Dumm gelaufen auf dem Hauptbahnhof: Perso verloren und ab in den Knast

Hamburger HauptbahnhofDer Hamburger Hauptbahnhof Foto: ganz-hamburg.de

Man sollte auf seine Sachen, besonders auf seine Papiere und Ausweise aufpassen, das weiß eigentlich jedes Kinde. Ein 73-jähriger Deutscher wusste es scheinbar nicht. Denn er wurde heute auf der Sicherheitswache festgenommen und fährt deshalb für vier Monate in den Knast ein.

Heute morgen um die 10:00 Uhr herum kam ein 73-Jähriger in die gemeinsamen Sicherheitswache der Bundes-
und der Hamburger Polizei auf dem Hauptbahnhof um den Verlust seines Personalausweises anzuzeigen. Die Idee war vielleicht nicht so gut, denn bei der anschließende Überprüfung der Personaldaten durch einen Bundespolizisten hieß es BINGO! Denn es
gab eine Ausschreibung zur Festnahme und zwei weitere Fahndungsnotierungen. Im Polizeideutsch heißt das polizeilich bekannt.

Seit August wird der Verurteilt mit einem Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung gesucht. Der Mann hatte eine Geldstrafe sowie die Verfahrenskosten in der Höhe von 3500 Euro nicht gezahlt und hat noch eine
Ersatzfreiheitsstrafe von 120 Tagen zu verbüßen.

Darüber hinaus gibt es bei Staatsanwaltschaft ein gewisses Sehnsuchtspotential der speziellen Art, denn sie möchte gern seinen Aufenthalt ermitteln. Der Grund, gegen den Deutschen laufen noch Verfahren wegen Körperverletzung (StGB § 223 bis zu 5 Jahren Haft) und Hausfriedensbruch (StGB § 123 bis einem Jahr Haft).

Nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen bekam der Mann einen Free Ride in den Knast und wird an seinem neuen Wohnsitz erst einmal gesiebte Luft atmen.

Quelle: OTS Bundespolizeiinspektion Hamburg presseportal.de/blaulicht/pm/70254/5071626

Print Friendly, PDF & Email