Hauptbahnhof: Die Begierde nach Fußketten wurde Mann zum Verhängnis

Eingang zu einem Polizeirevier der Bundespolizei, massive TürEingang zum Bundespolizeirevier im Hamburger Hauptbahnhof © Norbert Schmidt

Sommerzeit ist Fußkettenzeit, denn dann kommt dieser Schmuck besonders gut zur Geltung. Das dachte sich vielleicht auch ein 26-jähriger Gambier am Montag gegen 20:45 Uhr. Nur sein Verhängnis war, das eine Fußkette zum Objekt seiner Begierde in einem Schmuckgeschäft in der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofs wurde. Vielleicht waren die Fußketten so reizvoll, dass das vielleicht sein Urteilsvermögen getrübt hat. Denn, ein Ladendetektiv beobachtete den jungen Mann, wie dieser zwei Fußkettchen eingesteckte und dann im Anschluss Anstalten machte den Shop ohne zu bezahlen zu verlassen.

Die hinzugerufen Bundespolizei überprüfte den 26-jährigen gambischen Staatsangehörigen. Bingo: Der junge Mann wurde mit insgesamt vier Haftbefehlen (dreimal wegen Diebstahl, einmal wegen Erschleichung von Leistungen – Schwarzfahren) gesucht. Dazu gibt es noch eine Fahndungsnotierung zur Ermittlung seines Aufenthaltsortes nach Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Nachdem der Mann verhaftet wurde ging es aufs Bundespolizeirevier Hamburg-Hauptbahnhof.

Einen haftbefreienden Betrag in Höhe von 1.040 Euro konnte der Gambier nicht aufbringen. Nach dem ein Amtsarzt hatte seine Hafttauglichkeit bestätigt hat, ging es vom Hauptbahnhof direkt in den Knast. Den Sommer und Frühherbst wird der 26-jährige hinter schwedischen Gardinen verbringen. Denn die Freiheitsstrafe beträgt insgesamt 104 Tage. Dazu kommt ein weiteres Verfahren, wegen des Fußketten-Diebstahls.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Hamburg OTS – presseportal.de/blaulicht/pm/70254/5265474

Print Friendly, PDF & Email