S-Bahn Landungsbrücken: Fahrkarte kontrolliert – da gab es gleich Morddrohungen!

Ein S-Bahn WaggonS-Bahn Hamburg © ganz-hamburg.de

Die neue Form des Zusammenlebens in Hamburg: Morddrohungen und Tritte, nur weil der Fahrschein kontrolliert wurde!

Eigentlich ist es klar, Mitarbeiter der Bahn sind berechtigt Fahrkartenkontrollen durchzuführen. So auch am Sonntagmittag im S-Bahnhof Landungsbrücken.

Bei einer Fahrscheinkontrolle rastete ein 23-jähriger Mann aus und beleidigte die DB-Sicherheitsdienstmitarbeiter. Doch dabei blieb es nicht, im weiteren Verlauf drohte der Mann, die DB-Mitarbeiter umzubringen und trat mehrfach auf einen DB-Mitarbeiter ein.

Diese neue Art des Zusammenlebens gefiel den DB-Mitarbeitern so gut, dass sie den jungen Mann bis zum Eintreffen einer angeforderten 
Streife der Bundespolizei vor Ort fixierten.

Statt umwelt- und CO²-freundlich die Fahrt mit der S-Bahn fortzusetzen, wurde der Mann anschließend per Funkstreifenwagen (kein E-Auto!) von der S-Bahnstation Landungsbrücken zum Bundespolizeirevier im Bahnhof Altona gefahren.

Künstlerische Arbeit eingeschränkt

Dort ergab sich, der Beschuldigte ist ein „alter Bekannter“ und polizeilich  
hinsichtlich Sachbeschädigungen (Graffiti-Straftaten) hinreichend bekannt. Als dann sein Rucksack durchsucht wurde, fanden sich „künstlerische“ Sprayer-Utensilien und Farbsprühdosen, die dann prompt von der Bundespolizei sichergestellt wurden.

Nun erwarten den 23-Jährigen entsprechende Strafverfahren. Den restlichen Sonntagnachmittag konnte er nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen sicher noch genießen.

Zum Glück haben die gezielten Fußtritte bei dem attackierten DB-Mitarbeiter zu keinen Verletzungen geführt.

#Polizeibericht #Polizeireport #Blaulicht
Quelle: presseportal.de/blaulicht/nr/70254

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial