Hamburger S-Bahn: Ausflug in der Botanik endete mit gebrochenem Handgelenk

Eine Stromschiene der Hamburger S-BahnStromschienen der Hamburger S-Bahn zu überqueren ist lebensgefährlich © Norbert Schmidt

Fix was los auf dem Hamburger S-Bahnhof Diebsteich: Naturfreundin wollte mal für kleine Mädels ins Gebüsch‘. Ihr nächstes Fahrziel war das Krankenhaus.

Sommer in Hamburg, die Nächte sind lau, der Alkohol fließt und die Laune ist gut. Vielleicht waren es ein Aperol Spritz oder ein Piccolöchen zu viel? Wir wissen es nicht es. Was die Bundesbundespolizei aber weiß, zwei deutsche Frauen(43 und 48), also keine leichtsinnigen Teenies, verschlug es auf den S-Bahnhof Diebsteich, vielleicht wollte das Duo mit dem Neun-Euro-Ticket einen Zug nach Nirgendwo nehmen? Auch das ist nicht bekannt. Bekannt ist, das es kurz vor Mitternacht am Montagabend war und der Nordhimmel immer noch an seinem schwacher Lichtschein erkennbar war.

Allerdings überkam auf dem Bahnsteig die 43-jährige wohl ein Bedürfnis nach menschlicher Erleichterung. Der angrenzende Grünstreifen hinter den Stromschienen (1200 Volt Gleichstrom!) bot in ihren Augen vielleicht eine reizvolle naturnahe Möglichkeit. Oder, sie wollte ganz im Sinn des grünen Umweltsenator Jens Kerstan den Wasserverbrauch reduzieren, der Sommer ist bekanntlich ja trocken. So machte die Naturliebhaberin bei den diesjährigen Darwin Games mit, überwand die unter Spannung stehende Stromschiene und verschwand putzmunter in der dortigen Botanik um ihren naturistischen Gelüsten nachzukommen und den Flüssigkeitshaushalt zu regulieren.

Allerdings, ihre 48-jährige Begleiterin machte sich derweil Sorgen, denn von der Dame war nichts zu sehen. Wobei, wer lässt sich bei menschlichen Verrichtungen schon gern beobachten? Flugs begab sie sich jedoch die 48-jährige auch in den Gleisbereich. Aber, als die beiden Damen vom Gleis wieder auf die Bahnsteigkante klettern wollten, gelang das den Frauen, obwohl ihnen ein 27-jähriger Unbeteiligter half, nicht so ganz. Die 43-jährige Naturfreundin stürzte zurück in den Schienenbereich und brach sich wohl das Handgelenk.

Daraufhin löste der Helfer den Notruf aus, die S-Bahnstrecke wurde gesperrt, die Polizei und Feuerwehr rückten zum Diebsteicher Bahnhof aus. Nach Versorgung durch den Notarzt wurde die Naturfreundin in ein Hamburger Krankenhaus eingeliefert. Von der Bundespolizisten wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen “unbefugten Aufenthalts in den Gleisen” eingeleitet.

Quelle: Bundespolizeiinspektion OTS – presseportal.de blaulicht/pm/70254/5265562   

Print Friendly, PDF & Email