Heißes Pflaster Hauptbahnhof: Erst flogen die Fäuste – dann ging’s in den Knast

Hamburger HauptbahnhofDer Hamburger Hauptbahnhof Foto: ganz-hamburg.de

Die Teilnahme an einer handfesten Diskussionskultur am Hamburger Hauptbahnhof bescherte einem 44-jährigen Rumänen einen Aufenthalt hinter schwedischen Gardinen.

Am Mittwoch, den 26. Januar gegen 18:00 Uhr wurden Bundespolizisten zum Fischerturm des Hauptbahnhofes gerufen. Der Grund, zuerst diskutierten zwei Männer verbal heftig, dann eskalierte die Situation und die Fäuste flogen. Allerdings war das kein Film mit Bud Spencer und Terrance Hill, sondern Realität. Im ersten Schritt sorgten die Polizisten für Deeskalation und trennten die beiden Männer. Danach wurden die Personalien der beiden Streithähne überprüft.

Bingo: Gegen einen 44-jährigen Rumänen bestand ein Untersuchungshaftbefehl des Hamburger Amtsgerichtes. Nach ihm wird wegen eines besonders schwerem Fall des Diebstahls gesucht wurde. Auch vom Hamburger Ausländeramt gab es eine Fahndungsnotierung. So wurde er Mann verhaftet. Auf dem Bundespolizeirevier schaffte der Mann 3,15 Promille beim Atemalkoholtest. Nachdem der Amtsarzt die Hafttauglichkeit bescheinigt hatte, ging es in den U-Haft Knast. Zusätzlich läuft ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Hamburg OTS – presseportal.de/blaulicht/pm/70254/5131643

Print Friendly, PDF & Email