Altona – Deutscher mit Mitteilungsdrang ging zur Polizei uns sorgte für Knast!

Zwei Hamburger PolizistenHamburger Polizei im Einsatz © ganz-hamburg.de

Streiten in der Adventszeit kann gefährlich sein. Ein 54-jähriger Deutscher wanderte darauf gleich direkt vom Altonaer Bahnhof in den Knast.

Heißes Pflaster Bahnhof Altona und keine besinnliche Adventszeit: Zwei deutsche Männer (54 + 68 Jahre) tauschten am Sonntag, den 22. Dezember um 00:15 Uhr verbal eskalierende und wohl gar nicht freundlich gemeinte Argumente aus.

In dem hitzigen Gespräch drohte der jüngere Deutsche dem 68-Jährigen an, „ihm mit der Stahlkappe seines Stiefels gegen den Kopf zu kicken“. Bekanntlich ist das nicht nur sehr rustikal, es kann auch schwere Verletzungen nach sich ziehen.

Aus diesem Grund begab sich der ältere Mann zum nächsten Bundespolizeirevier seines Vertrauens im Bahnhof Altona, um den Freunden und Helfern dieses mitzuteilen.

Als die Bundespolizisten nun mit dem anderen Diskussionsteilnehmer sprachen und dabei seine Personalien überprüften, da blinkte es auf, denn der 54-Jährige wurde mittels Haftbefehl gesucht.

Die Staatsanwaltschaft Hamburg hatte nach zwei Betrugsdelikten gegen ihn einen Haftbefehl erlassen. Da er den haftbefreienden Betrag in Höhe von 1800 Euro nicht aufbringen konnte, wurde er in eine Hamburger Haftanstalt überstellt. Hier erwartet ihn erstens eine Weihnachtsfeier im Knast und zweitens in den nächsten 120 Tagen gesiebtes Licht, wenn er seine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßt.

Das Fazit

Vielleicht hätten beide Männer lieber „Stille Nacht – heilige Nacht“ oder „Oh Tannebaum – Oh Tannebaum“ singen sollen. Dann wäre es nicht zu diesem verhängnisvollen Besuch des Bundespolizeireviers gekommen. Denn, lautes gemeinsames Absingen von Weihnachtsliedern führt äußerst selten zu Verhaftungen.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de