Zwei Flaschen Schnaps getrunken, eingeschlafen, danach Knast

Blick auf den Food Court des Hamburger HauptbahnhofesDer Food Court in der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofes © Norbert Schmidt

Der Hamburger Hauptbahnhof ist ein Ort, der viele Menschen zu Eigentumsumverteilungen anregt. Ganz abgesehen davon, dass Diebstahl strafbar ist, die Bundespolizei und die Polizei haben hier Wachen. Dazu kommt die U-Bahnwache der Hochbahn der Sicherheitsdienst der Bahn. Simpel ausgedrückt, die Wahrscheinlichkeit erwischt zu werden, ist relativ hoch.

Doch Ganoven beschäftigen sich scheinbar weniger mit der Wahrscheinlichkeitstheorie, sie drehen einfach ein Ding und denken höchstwahrlich: ‘ich werde schon nicht erwischt – geht alles gut’. Das dachte sich auch 45-jähriger Litauer heute Morgen. Nur vielleicht hätte er seinen Diebstahl besser planen bzw. weniger dabei trinken sollen. Gegen 05:30 Uhr bemerkte ein Sicherheitsmitarbeiter, dass an Mann in der Gourmetstation im Wandelhallen Food Court anscheinlich Spirituosen entwendet hat und rief die die Bundespolizei hinzu.

Vor Ort eingetroffen fanden die Polizisten den Litauer schlafend bei seiner offensichtlichen Diebesbeute (Alkohol im Wert von rund 1.000 Euro) vor. Der gelungene Coup hat ihm wohl zu einem kleineren Trinkgelage geführt und er war volltrunken hinter dem Tresen eingeschlafen. Die Bundespolizisten hatten ziemlich Mühe, den Betrunkenen, bei dem zwei geleerte Schnapsflaschen lagen, überhaupt aufzuwecken. Auf der Wache wurden beim Atemalkoholtest beträchtliche 3,08 Promille festgestellt. Ein angeforderter Arzt stellte jedoch die Gewahrsamsfähigkeit fest.

Bingo: Bei der anschließenden Überprüfung des Litauers ergab sich, dass der 45-Jährige einschlägig polizeilich u.a. wegen Eigentumsdelikten bekannt ist. Innerhalb eines halben Jahres hat es auf über 30 Straftaten, zu denen noch viele Ermittlungen andauern, gebracht. Dazu kommen noch drei Fahndungsnotierungen zur Aufenthaltsermittlung der Staatsanwaltschaft wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und
Diebstahl. Dazu addieren sich aus dem heutigen Vorkommnis Verdacht auf Diebstahl, Hausfriedensbruch, Vollrausch.

Die nächste Zeit wird der Mann in dem eher freudlosen Ambiente eines U-Haft Knastes (Vorführung beim Haftrichter) verbringen und Alkohol wird hinter schwedischen Gardinen auch nicht ausgeschenkt.

Quelle:  Bundespolizeiinspektion Hamburg OTS, presseportal.de/blaulicht/pm/70254/5032444

Print Friendly, PDF & Email