bei der Durchsuchung der Bekleidung des Mannes eine gestohlene EC Karte, welche zu einem Computerbetrug in Mainz genutzt wurde, gefunden. Nach Feststellung der Gewahrsamsfähigkeit durch einen Arzt heiß das nächste Fahrziel dann Knast.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Hamburg OTS – blaulicht/pm/70254/5314652

Print Friendly, PDF & Email