König Alkohol befeuert Sozialkontakte in einer Regionalbahn nach Hamburg

Hauptbahnhof HamburgDer verkehrsreichste Deutsche Bahnhof, der Hamburger Hauptbahnhof Foto: ganz-hamburg.de

Eine Bahnfahrt war keinesfalls lustig. Betrunkener Somalier belästigt Familie mit kleinem Kind in einem Zug nach Hamburg.

Auf diese Zugfahrt hätte eine Familie mit einem sechsjährigen Kind vielleicht gern verzichtet. Gestern, am Sonntagnahmittag fuhr die Familie mit einer Regionalbahn Richtung Hamburg Hauptbahnhof. Dann geschah es ein 47-jähriger betrunkener Somalier mit stattlichen 1,26 Promille beleidigte und beschimpfte die junge Familie aufs übelste. Vorher schon saß er mit ihnen lauf fluchtend in einer Sitzgruppe und spuckte wiederholt in eine mitgeführte Tüte. In der Tat, solch eine unfreiwillige Reisebegleitung wünscht man sich.

Die 29-jährige Mutter bat den Mann. er möge sein störendes Verhalten einstellen. Das wurde mit einem Schwall übler Beleidigungen beantwortet. Angenommenermaßen vertraute der Somalier scheinbar nicht ganz seinen durchaus sehr unschönen verbalen Argumenten. So schritt er wohl zur Tat, denn er soll der Frau ein alkoholisches Getränk in einem gefüllten Becher über den Kopf gegossen haben. Als die Familie vor dem Mann im Waggon flüchtete, warf der Beschuldigte noch eine Flasche, allerdings ohne zu treffen, hinterher.

Am Hamburger Hauptbahnhof erwartete bereits die vom Zugbegleiter alarmierte Bundespolizei auf dem Gleis 13 den betrunkene Störer, der sich als Asylbewerber entpuppte. Auch gegenüber den Polizeibeamten zeigte sich der Somalier wenig kooperativ und reagierte wieder äußerst aggressiv. Nach einem Atemalkoholtest und einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurde der Asylbewerber auf dem Polizeirevier entlassen. Jetzt beschäftigt sich die Deutsche Justiz mit dem Fall: Verdacht auf Beleidigung und gefährliche Körperverletzung im Versuch. Bekanntermaßen sind die Bearbeitungszeiten sehr lang.

Quelle: OTS Bundespolizeiinspektion Hamburg – presseportal.de/blaulicht/pm/70254/5066858