Heißes Pflaster Hauptbahnhof, Maske falsch getragen – ab in den Knast

Hauptbahnhof HamburgDer verkehrsreichste Deutsche Bahnhof, der Hamburger Hauptbahnhof Foto: ganz-hamburg.de

Dumm gelaufen am Hamburger Hauptbahnhof: Mann weigert sich eine Corona-Maske richtig zu tragen, der Startschuss für den direkten Weg ins Gefängnis.

Wenn der Knast ruft, dann sollte man vorsichtig sein und nicht auffallen, könnte man meinen. Doch tatsächlich ist es häufig anders. So wie gestern auf dem Hamburger Hauptbahnhof, der bekanntlich alles andere als ein idyllischer Ort ist. Gegen Mittag fiel einer Streife der DB-Sicherheit ein Mann auf, der seine Maske falsch trugt, denn seine Nase war nicht bedeckt. Mittlerweile sollten eigentlich selbst kleine Kinder wissen, wie eine Maske korrekt getragen werden sollte. Trotz an Ansprache, meinte der 34-Jährige wohl, es gelte nicht für ihn. Keine gute Idee, wie sich herausstellen sollte.

Dann kam was kommen musste, Routine Polizeiarbeit. Eine hinzugerufene Streife der Bundespolizei nahm die Personalien auf und überprüfte sie auf dem Revier.

Bingo, Kommissar Zufall hat wieder zugeschlagen. Seit Juni 2018 (!) besteht ein Haftbefehl wegen Beleidigung (übelste Beleidigungen, Anspucken einer Person), denn der polizeilich bekannte Mann hatte eine geforderte Geldstrafe nicht gezahlt. Jetzt tauscht er seinen Wohnsitz. Die nächsten 40 Tage wird er hinter schwedischen Gardinen zur Ableistung einer Ersatzfreiheitsstrafe verbringen.

Quelle: Bundespolizei presseportal.de/blaulicht/pm/70254/4824441