Vermögensumverteilung klappte nicht auf dem Hamburger Hauptbahnhof

Hamburger HauptbahnhofDer Hamburger Hauptbahnhof Foto: ganz-hamburg.de

Der Hamburger Hauptbahnhof ist nicht nur der verkehrsreichste deutsche Hauptbahnhof. In der Wandelhalle, auf den Bahnsteigen, Tunneln, Unterführungen und dem Vorplatz des Hamburger Hauptbahnhofes fühlen sich dunkle Gestalten und Ganoven leider ziemlich wohl und in ihrem Element. So ist der Hamburger Hauptbahnhof schon seit Jahrzehnten ein Hot Spot des Verbrechens. Ohne die Beamten der Bundespolizei und dem Sicherheitsdienst der Bahn würde hier das Verbrechen hier regieren und Oberhand haben.

Einen erfolgreichen Einsatz konnten gestern die Zivilfahnder der Bundespolizei verzeichnen. Gegen 13:00 Uhr nahmen sie einen 29-jährigen Iraner, der sich der Umverteilung von Besitz widmete, bei Kentucky Fried Chicken fest. Dabei muss es sich wohl um einen guten Kunden, der Straftäter waren polizeibekannt. gehandelt haben.

Der Iraner ist laut polizeilicher Ermittlungen dringend verdächtig, im Hamburger Hauptbahnhof sich fleißig für Vermögensumverteilung einzusetzen und zwei Diebstähle begangen zu haben.

Eine Frau besuchte das Kentucky Fried Chicken Fast Food Restaurant. Hier entwendete der Verdächtige eine, auf einem Stuhl abgelegte Handtasche. Darin diverse Wertsachen im Wert von über 3000 Euro.

Immer nur Hähnchen ist auch nichts, dachte sich wohl der 29-Jährige beim zweiten Fall und schnappte sich bei Burger King einen Rucksack. Nach seiner Festnahme verbringt der Verdächtige die nächsten Tage hinter schwedischen Gardinen in U-Haft.

“Stellen Sie Handtaschen, Rucksäcke
und sonstiges Reisegepäck nie unbeaufsichtigt ab.
Professionelle Taschendiebe nutzen jede Tatgelegenheit.
Sie schlagen blitzschnell zu.”

rät die Bundespolizei

Print Friendly, PDF & Email