Machte ein Reichsbürger mit seinem SVU die Straßen von Winterhude unsicher?

Kofferraumhaube eines PolizeiautosPolizei Symbolfoto © Norbert Schmidt

Besitz-Detox am Samstagmittag, ein 51-jähriger Deutscher fuhr ohne Zulassungsplakaten mit Waffen im Auto. Jetzt ist er erstmal seinen SUV los und auch die Waffen wurden eingezogen.

In Deutschland gibt es guten Grund Gesetze und Regeln, die den Straßenverkehr ordnen uns sichern. Ansonsten würde es viel mehr Verkehrstote. Verletzte und Sachschäden geben. Autos und andere Kraftfahrzeuge dürfen nur mit gültigen Kennzeichen und wenn sie zugelassen sind, auf den Straßen Hamburgs unterwegs sein. Soweit – so offensichtlich einsichtig, doch es gibt auch Zeitgenossen, die glauben Gesetze und Regeln sind für andere gemacht, sie selbst könnten sich darüber hinwegsetzen. Das passierte offensichtlich letzten Samstag in Hamburg Winterhude.

Eine Motorradstreife der Verkehrsdirektion Ost (VD 3) fiel am 15. Januar 2022 gegen 12:50 Uhr ein Mercedes ML 350 SUV, ein Auto das immerhin gut zwei Tonnen wiegt (!), in der Sengelmannstraße / Hebebrandstraße auf, weil das Kennzeichen keine Zulassungsplaketten hatte. Daraufhin wurde der dicke SUV gestoppt um Fahrer und Fahrzeug zu kontrollieren.

Nur, dann eskalierte die Situation, denn der 51-jährige Deutsche Fahrer dachte gar nicht daran mit den Polizisten zu kommunizieren. Vielleicht sah er ja von seiner Seite aus keinen Redebedarf? Er schloss sich in seinen SUV ein, lies den Motor weiter laufen und ignorierte alle Anweisungen der Beamten. Allerdings irgendwann bequemte sich der Mercedes-Fahrer und zweigte seinen Ausweis und Führerschein an die Seitenscheibe, verblieb jedoch im Pkw und ließ kein Gespräch zu.

Winterhuder Besitz-Detox im Januar

Am Ende des Polizeieinsatzes war für den 51-jährige unverletzt gebliebenen Deutschen Besitz-Detox angesagt: Die Waffen und sein SUV wurden sichergestellt. Dafür hat er jetzt Aktenzeichen, denn einige Ermittlungen laufen gegen ihn. Auch der Staatsschutz (LKA 7) prüft, ob der SVU-Fahrer zur sogenannten Reichsbürgerszene gehört.

Bingo: Im SUV erkannten die Polizisten Waffen – ein Messer und einen Schlagstock. Die Rechtslage ist einfach, bei einer Kontrolle kann man nicht einfach im Auto sitzen bleiben. So drohten die Polizisten mehrfach an, die hinteren Beifahrerseite einzuschlagen und Pfefferspray einsetzten. Irgendwann öffnete der Fahrer die Tür…

Ob der Mann seinen Weg mit dem HVV (darüber würde sich unser Grüner Verkehrssenator sehr freuen) oder mit dem Taxi, Moira oder per Pedes fortgesetzt hat, ist nicht bekannt. Aber ein nicht zugelassenes Auto weniger auf unseren Straßen macht Hamburg einen Tick sicherer.

Quelle: Polizei Hamburg OTS –  presseportal.de/blaulicht/pm/6337/5122522

Print Friendly, PDF & Email