Hamburger Drogenfan ist falsch abgebogen und jetzt landet er wohl im Knast

Tür einen Polizeiwagens mit SchriftzugSymbolbild Polizei © Norbert Schmidt

Dreimal Bingo: Falschabbieger entpuppte sich wohl als Drogenfan und hat gute Chance auf den Knast.

Den letzten Sonntagnachmittag wird ein 24-jähriger deutscher Autofahrer bestimmt nicht so schnell vergessen. Während viele Hamburger den goldenen Oktobersonntag für das Sonntagshopping nutzen, einen sonnigen Herbstspaziergang oder ganz im Sinn der rot-grünen Verkehrswende einen Radtour machten, nahm es der deutsche Autofahrer mit den Verkehrsregeln offensichtlich nicht so genau. Wenn er Pech hat, dann wohnt er auch noch eine gewisse Zeit hinter schwedischen Gardinen.

Der Grund ist einfach, zwar steht nicht an jeder Kreuzung ein Polizist, doch wenn eine Funkstreifenwagenbesatzung des Polizeikommissariats 21 sieht, dass ein Autofahrer verbotswidrig falsch abbiegt, dann wird sie tätig. So auch in diesem Fall, nur dass es auch Anzeichen für einen Drogeneinfluss gab. So wurde der junge Mann zu einem Drogenschnelltest eingeladen.

Bingo Nummer 1: Der Test schlug positiv auf THC (Marihuana) und Kokain an. Was allerdings fehlte war ein gültiger Führerschein, was der Fahrer unumwunden einräumte. Allerdings kann man aus gutem Grund fehlende Papiere mit Alkohol- und Drogenkonsum ersetzten.

Bingo Nummer 2: Bevor es zum Polizeirevier ging, wurde der junge Deutsche durchsucht. Im ‘Handgepäck’ hatte eine geringe Menge Marihuana (vielleicht für den kleinen Bedarf zwischendurch???), einen Blanko-Impfpass und über 1.000 Euro Bargeld. Ob er sich dafür am Shopping Sonntag noch etwas kaufen wollte, ist allerdings nicht bekannt. Bekanntlich kann zu viel Besitz eine Belastung darstellen. Deshalb hat die Polizei bis zur Klärung des Sachverhaltes diese drei Dringe erst einmal sichergestellt. Wobei die Drogen und den Blanko-Impfpass wird der Drogenfan kaum zurückbekommen.

Bingo Nummer 3: Dann wurden noch das Auto und die Wohnung durchsucht. Zwei griffbereite Messer im Auto sind auch eher ungewöhnlich. In der Wohnung fand die Polizei über 100 Gramm Marihuana und fast 400 Gramm mutmaßliches Methamphetamin (Chrystal Meth). Ermittler des Kriminaldauerdienstes (LKA 26) machten sich letztendlich mit dem Tatverdächtigen auf dem Weg zum Haftrichter. Ob er in den U-Haft Knast kommt ist noch offen. Auf jeden Fall wird gegen den 24-jährigen deutschen Drogenfan weiter ermittelt.

Quelle: OTS Polizei Hamburg presseportal.de/blaulicht/pm/6337/5042965

Print Friendly, PDF & Email