Hamburger Hauptbahnhof: Durst brachte man in den Knast

Eingang zu einem Polizeirevier der Bundespolizei, massive TürEingang zum Bundespolizeirevier im Hamburger Hauptbahnhof © Norbert Schmidt

Vielleicht hat ein 34-jähriger Pole am Sonntag den ZDF Fernsehgarten geschaut und den geglückten Weltrekord im Weinflaschen öffnen von Johannes Leusch gesehen. Oder es lag an dem ziemlich warmen Julitag. Vielleicht auch nicht – wer weiß das schon so genau? Was allerdings bekannt ist, am letzten Montag gegen 13:30 Uhr beobachtete der Ladendetektiv eines bekannten Drogeriemarktes in der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofs wie ein Mann, der augenscheinlich schon einiges ‘getankt’ hatte, sich zehn kleine Weinfläschen im Warenwert von 20 Euro einsteckte und den Drogeriemarkt ohne zu zahlen verlassen wollte. Keine gute Idee, bekanntlich ist das Ladendiebstahl und sogar, auch wenn die Strafen meist sehr milde ausfallen, strafbar. Der Verdächtige wurde festgehalten und die zuständige Bundespolizei wurde gerufen.

Bingo: Der 34-jährige Pole war polizei- und gerichtsbekannt. Für ihn bestand ein Untersuchungshaftbefehl. Nach ihm wurden in mehreren Fällen von Diebstahl gefahndet. Weiterhin bestand eine Fahndungsnotierung wegen Diebstahls zur Ermittlung seines Aufenthaltsortes.

Auf der Wache des Bundespolizeireviers Hamburg Hauptbahnhof kam der Mann auf einen stolzen Wert von 3,82 Promille bei einem freiwilligen Atemalkoholtest. Nachdem die Hafttauglichkeit durch einen Amtsarzt festgestellt wurde, ging es ab in Richtung U-Haft Knast und eher abstinente Lebensweise.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Nord OTS – presseportal.de/blaulicht/pm/70254/5281946

Print Friendly, PDF & Email